Auf den Monte Boglia (1516 m)

Aussichtsreiche Gipfelwanderung; am Monte Boglia recht raue Wege, Südgratsteig abschnittweise etwas exponiert. Das Tourenpensum kann verschieden variiert werden; z.B. Gipfel (Monte Boglia) ohne Abstieg nach Gandria bzw. umgekehrt oder von Gandria mit dem Schiff statt zu Fuß zurück nach Lugano. (Autor: Eugen E. Hüsler)
18 km
1100 m
6.00 h
Vom Monte Brè (925 m) aus kann man gleich »Maß nehmen«, steht das Tourenziel doch direkt vor einem, ein ganzes Stück höher und auffallend durch sein baumlos-grasiges Gipfeldreieck. In der Senke zwischen den beiden »monti« liegt das hübsche Dörfchen Brè (800 m) mit malerischen alten Häusern und (seit jüngstem) moderner Kunst an Wänden und in den Gassen. Man durchquert den Ort und steigt auf schönem Plattenweg, die Kehren einer Straße abkürzend, bergan. Der Aussichtspunkt Materone (932 m) bleibt rechts abseits; aus der bewaldeten Mulde von Trevach (1024 m; Verzweigung und Hinweis »Monte Boglia«) führt eine deutliche Wegspur schräg aufwärts in die dem Luganer See zugewandte Bergflanke. Hier flach bis zu einem Wegschild weitergehen, dann links zunehmend steiler bergan gegen den felsigen Sasso Rosso (1295 m). Die Fortsetzung des Weges steigt knapp links des Gratrückens an, leitet dann im Zickzack über einen verstrauchten Hang zum Gipfelgrat und über ihn zum kleinen Kreuz auf dem Monte Boglia (1516 m; 2:30 Std.).
Der Abstieg folgt dem Nordgrat, führt in kurzen, stark von Erosion gezeichneten Kehren hinunter in den Wald. An der idyllischen Senke des Pian di Scagn (1174 m; 3 Std.) weist ein Schild links zur Sommerwirtschaft auf der Alpe Bolla (1129 m). Anschließend geht's fast eben durch die steile, bewaldete Westflanke des Monte Boglia hinaus zu einer Schulter (1114 m) über dem felsigen Abbruch der Val dei Cugnoli. Hier knickt der Pfad nach links ab und leitet hinunter zu einer Wasserfassung. Auf einem Promenadenweg steigt man weiter ab zu einem Picknickareal. Eine Asphaltstraße führt zurück nach Brè (4:30 Std.). Weiter den Wegzeigern folgend über steile Hänge hinunter zur Uferstraße und nach Gandria (273 m; 5:30 Std.).
Ein breiter, von subtropischer Vegetation gesäumter Spazierweg leitet schließlich am steilen Seeufer zurück nach Lugano-Castagnola (6 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1100 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation der Monte-Brè-Standseilbahn (925 m)
EndpunktCastagnola (276 m), Vorort von Lugano
TourencharakterMonte San Salvatore (912 m) und Monte Brè sind die beiden »Seilbahnberge« von Lugano, dessen Seebucht sie im Süden und Osten überragen. Die Zahnradbahn auf den Brè erschließt einen günstigen Ausgangspunkt für die Besteigung des »platteten« Monte Boglia, und hinterher kann man auch gleich noch hinabwandern zum Luganer See, wo in Gandria so ziemlich alle Tessiner Klischees vorgeführt werden. Macht nichts, schließlich will man im Urlaub vor allem das Schöne genießen, und ein ganz kleines bisschen kitschig ist ja auch so mancher Sonnenuntergang im Gebirge ...
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50000, Blatt 286T »Malcantone«
MarkierungenBestens markierte Wege zwischen Brè, Gandria und Castagnola; am Monte Boglia Wegzeiger, aber kaum Farbmarkierungen. Im Herbstlaub ist die Wegspur deshalb oft nicht leicht zu finden.
VerkehrsanbindungZur Talstation der Monte-Brè-Standseilbahn und nach Castagnola fährt der Stadtbus. Zwischen Lugano und Gandria sind Kursschiffe der »Navigazione del Lago di Lugano« unterwegs.
GastronomieMehrere Gasthäuser in Brè und Gandria; Einkehrmöglichkeit auch auf der Alpe Bolla (1129 m), von Mai bis Oktober
Tipps
Percorso naturalistico e archeologico. Im Bereich von Gandria, an der dem Luganer See zugewandten Südflanke des Monte Brè (925 m), gibt es einen markierten Naturlehrpfad (Percorso naturalistico e archeologico). Zahlreiche Schautafeln informieren über erdgeschichtliche, botanische und archäologische Aspekte; darüber hinaus vermittelt der Weg reizvolle Aussicht auf den Ceresio. Einen kleinen Führer zum Lehrpfad bekommt man vor Ort.
Unterkunft
In Lugano und Brè
Tourismusbüro
Lugano Tourismo, Riva Albertolli, CH-6901 Lugano; Tel. +41/091/9133232, www.lugano-tourism.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema