Auf den Monte Caucaso

Die Wanderung verläuft zumeist im Wald und ist daher auch im Sommer möglich. Für die Rundwegvariante braucht man etwas Orientierungssinn. (Autor: Michael Pröttel)
13 km
1070 m
4.00 h
Wir parken an der Bushaltestelle von Corsiglia und gehen links an einer Telefonzelle eine Treppe hinauf, die auf eine Teerstraße trifft. Hier geht man nach rechts (erste Markierung: rotes Quadrat) und folgt links von einem grünen Haus dem gepflasterten Weg. Dieser stößt auf einen Teerweg, dem wir rechts folgen. An einer breiten Betonmauer zweigt bald links ein breiter Fahrweg ab. Auf diesem wandern wir weiter und ignorieren dabei zwei Abzweigungen. Einer markierten Abzweigung (roter Pfeil auf Stein) folgen wir auch nicht, da diese Alternative total zugewachsen ist, sondern bleiben auf dem Fahrweg. Er wird schmaler; wir treten aus dem Wald heraus und gelangen zu seinem Ende (1Std.). Hier gehen wir scharf rechts einen schmalen Fußweg hinauf und an einem Haus vorbei (keine Markierung).
Auf einer Wiesenfläche wird der Weg zum Pfad, im anschließenden Wald wieder breiter. Wir stoßen auf einen gepflasterten Maultierpfad und folgen diesem nach links (wieder markiert). Nach einer Rodungsfläche wird der Weg schmal und sogleich befinden wir uns an einer Holzlege unweit des Passo del Gabba. An der Wegkreuzung wenden wir uns nach rechts und folgen nun den roten Dreiecken. Durch Buchenwald geht es leicht bergauf und schon bald schimmert unser Ziel, der Monte Caucaso, durch das Blätterdach. Wir treten auf eine Wiese und kommen an einen kleinen Sattel unterhalb des Gipfels. Wenige Minuten später stehen wir auch schon an der kleinen Kapelle des Monte Caucaso (1250m/2Std.). Von hier kann man entweder auf gleichem Weg absteigen (3:30Std.) oder einen Rundweg wählen, der allerdings in seinem Mittelteil ziemlich zugewachsen ist: Vom Gipfel steigen wir wieder zum Sattel ab und folgen hier geradeaus der Wegspur zum gegenüberliegenden Vorgipfel (rote Raute), dann immer entlang des Kammes bergab. Bei einer Gabelung verlassen wir den Rücken und folgen den Markierungen links hinab. Der überwachsene Weg führt durch Farnflächen. Bei einer Steinmauer rechts und einem Pfad zu einem Haus folgen. Wir gehen an diesem auf ein weiteres Haus zu (Case Faggio Rotondo, 3Std.). Direkt vor dem Gebäude links hinab zu Bauernhof und vor diesem links. Im anschließenden Wald gehen wir an Gemäuern rechts vorbei und erreichen eine Schneise und eine Wiesenfläche. Hier wenden wir uns links, wo eine Teerstraße beginnt. Dieser folgen wir und erreichen schließlich die Hauptstraße, die uns nach rechts zurück zum Ausgangspunkt führt (4Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1070 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCorsiglia
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuf dieser einsamen Wanderung wird man selbst in der Hochsaison kaum einen Menschen antreffen. Dabei bietet der Wald auch im August angenehme Temperaturen und der Gipfel eine sehr schöne Aussicht auf das Meer.
Beste Jahreszeit
KartentippCarta dei Sentieri e Rifugio, Appennino Ligure Nr. 5, 1:25000, Edizioni Multigraphic Florenz (der auf dieser Karte eingezeichnete Abstieg – Raute – stimmt nicht ganz)
MarkierungenRotes Quadrat und Dreieck bzw. Raute
Verkehrsanbindungvon der SS225 in Gattorna Richtung Neirone abbiegen
GastronomieBar in Neirone
Unterkunft
einfaches Albergo in Moconesi.
Tourismusbüro
Keine

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Cinque Terre und Ligurien

Auf 40 Wanderungen die ganze Schönheit der drittkleinsten Region Italiens erleben

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema