Auf den Großen Krottenkopf

Hochalpine Bergtour auf den höchsten Allgäuer Gipfel, teils weglos und felsdurchsetzt. Angesichts der Länge ist eine Übernachtung auf der Kemptner Hütte empfehlenswert. Kombiniert mit den Touren 14 und 15 ergibt sich eine großzügige Mehrtagesrunde. (Autor: Bernhard Irlinger)
Vom Gasthof Spielmannsau wandern wir auf einer Kiesstraße, vorbei an der Kapelle und den Alphütten von Oberau, zur Materialseilbahn der Kemptner Hütte. Nun auf einem Steig rechts um die Talstation herum und an der Trettach entlang. Bald überqueren wir auf einer Metallbrücke den Sperrbach und steigen jenseits in Kehren anstrengend zum Marterl »Am Knie« hinauf. Danach sanft abwärts und über den Sperrbach. Der gut angelegte Steig führt uns durch den wilden Sperrbachtobel aufwärts. Am Ende des Tobels rechts über den Bach und in Serpentinen hinauf zur nahen Kemptner Hütte (1846m).
Vom Unterkunftshaus (Wegweiser Krottenkopf, Barth-Hütte, Heilbronner Weg) aufwärts zu einer Weggabelung, an der wir uns links halten (Wegweiser Krottenkopf, Muttlerkopf, Barth-Hütte). An der nächsten Wegkreuzung nehmen den rechten Steig (Wegweiser Krottenkopf, Muttlerkopf, Barth-Hütte), der uns in Serpentinen durch den steilen Hang zum Östlichen Mädelejoch (2033m) hinaufbringt. Geradeaus über den Sattel (Wegweiser Krottenkopf, Barth-Hütte), dann in engen Kehren kurz abwärts und in weitem Bogen leicht ansteigend durch das Roßgumpental zu einer Wegkreuzung am Fuß der Krottenkopfscharte. Wir folgen dem linken Steig (Wegweiser Krottenkopf, Barth-Hütte), der durch die Geröllhänge ansteigt. Eine unangenehme Felszone überwinden wir mit Hilfe einiger Eisenklammern, ehe wir die Krottenkopfscharte (2350m) erreichen. Hier links (Wegweiser Krottenkopf) auf deutlichem Steig durch die Schutthänge in Serpentinen aufwärts. In halber Höhe führen uns die roten Markierungen über Felsbänder ein Stück nach links. Am Ende eines kleinen Wandabbruchs können wir wieder rechts haltend ansteigen. Wir erreichen einen Grat, der uns nach wenigen Metern zum Gipfelkreuz auf dem Großen Krottenkopf (2656m) führt. Auf dem Weg, den wir heraufgestiegen sind, kehren wir nach der Gipfelrast zur Kemptner Hütte zurück. Von dort kann man entweder wieder nach Spielmannsau absteigen oder auf dem Heilbronner Weg (siehe Tour 14) zur Rappenseehütte gelangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1870 m
Dauer9.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSpielmannsau, 8km südlich von Oberstdorf im Trettachtal. Zufahrt morgens ab Oberstdorf oder dem Parkplatz am Renksteg mit dem Kleinbus des Gasthofs Spielmannsau, Auskunft Tel. 08322/3015. Zusätzlich Kutschenverkehr ab Oberstdorf. Zu Fuß ab Oberstdorf entlang der Trettach 2Std. (siehe Tour 12); vom Parkplatz am Renksteg, der an der Zufahrtsstraße zur Fellhornbahn liegt, 11/2Std.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterGanz auf österreichischem Boden steht der Große Krottenkopf, der mit seinen 2657m der Kulminationspunkt der Allgäuer Alpen ist. Der bequemste Anstieg führt allerdings von deutscher Seite über die Kemptner Hütte auf den versteckt liegenden Gipfel, der den langen und mühevollen Anstieg mit einer überragenden Rundumsicht belohnt.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1: 50000 des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Blatt Allgäuer Alpen.
MarkierungenWanderwegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der B19 durch das Illertal nach Oberstdorf. Oberstdorf ist mit der Bahn und verschiedenen Buslinien hervorragend zu erreichen.
GastronomieGasthof Spielmannsau, Kemptner Hütte.
Unterkunft
In Oberstdorf; Gasthof Spielmannsau, Tel. 08322/3015; Kemptner Hütte, Tel. 0161/1826510, außerhalb der Saison Tel. 0831/69556.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Oberstdorf, Tel. 08322/7000; www.oberstdorf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Oberallgäu und Kleinwalsertal

40 abwechslungsreiche Touren für jedes Können durch das schöne Oberallgäu und das Kleinwalsertal. Mit vielen Tipps, Tourenkarten und Höhenprofilen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema