Auf dem Sonnenuhrenweg in Krippen

Interessanter Spaziergang auf festen Wegen ohne Höhenunterschiede (Autor: Tassilo Wengel)
5 km
50 m
1.00 h
Vom Marktplatz zur Elbe.
Den Marktplatz von Krippen ziert ein Brunnen, der aus vier Mühlrädern errichtet wurde und an die vier Mühlen erinnert, die hier einst standen. Von hier sind es nur wenige Schritte zum Hotel Erbgericht, wo am Kindergarten die erste Sonnenuhr zu sehen ist. Am Durchgang zum Elbweg steht eine eiserne Stele, die Station 2. Auf unserem weiteren Spaziergang auf dem Elbweg können wir noch andere Sonnenuhren bewundern und haben gleichzeitig einen schönen Blick über die Elbe nach Postelwitz. Dieses einstige Fischerdorf zieht sich mit zahlreichen hübschen Umgebinde- und Fachwerkhäusern an der Elbe entlang. Besonders auffällig sind die Sieben-Brüder-Häuser, meh- rere im gleichen Stil erbaute kleine Wohnhäuser, die dicht nebeneinander stehen.
Beim Elbweg Nr. 17 erinnert ein Anker an die früher rege Elbeschifffahrt, am Haus Elbweg 20b ist eine seltene Norduhr zu sehen. Diese abweichende Position zeigt die Nachmittagsstunden bis in den Abend an. Beim Landgasthof Ziegelscheune (Station 6) kann man eine Bodensonnenuhr bewundern. Sie wurde aus Reinhardtsdorfer Sandstein geschaffen und misst mehrere Meter im Durchmesser. Die Anordnung der Steine erinnert an ein bronzezeitliches Observatorium, das sich mit der Zahl 12 – sie gilt in fast allen alten Kulturen als vollkommen und heilig – beschäftigt. Anschließend lohnt sich eine Rast in der Ziegelscheune, wo man von der Terrasse eine schöne Aussicht auf die Elbe genießen kann.
Über den Bächelweg zur Grundmühle.
Von hier geht es auf dem Elbweg zurück bis zum Hotel Erbgericht. Dort leitet der Berghangweg an den Stationen 7 (Haus Nr. 3) und 8 (Haus Nr. 13) vorbei zum Bächelweg, wo am Haus Nr. 19 eine Sonnenuhr mit Malutensilien zu bestaunen ist. Das Haus Bächelweg 26 zeigt eine ideale Süduhr, wie sie aus bautechnischen Gründen (Ost- oder Westlage) selten anzutreffen ist. Auffällig ist die gleichmäßige Verteilung der Stunden auf dem Zifferblatt. Bei der Grundmühle befindet sich die Station 11, wo ein Mühlstein als Sonnenuhr gestaltet wurde.
In der Grundmühle lohnt sich eine Verschnaufpause im eleganten Restaurant oder im schattigen Biergarten, bevor wir den Rückweg antreten und am Bächelweg 33 eine weitere Sonnenuhr finden. Sie erinnert an die frühere Bierbrauerei Biener in dem da- mals aus Brauhaus, Darre und Malzböden bestehenden Gebäudekomplex. Vom Mühlgraben im Ort, einem Grabensystem parallel zum Krippenbach, erzählt die Sonnenuhr am Bächelweg 27. Er ermöglichte mithilfe seiner Wasserkraft die Funktion von vier Mühlen in Krippen.
Mit einer recht ungewöhnlichen Sonnenuhr wartet das Haus Bächelweg 21 auf - Es handelt sich um eine Ecksonnenuhr, eine Kombination aus zwei Uhrentypen. Die Sonnenuhr in der Friedrich-Gottlob-Keller-Straße 39 ist eine Steinmetzarbeit von 1986/1987. Bei der Brücke über den Krippenbach kann man darüber staunen, wie Schwein und Wurst zu einer Sonnenuhr gestaltet werden kön- nen. Hier lädt das Gasthaus Zur Eiche zum Verschnaufen ein, bevor ein kleiner Anstieg zum Haus Friedrich-Gottlob-Keller-Str. 15 nötig wird. Dessen Uhr zeigt als Besonderheit nur die Vormittagsstunden an. Zum Schluss erinnert die Uhr am Haus Bächelweg 3 an den Elbhandel im Mittelalter: Sie zeigt das Schiff aus dem Krippener Wappen.

GEHZEITEN.
Krippen, Markt – Station 6 bei Ziegelscheune 1/4 Std. – Station 11 bei Grundmühle 1/2 Std. – Markt 1/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied50 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKrippen, Markt
EndpunktKrippen, Markt
TourencharakterAuf dem Sonnenuhrenweg begegnet uns eine Vielfalt an Formen und Typen von Sonnenuhren, in deren Gestaltung verschiedenste Materia- lien, Motive, Persönlichkeiten oder Ereignisse einbezogen wurden. Ein Spaziergang auf diesem Weg ist damit nicht nur interessant, sondern auch lehrreich.
Beste Jahreszeit
KartentippOrtsplan von Krippen oder Flyer Sonnenuhrenweg
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A4 oder A13 bis zur Anschlussstelle Dresden Altstadt und durch Dresden Richtung Pirna oder bis Autobahndreieck Dresden-West, auf der A17 bis Anschlussstelle Pirna und auf der B172 über Pirna nach Krippen. Mit der S-Bahn oder per Schiff bis Krippen
GastronomieKrippen - Hotel Erbgericht, Bächelweg 4, Tel. 035028/86290; Landgasthaus Ziegelscheune mit schöner Elbterrasse, Elbweg 22, Tel. 035028/80437; Gasthaus Zur Eiche, Bächelweg 10, Tel. 035028/80241
Tipps
EINKEHR-TIPP. Das an der Elbe gelegene Landgasthaus Ziegelscheune in Krippen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Nachdem es als Ziegelei, Zollprüfstelle für die Schifffahrt und Kolonialwarenladen gedient hatte, wurde das Gebäude mit dem Aufblühen des Fremdenverkehrs im 20. Jahrhundert zum Gasthaus mit Fremdenzimmern umgestaltet. Die Gaststube mit Kamin, ein behaglicher Wintergarten und Terrassen direkt an der Elbe laden zum Verweilen ein. Serviert wird regionale Küche, beliebt sind auch die regelmäßig stattfindenden Schiffer- und Weinabende.
Unterkunft
Krippen - Landgasthaus Ziegelscheune, Elbweg 22, Tel. 035028/80437; Hotel Grundmühle, Friedrich-Gottlob-Keller- Str. 69, Tel. 035028/86190
Tourismusbüro
Gästeservice WEKA Touristik GmbH, Bächelweg 8a, 01814 Bad Schandau/OT Krippen, Tel. 035028/80768, zentrale@weka-touristik.de, www.weka-hotels.de
Mehr zum Thema