Auf den Höhen um Geislingen

Markierte Rundwanderung; kurzer, steiler Anstieg zu Beginn, mäßig steiler Anstieg in einem felsigen Trockental; Burgruine. (Autor: Ute und Peter Freier)
11 km
380 m
3.00 h
Vom Parkplatz am Stadtrand Geislingen gehen Sie zurück zur Straße in Richtung Schnittlingen und folgen ihr nach rechts bergauf. Nach 50 m zweigt ein Pfad ab (rote Raute), der steil ansteigt zum Aussichtspunkt Anwandfels (647 m; 45 Min.). An der Talkante nach rechts, vorbei am Drehfels und an einem vorgeschichtlichen Wall- und Grabensystem, erreichen Sie den Himmelfels (609 m; 1:15 Std.).
Nach dem Abstieg (rote Raute) in das Tal der Eyb wenden Sie sich nach rechts, vorbei am Schloss der Grafen von Degenfeld, in die Ortsmitte von Eybach (1:30 Std.). Hier lohnt ein Besuch der spätgotischen Kirche Mariae Himmelfahrt, u. a. wegen eines von HAP Grieshaber gefertigten Kreuzwegs.
Sie gehen in Richtung Friedhof, überqueren einen Kanal und folgen der Mühlbachstraße nach rechts (rote Gabel, Felsental). Auf einem Steg über die Eyb gelangen Sie in die Felsentalstraße, die zum Ausgang des Felsentals führt (knapp 2 Std.). Der Weg steigt im tief eingeschnittenen, felsigen und zunehmend engeren Tal stetig an, und über eine Metalltreppe überwinden Sie eine Felsstufe. Wenig später halten Sie sich an einer Weggabelung rechts (rote Gabel) und gelangen auf die Albhochfläche (2:30 Std.).
Einem quer laufenden Weg folgen Sie nach rechts zur Straße Geislingen-Gerstetten und erreichen Weiler ob Helfenstein (2:45 Std.). In der ersten links abzweigenden Straße und nach rechts in der Dorfstraße gelangen Sie in die Ortsmitte. An der Hauptkreuzung wenige Meter nach links, rechts abbiegen in die Straße Ödenturmweg und auf einem Pfad (rote Gabel) zur Burgruine Helfenstein (3 Std.).
Aus der Burg (rote Gabel) steigen Sie in Kehren ab nach Geislingen (3:15 Std.), wenden sich in der Straße Schlosshalde nach rechts und überqueren auf einem Fußgängersteg die Gleise. In der Bahnhofstraße nach rechts passieren Sie den Bahnhof und folgen der Heidenheimer Straße, parallel zur Bahnlinie. Etwa 50m vor einer Brücke über das Flüsschen Eyb biegen Sie rechts ab. Ein Fußweg (rote Raute) führt an einer Bahn-Nebenlinie entlang, über das Flüsschen sowie die Gleise und mündet in die Straße Geislingen–Eybach ein. Nach rechts, unter der Haupt-Bahnlinie hindurch, kehren Sie zu Ihrem Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied380 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGeislingen a. d. Steige im Filstal.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterGeislingen an der Steige liegt in einem Talkessel, in dem fünf Täler zusammenlaufen. Bekannt wurde die Stadt aufgrund der steilen Bahntrasse; mindestens zwei Dampflokomotiven waren früher nötig, um einen Zug mit mehreren Waggons auf die Albhochfläche zu ziehen.
Beste Jahreszeit
KartentippLVA B-W-Freizeitkarte 525 (Ulm), 1 : 50 000 o. 521 (Göpp.).
MarkierungenRote Raute und rote Gabel.
VerkehrsanbindungPKW: A 8 Stuttgart–München, Ausfahrt Mühlhausen; B 466 nach Geislingen; in Richtung Heidenheim und am Stadtrand kurz nach Bahnbrücke links zu großem Parkplatz. Bahn: Linie Stuttgart–München, Bhf. Geislingen.
GastronomieIn Geislingen zahlreiche Gastronomiebetriebe; in Eybach Landgasthof Ochsen (Ruhetag Fr); in Weiler u. a. Gasthaus Burgstüble (Ruhetag So); Helfenstein-Burgschänke (nur Sa, So, feiertags).
Unterkunft
In Geislingen u. a. Hotel Krone (Tel. 07331/6 10 71-74).
Tourismusbüro
Schillerstr. 2, 73312 Geislingen/Steige, Tel. 07331/24-2 66, Fax 24-2 76, www. geislingen.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Ute und Peter Freier

Schwäbische Alb

40 Halbtages- und Tagestouren durch die abwechslungsreiche Landschaft der Schwäbischen Alb für die ganze Familie

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema