Auf dem Rabensteinweg

Sehr schöne Rundwanderung auf bequemen Wald- und Wiesenwegen; auf dem Höhenweg der Rabensteine mehrere Aussichtspunkte (Autor: Tassilo Wengel)
13 km
50 m
3.00 h
Von Hinterhermsdorf zu den Rabensteinen.
In Hinterhermsdorf folgen wir beim Haus des Gastes zunächst der Neudorfstraße. Auf dem Hügel linker Hand erhebt sich die Kirche, rechts steht ein schönes Umgebindehaus, das als Heimatstube zur Besichtigung einlädt (siehe Tour 20). Wir erreichen allmählich die Höhe im Ortsteil Neudorf und können von einer Bank aus das schöne Panorama von Hinterhermsdorf genießen, das in eine sanfte Hügellandschaft eingebettet liegt. Auf einem Wiesenweg erreichen wir den Wald und wandern jetzt leicht ansteigend. Bei der folgenden Gabelung folgen wir dem Wegweiser »Wettinplatz 1/4 Std., Rabensteine 1 Std.«.
Durch hohen Fichtenwald gelangen wir auf eine breite Forststraße und zum Wettinplatz, benannt nach der Wettiner-Dynastie, die vom Ende des 11. Jahrhunderts bis 1918 in Sachsen herrschte. Nach dem Wettinplatz erwartet uns ein schöner Waldweg, in dessen Verlauf hoher Fichtenwald von Mischwald abgelöst wird, in dem Lärchen und Buchen das Bild bestimmen. Schließlich führt unser Wanderweg als schmaler Pfad durch gräserreichen Buschwald mit Adlerfarn und Heidekraut. Bald erreichen wir den ersten Aussichtspunkt der Rabensteine und genießen den herrlichen Blick in das Kirnitzschtal. Es ist hier geprägt von Wiesenflächen, die von den bewaldeten Hängen der Hügelkette eingerahmt werden. Auf dem nun folgenden Höhenweg entlang der Rabensteine laden noch mehrere Aussichtspunkte zur Rast.
Durch das Kirnitzschtal zum Altarstein.
Allmählich senkt sich der Pfad von den Rabensteinen und führt durch lichten Wald hinab in das Kirnitzschtal. Dort mündet er auf einen breiten Wiesenweg am Waldrand und führt zu einem Sitzplatz mit dem Wegweiser »Brückengrund, Altarstein 50 Min.«.
Variante.
Wer die Wanderung abkürzen möchte, geht beim Sitzplatz mit dem Wegweiser »Brückengrund, Altarstein 50 Min.« nicht über die Holzbrücke nach links zum Altarstein, sondern geradeaus weiter direkt zur Stimmersdorfer Brücke. Wir überqueren die Kirnitzsch auf einer Holzbrücke und wandern durch den Brückengrund sowie auf dem Königsjagdweg leicht ansteigend zu einer Gabelung. Hier biegen wir nach rechts (Markierung grüner Querstrich beachten!) und gelangen auf einem schönen Hangweg durch Buchenwald zum Altarstein. An diesem Ort hielten unter Kai- ser Ferdinand II. um das Jahr 1630 verfolgte Protestanten aus Böhmen Gottesdienste ab. Auf einer Tafel sind die Verwalter des Hinterhermsdorfer Reviers zwischen 1632 und 1943 aufgeführt.
Über die Stimmersdorfer Brücke nach Hinterhermsdorf.
Vom Altarstein wandern wir geradeaus weiter und gelangen auf breitem Waldweg abwärts zur Stimmersdorfer Brücke. Nachdem wir sie überquert haben, biegen wir nach links, wenden uns kurz darauf nach rechts und wandern der Markierung roter Querstrich folgend auf leicht ansteigendem Weg allmählich aufwärts. Wir gehen auf einer breiten Sandstraße durch den Wald, überqueren eine Wiese und wandern noch einmal durch Wald, bis wir beim Ortsteil Beize mit seinen schönen Umgebindehäusern die ersten Häuser von Hinterhermsdorf erreichen. Am Dorfbachweg entlang kommen wir an einem Brunnen vorbei, dessen Schöpfer für ihn 1997 den Sächsischen Staatspreis für Architektur und Bauwesen erhielten. Dort halten wir uns halbrechts, gehen am Gemeindeamt vorbei und erreichen auf der Hauptstraße wieder den Parkplatz beim Haus des Gastes.

GEHZEITEN.
Hinterhermsdorf – Rabensteine 11/4 Std. – Altarstein 3/4 Std. – Hinterhermsdorf 13/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied50 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHinterhermsdorf, Haus des Gastes
EndpunktHinterhermsdorf, Haus des Gastes
TourencharakterDie dichten Wälder im hinteren Teil der Sächsischen Schweiz bieten sich für geruhsame schattige Wanderungen auch an heißen Sommertagen an, die ihre Krönung in der wunderbaren Aussicht vom Rabenstein finden.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1 - 25000 mit Wanderwegen des Landesvermessungsamtes Sachsen, Blatt 45
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A13 bis zur Anschlussstelle Radeburg, über Stolpen und Hohnstein nach Sebnitz, dort Richtung Hinterhermsdorf. Mit der S-Bahn bis Bad Schandau, weiter per Bus
GastronomieHinterhermsdorf - Gaststätte Erbgericht, Schandauer Str. 8, Tel. 035974/50355; Gaststätte Zum Wanderstübel, Schandauer Str. 64, Tel. 035974/50570
Tipps
EINKEHR-TIPP. Komfort und gepflegte Gastlichkeit erwarten den Gast im Hotel & Gaststätte Sonnenhof. Hier kann man im gemütlichen Restaurant oder auf der Terrasse sächsische Spezialitäten aus Zutaten von regionalen Produzenten genießen. Echte Highlights im Angebot sind die rustikalen Flößerabende oder Sächsischen Grillabende, aber auch die Kremserfahrten zur Oberen Schleuse oder die Wanderungen mit dem Sonnenhofwirt persönlich.
Unterkunft
Hinterhermsdorf - Landhaus Zum Flößer, Birkenweg 1, Tel. 035974/50611, www.landhaus-zum-floesser.de; Gasthof zur Hoffnung, Schandauer Str. 74, Tel. 035974/50066, www.gasthof-zur-hoffnung.de; Hotel & Gaststätte Sonnenhof, Hinterer Räumichtweg 12, Tel. 035974/ 50300, www.zugast.de/sonnenhof
Tourismusbüro
Tourismusinformation im Haus des Gastes, Weifbergstr. 1, 01855 Hinterhermsdorf, Tel. 035974/5210

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Sächsische Schweiz

Inmitten von schroffen Felsszenarien und rauschenden Wäldern in der Sächsischen Schweiz wandern: Tassilo Wengel stellt dafür wunderschöne Touren vor.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema