Aueralm und Fockenstein

Bis auf die Gipfelrunde am Fockenstein (z.T. felsiges, aber unschwieriges Gelände) und den Abstieg zum Hirschtalsattel bewegen wir uns auf Alm- bzw. Forstwegen. (Autor: Heinrich Bauregger)
17 km
1115 m
5.00 h
Die bewaldeten Hügel westlich des Tegernsees sind - im Gegensatz zu den höheren Bergen an seinem Südende - nicht unbedingt ein Wanderdorado. Oberhalb von Bad Wiessee jedoch liegt ein »Muss« für jeden Bergwanderer - die Aueralm und der Fockenstein. Auf einem freien Wiesenbuckel steht die gemütliche kleine Hütte, und von ihrer Terrasse bietet sich uns ein Panorama aller Tegernseer Berge. Und für diejenigen, für die eine Wanderung einen Gipfelabschluss braucht, ist der Fockenstein genau das Richtige.

Vom Parkplatz am Eingang des Söllbachtals wandern wir zuerst eben auf asphaltiertem, dann unbefestigtem breiten Fahrweg talein. Lassen dabei links die Söllbachklause liegen, denn für eine Einkehr ist es noch zu früh. Nach zehn Minuten zweigt dann ein Almweg rechts ab. Auf diesem in steilen Kehren durch Wald hinauf, bis sich der Weg wieder etwas zurücklegt und wir die erste Aussicht genießen können.

Gegenüber baut sich der Hirschberg auf und rechts dahinter erkennen wir den markanten Doppelgipfel des Roß- und Buchsteins. Der anstrengende Teil der Wanderung zur Aueralm ist nun vorbei, und wir steigen gemütlich weiter an, bis zur Kammhöhe des Söllbergs. Dort links weiter zum Waldende, wo wir oberhalb der ersten Almwiesen die reizvoll gelegene Aueralm zu Gesicht bekommen. Im Linksbogen hinauf zu dieser, wo uns die erste verdiente Einkehr lockt.

Mancher wird auf der Terrasse die Tour abschließen wollen, denn das Aufbrechen von diesem ansprechenden Ort ist schwer, und die Rückkehr auf dem gleichen Weg antreten. Wir wandern jedoch weiter und folgen dem breiten Almfahrweg Richtung Neuhüttenalm. Nach etwa zehn Minuten biegen wir rechts ab und steigen auf Pfad durch Hochwald steil an. Nach einem nur mehr sanft ansteigenden Stück steht uns noch der Gipfelsturm über steile Bergflanken bevor.

Wir steigen dann über die schrofige Südwestflanke und den grasigen Vorgipfel ab und wandern links hinab zum Neuhütteneck und zur Neuhüttenalm. Der Abstieg zum Hirschtalsattel, 1224 m, führt dann auf Feldweg über Bergwiesen und durch Wald. Vom Sattel nun Richtung Osten durch Wald hinab in den Stinkergraben, der seinen Namen von den hier befindlichen Schwefelquellen hat. Bei der Holzstube treffen wir auf den breiten Fahrweg, der uns immer am Söllbach entlang hinausleitet bis nach Bad Wiessee, wobei wir uns eine Einkehr in die Söllbachklause vermutlich nicht mehr verkneifen.

Dauer: Anstieg zur Aueralm 2 Std., Gipfelrunde 1 Std., Abstieg über den Hirschtalsattel 2 Std.; insgesamt: 5 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1115 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortBad Wiessee
AusgangspunktWanderparkplatz, Eingang Söllbachtal
EndpunktWanderparkplatz, Eingang Söllbachtal
TourencharakterBis auf die Gipfelrunde am Fockenstein (z.T. felsiges, aber unschwieriges Gelände) und den Abstieg zum Hirschtalsattel bewegen wir uns auf Alm- bzw. Forstwegen.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000 Bad Tölz – Lenggries und Umgebung (BLVA).
VerkehrsanbindungÜber Holzkirchen und Gmund nach Bad Wiessee. Am südwestlichen Ortsrand zweigt rechts die Straße zum Gasthaus Sonnenbichl ab, auf ihr 400 m, dann links weg, wo sich nach etwa 100 m, am Eingang ins Söllbachtal, ein Wanderparkplatz befindet.
GastronomieDie Aueralm ist ganzjährig bewirtschaftet (Montag Ruhetag), im Winter nur an Wochenenden; Söllbachklause (ganzjährig bewirtschaftet).
Tipps
Und nach der Tour: Freibäder in Bad Wiessee, Rottach-Egern, Tegernsee-Ort und Gmund.
Höchster Punkt
Fockenstein, 1564 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Bayerische Hausberge

Die »Bayerischen Hausberge« sind Bergklassiker zwischen Berchtesgaden und Füssen. Eine reichhaltige Palette herrlichster Unternehmungen in den Bergen.

Jetzt bestellen