Auf das Burgberger Hörnle

Steiler Aufstieg auf Waldwegen, ein wenig Kletterei am Gipfel, leichter Abstieg durch offene Wiesen. Teilweise Teerstraße. In der Starzlachklamm enge und nasse Passagen. (Autor: Gerald Schwabe)
11 km
700 m
4.00 h
Steil bergan.
In Burgberg nehmen wir die Straße hinauf in Richtung Gasthof Alpenblick/Erzgruben. An der gesamten Straße gibt es immer wieder Parkmöglichkeiten; wir entscheiden uns für den Parkplatz etwa einen Kilometer oberhalb des Ortes an einer größeren Wiese mit Alphütte. (Es beginnt aber an fast jeder der vielen Parkbuchten ein Weg Richtung Grünten, die letztlich allesamt nach einigen Minuten auf einen gemeinsamen Hauptweg münden.)
Von unserem Parkplatz steigen wir quer über die Wiese an, bis wir eine Teerstraße erreichen, der wir weiter bergauf folgen. Weit über uns können wir bereits das Gipfelkreuz auf der Felsspitze des Burgberger Hörnles erkennen. Hinter einer Brücke geht die Straße in einen ebenen Schotterweg über, dem wir für 70 Meter folgen, ehe er wieder steil durch dichten Wald hinaufzieht. Einen Abzweig Richtung Burgberger Hörnle »für Geübte« lassen wir links liegen und bleiben auf dem Hauptpfad Richtung Grünten. Wir überqueren einen kleinen Bach, steigen steil weiter auf und genießen an einer Lichtung den ersten freien Blick auf das Illertal. Schließlich gelangen wir zu einer offenen Weidefläche, wo wir den Hauptweg verlassen und nach links abbiegen. Auf einem schmalen Pfad queren wir leicht ansteigend den steilen, bewaldeten Hang, bis wir auf einem Wiesenrücken stehen. Rechts erhebt sich in der Ferne der Sendemast auf dem Grünten, wir wenden uns allerdings nach links und folgen dem Gratweg zum nahen Gipfel des Burgberger Hörnles (1496m). Der Weg wird felsiger und ausgesetzter, und die letzten mit Seilen gesicherten Meter erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sollten aber angesichts des sehr griffigen Felsens keine weiteren Schwierigkeiten darstellen. Der Gipfel selbst bietet nur wenig Platz, aber da es hier meist sehr ruhig zugeht, wird man problemlos ein schönes Plätzchen finden, um die großartige Aussicht zu genießen - Tief unten breitet sich das gesamte Illertal zwischen Immenstadt und Oberstdorf aus, kein Berg verstellt die Sicht auf die beeindruckende Alpenkette im Süden.
Zurück geht es etwa fünf Minuten auf dem gleichen Pfad, ehe wir dann, auf dem Wiesenrücken bleibend, leicht bergauf in Richtung Sendemast ansteigen. Über eine offene Wiese gelangen wir schließlich zum aussichtsreich am sonnigen Südhang des Hauptgipfels gelegenen Grüntenhaus (1535m).
Variante 1 – Grüntengipfel.
Wen ein bisschen Trubel nicht stört, kann natürlich auch noch den herrlichen Grünten besteigen: Dazu folgt man vom Grüntenhaus dem bewaldeten Grat hinauf zum Sendemast und wandert entlang den steilen Nordabstürzen zum Jägerdenkmal auf dem höchsten Punkt des Grünten (1738m) mit seinem fantastischen Panorama. Der Abstieg erfolgt in nordöstlicher Richtung über einen anfangs etwas felsigen Kamm, ehe wir nach rechst abbiegen und den steilen grasbewachsenen Südhang hinuntersteigen. Vorbei an der Zweifelgehrenalpe gelangen wir schließlich wieder auf unseren direkten Weg vom Grüntenhaus (dieser Umweg dauert etwa eine Stunde).
Abstieg.
Wer auf den Grüntengipfel verzichten möchte, folgt vom Grüntenhaus dem ebenen Weg quer über den Wiesenhang bis zu einer kleinen Scharte, hinter der es auf dem steilen Südhang bergab geht. Nach wenigen Minuten kommt von links der Weg vom Grünten herab (Variante 1). Über offene Wiesen wandern wir vorbei an der Oberen Schwandalpe (1330m) und erreichen eine Teerstraße, die uns in etwa 20 Minuten zum Gasthof Alpenblick bringt (990m). Von dort sind es noch etwa 15 Minuten auf der Straße bergab bis zum Parkplatz.
Variante 2 – Starzlachklamm.
Wer noch Kondition hat und Lust verspürt, dem sei eine Runde durch die beeindruckende Starzlachklamm wärmstens empfohlen (etwa 1 1/2 Stunden zusätzlich, 200 Höhenmeter im Ab- und Aufstieg; die Klamm ist gebührenpflichtig). Etwas weniger spektakulär als ihre große Schwester, die Breitachklamm bei Oberstdorf, bietet sie dennoch ein wildromantisches Erlebnis. Kurz vor dem Gasthof Alpenblick zweigt links ein breiter Weg ab, dem wir für einige Meter über eine Wiese folgen, ehe er steil durch einen urigen Wald hinab zur Starzlachklamm führt. Mächtige überhängende Felswände, moosbewachsene alte Bäume, und weit unten rauscht der Fluss verheißungsvoll. Eine wunderschöne Atmosphäre. Gleich am Anfang der Klamm müssen wir durch einen engen Tunnel, dann bergab durch die enge, wilde Schlucht. Der Weg ist oft eng, sehr nass und rutschig, bietet aber ein tolles Erlebnis. Hinter dem Eingangskassenhäuschen verläuft der Weg die Starzlach entlang, bis wir kurz vor dem kleinen Ort Winkel rechts dem Wegweiser Alpenblick folgen und wieder bergauf steigen. Über Weiden und durch Wald gelangen wir erneut auf die Teerstraße und auf ihr links bergab zu unserem Parkplatz. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Burgberg gekommen ist, kann sich den Wiederanstieg sparen und von Winkel direkt nach Burgberg wandern (an der Starzlach weiter zum Friedhof, dann durch den Ort, etwa 30 Minuten).

Frühlingstour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied700 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBurgberg, 752m
AusgangspunktStraße von Burgberg zum Gasthof Alpenblick, 825m
EndpunktBurgberger Hörnle, 1496m; (Grünten, 1738m)
TourencharakterNähert man sich von Norden dem Oberallgäu, fällt unweigerlich der isolierte Klotz des Grünten ins Auge. Er überragt das Illertal und ist einer der großartigsten Aussichtsberge der Region. Und er ist gut besucht! Dem Hauptgipfel vorgelagert erhebt sich eine kleinere Felsspitze, das Burgberger Hörnle. Weitaus ruhiger, und mit einem Panorama, das sich hinter dem des Grünten nicht zu verstecken braucht. Eine Rundwanderung mit der wildromantischen Starzlachklamm zum Abschluss.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 8 Allgäuer Alpen 1 - 50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt; Zumstein Wanderkarte Nr. 6 Immenstadt
VerkehrsanbindungBus von Sonthofen bis Burgberg (von dort zusätzlich 1 km, 75 Hm); mit Pkw Straße Richtung Gasthof Alpenblick/Erzgruben
GastronomieGrüntenhaus, 1535m (www.gruentenhaus. de); Obere Schwandalpe, 1330m; Gasthof Alpenblick und Alpe Topfen, 990m
Höchster Punkt
Grünten, 1738m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen