Auf den Brüggelekopf

Streckenwanderung auf einfachen Berg- und Almwegen, zunächst in beständigem leichten Auf und Ab, am Ende ein längerer Abstieg vom Gipfel in den Talort, der sich aber bei Benutzung der Seilbahn verhindern lässt. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
8 km
100 m
4.00 h
Vom Ausgangspunkt folgen wir dem Weg zum Oberen Geißkopf. Da es bei den zahlreichen Almwegen und Kreuzungspunkten mitunter schwer fällt, nicht auf »Abwege« zu geraten, empfiehlt sich die Orientierung nach den Wegweisern, welche die Route zum Lorenapass anzeigen. Nachdem wir Unteren Geißkopf und Blattenbühel hinter uns gelassen haben, erreichen wir nach einer Gehzeit von gut einer Stunde diesen bewaldeten Einschnitt zwischen Geiß- und Brüggelekopf. Eine erste markierte Wegabzweigung lassen wir rechts liegen, doch der zweiten folgen wir hinauf zu den offenen Flächen der Höhe Vorsäß, wo wir sogleich auf die Jausenstation Berchtoldshöhe treffen, die zu einer erfrischenden Rast einlädt.
Nicht mehr weit ist es von hier zum höchsten Punkt des Brüggelekopfes (1182 m), den wir – vorüber an der Bergstation des Liftes, der von Alberschwende heraufzieht – erreichen (1:45 Std.). Nur wenige Höhenmeter unter dem Gipfel haben wir eine letzte Gelegenheit zur Einkehr vor dem Abstieg ins Tal. Wer die gut 450 Höhenmeter bergab nicht zu Fuß hinter sich bringen will, schwebt in wenigen Minuten mit dem Sessellift zu Tal. Unser Abstieg folgt jedoch dem Höhenrücken, der sich in nordöstlicher Richtung dem Tal entgegenzieht. Bei etwa 900 Metern Seehöhe erreichen wir die Talwiesen, wenden uns auf dem Wanderweg bald darauf nach rechts und kommen über den Ortsteil Tannen und durch die grünende Kulturlandschaft ins Zentrum von Alberschwende (3:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied100 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBödele (1139 m).
EndpunktOrtszentrum von Alberschwende (722 m).
TourencharakterDiese Höhenwanderung hat alles, was das Herz begehrt – malerische Gehöfte und Almhütte inmitten saftig grünender Weideflächen, schattig kühle Wälder, beliebte Ausflugslokale und eine herrliche Panoramasicht. Und am Ende erwartet uns mit Alberschwende einer der schönsten Orte des Vorderwaldes. Doch damit nicht genug, das beschauliche Dorf ist heute in aller Welt ein Begriff – hier wurde der SOS-Kinderdorf »Vater« Hermann Gmeiner geboren.
Hinweise
Höhenunterschied: auf 100m, ab 600m
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungDas Bödele liegt hoch über dem Rheintal am Übergang zwischen den Gemeinden Dornbirn und Schwarzenberg. Es ist von beiden Talorten über eine gut ausgebaute Straße in kurzer Zeit zu erreichen. Auch die Buslinie Nr. 38 (Dornbirn–Schwarzenberg) fährt über das Bödele. Eine direkte Verbindung von Alberschwende zurück zum Bödele gibt es nicht. Die Buslinien 40 und 41 verbinden den Ort jedoch mit Dornbirn.
GastronomieRestaurant im Hotel am Bödele; unterwegs Jausenstation und Ausflugsgasthof; verschiedene Einkehrmöglichkeiten in Alberschwende.
Tipps
Der Alpengasthof Brüggele (Tel. 05579/43 91, www.alpengasthof.com), nur wenig unterhalb des höchsten Punktes, steht seinen Gästen das ganze Jahr über offen. Bis zu 45 Personen können hier übernachten und die Hausspezialitäten genießen – Letzteres natürlich auch die Tagesgäste!
Unterkunft
Hotel am Bödele; verschiedenste Unterkünfte in Alberschwende.
Tourismusbüro
Dornbirn Tourismus, Rathausplatz 1, A-6850 Dornbirn, Tel. 05572/2 21 88, Fax 05572/3 12 33, tourismus@dornbirn.at, www.dornbirn.at; Tourismusbüro Alberschwende, Hof 3, A-6861 Alberschwende, Tel. 05579/42 33, gustl.eller@alberschwende.at, www.alberschwende.at
Mehr zum Thema