Auf das Lochner Horn

Abwechslungsreiche Rundwanderung, die jeweils zur Hälfte im Wald und auf freien Almflächen verläuft. Der Abstieg ist ein Stück lang recht steil, aber nie ausgesetzt. (Autor: Michael Pröttel)
11 km
970 m
4.00 h
Vom Parkplatz aus wandern wir über eine Brücke und dann gleich rechts auf dem breiten Fahrweg parallel zum Bach bis zu einem Gatter. Dahinter überquert man eine Wiese und wendet sich direkt vor dem Zaun eines Hauses am Waldrand nach links. Hier beginnt ein zunächst unmarkierter Fußpfad. Dieser ist schmal, aber deutlich. Er führt uns auf eine Almwiese und wieder in den Wald hinein. An der folgenden Gabelung halten wir uns nach rechts an die Wege mit Nr.55 (Lochner Horn hier nicht angeschrieben). Der nun steilere Fußweg stößt nach einiger Zeit auf einen Fahrweg (45 Min.), auf den wir nach rechts abbiegen. In angenehmer Steigung wandert man parallel zum Kohlenriederbach nach Norden; einen Abzweiger zum »Wasserfall« ignoriert man. Bei einem Holzschild »Sackgasse« wenden wir uns von dem breiten Fahrweg ab und folgen den Schildern »Brennalm, Wandberg« links bergauf in den Wald. Der Fußweg führt nun durch schönen Bergmischwald weiter nach Norden – immer parallel zu dem Bach, der nun Lochner Graben heißt. Bei einem Abzweiger zur Brennalm gehen wir geradeaus. Der Weg wird flacher, quert eine erste Wiese und stößt auf einen alten Fahrweg. Dieser wird wieder zu einem Fußweg und führt noch einmal durch Waldstücke auf die Almwiesen der Burgeralm. Rote Pfosten leiten zuletzt auf eine Almstraße, die uns direkt zur Burgeralm führt (2 Std.). Es lohnt sich, an dieser Jausenstation einzukehren. Der Blick auf den Wilden Kaiser und der leckere Almkäse sind einfach unschlagbar.
Nach der Rast wandert man links an der Alm vorbei und folgt dem breiten Fahrweg nach Norden. An einer Gabelung gehen wir rechts und kommen bald am Wandberghaus vorbei. Nachdem wir den Wald durchquert haben, biegt unser Weg nach Süden ab und führt entlang einem breiten Wiesenrücken nach Süden. Hinter der Lochneralm geht es leicht bergab, an der Gabelung gehen wir halblinks. Nun wieder bergan bis zum Wegweiser »Walchsee«, der unseren Abstiegsweg markiert. Vorher erkunden wir aber noch das Ende des Bergrückens, der das Lochner Horn darstellt (2:45 Std., 1448 m).
Von dort kehren wir zum Wegweiser zurück und wenden uns nach links. Wir gehen durch ein Drehkreuz und folgen dem zum Teil steilen und undeutlichen Pfad hinunter zur Kohlenriedalm. An dieser gehen wir links vorbei und wenden uns gleich hinter dem Gebäude vom breiten Fahrweg ab, indem wir nach links bergab steigen. Rot-weiße Pfosten führen uns zum Teil weglos zu zwei tiefer gelegenen Almgebäuden. Dahinter ist der Weg wieder deutlicher, aber teilweise ziemlich erodiert. Er quert nach Osten und macht am Waldrand eine scharfe Kehre. Letzte Serpentinen führen uns steil die Almfläche hinab, bis der Weg endgültig in den Wald eintritt und in die Almflächen der Halbwartalm mündet. Hier stoßen wir auf einen breiten Fahrweg, den wir aber nicht benutzen. Wir folgen stets den rot-weißen Pflöcken, die uns steil über die Wiesen hinabführen. Schließlich geht es den Waldrand entlang weiter und durch ein letztes Waldstück hindurch, bevor wir den Talboden erreichen (Gatter). Hier zuerst links, dann gleich wieder nach rechts über die Brücke auf den Gasthof »Fuchsgrub« zu. Links unterhalb dieses Gebäudes nehmen wir einigen Stufen, die zu einem Fußweg führen. Ein Wiesenpfad führt uns an einer Bank vorbei über eine große Wiese, hinter der wir einen Bauernhof erreichen. Wir folgen nun immer der Teerstraße nach Südwesten und biegen an einer Gabelung (Schild »Winkel 11-22«) nach rechts ab. Kurz darauf gehen wir durch ein Gatter und stehen auf der Wiese vom Beginn der Wanderung. (Das Schild »Fußweg nach Maurach gesperrt« betrifft uns nicht.) Wir kehren von dort auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück (4:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied970 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGebührenpflichtiger Parkplatz bei der Skateranlage.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAls wir diese Tour unternahmen, waren wir skeptisch, ob die Kinder die 800 Höhenmeter schaffen würden. Doch wieder einmal zeigte sich, wie motivierend ein abwechslungsreicher Wegverlauf sein kann: Schöne Waldbereiche, eine sehr nette Alm (mit kleinen Katzen und einem Hasen) sowie ein langer Bergrücken mit tollen Ausblicken führten dazu, dass nicht das geringste Gejammer aufkam.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenRote Punkte (zum Teil verblasst) sowie rot-weiße Pfosten.
VerkehrsanbindungVon München aus über die A8 und die A93 bis Ausfahrt Oberaudorf. Von hier über Niederndorf und Durchholzen nach Walchsee. An der Sparkasse links und weiter bis zum Wanderparkplatz an der Skateranlage. on München aus über die A8 und die A93 bis Ausfahrt Oberaudorf. Von hier über Niederndorf und Durchholzen nach Walchsee. An der Sparkasse links und weiter bis zum Wanderparkplatz an der Skateranlage.
GastronomieJausenstation Burgeralm sowie das Wandberghaus (ganzjährig geöffnet, Mittwoch Ruhetag).
Unterkunft
Haus Nothegg, Am See 19, A-6344 Walchsee, Tel./Fax 0043/512/5351555, Internet: www.tiscover.at/nothegg; oder Campingplatz am Walchsee: www.camping-seespitz.at
Tourismusbüro
Walchsee, Dorfplatz 10, A-6344 Walchsee, Tel. 0043/5374/52230, Fax 0043/5374/5135, E-Mail: info@walchsee.at

Buchtipp

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

zum Shop
Mehr zum Thema