Astenhöfe, Großer Riesenkopf und Rehleitenkopf

Einfache und beliebte Bergwanderung mit zwei Gipfelzielen zur Auswahl: Großer Riesenkopf und Rehleitenkopf. Wer nur einen Gipfel wählt, muss mit 675Höhenmeter rechnen. Für beide sind insgesamt rund 800Höhenmeter zu meistern. (Autor: Siegfried Garnweidner)
14 km
800 m
4.00 h
Vom Wanderparkplatz in Regau folgt man dem beschilderten Fahrweg nach Osten und geht an der Verzweigung nördlich des Heubergs nach Norden zur Holzer-Hütte weiter. Dort rechts abzweigen und auf der Straße in ein paar Kehren im Wesentlichen nach Süden weiter. In der Nähe der Hatscherwand muss man ein paar geringfügige Abstiege in Kauf nehmen (was beim Rückweg Gegenanstiege bedeutet). Auf der Höhe von 1140m nach links auf einen Holzziehweg abbiegen und an der folgenden Kreuzung geradeaus weiter. Der Weg fällt etwas ab, führt in freie Wiesenhänge und stößt zur Asten. Gleich hinter den Höfen an beschilderter Stelle links abzweigen und zu ei-ner Wegrampe, auf der man rechts (gegen Norden) in den Wald hinein weitergeht.
Die Route weitet sich zu einem Forststräßchen, das in weitem Bogen links abdreht und kurz vor der Riesenkopfalm aus dem Wald herausführt. Neben der Alm muss man an beschilderter Stelle rechts schwenken und auf einer Fahrspur nach Nordosten ansteigen. Wieder kommt man in den Wald hinein und am Weidezaun knickt die Route scharf links ab, um am steilen Wurzelweg auf einem Waldgrat gegen Westen stramm anzusteigen. Weiter oben geht es kurz über Felsen, und dort findet sich ein Drahtseilgeländer für Ängstliche. Gleich darauf ist der freie Gipfel erreicht. Der Abstieg fällt vom Gipfel direkt nach Süden ab. Schon nach ein paar Metern geht es in sehr dichten Wald hinein und enorm steil abwärts. Doch bald kommt man wieder aus dem Unterholz heraus und quert freie Almwiesen zur Riesenkopfalm hinunter. Wer es gemütlich mag und auch noch in der Asten einkehren will, folgt nun der Aufstiegsroute ins Tal.
Zum Rehleitenkopf: Sportlichere Bergwanderer aber nehmen noch den Rehleitenkopf ins Visier. Dazu wird bei der Riesenkopfalm die Aufstiegsroute sogleich nach rechts verlassen, um neben einem schmalen Bachlauf auf einer breiten Wiese weglos nach Süden anzusteigen. Der Hang schwingt sich zwischendurch etwas auf, flacht aber im nassen Riedgras wieder ab, bis schließlich vor dem Waldrand ein breiter Rücken erreicht wird. Über ihn verläuft eine Wegspur, der man nach rechts in den Wald hinein folgt. Nach ein paar Minuten durch dichten Wald geht es wieder in freies Gelände und unmittelbar vor sich sieht man den markanten Gipfelzahn des Rehleitenkopfs aufragen. Was hochalpin aussieht, ist mit ein paar Schritten auf einem steilen Weglein schnell erreicht.
Der Rückweg verläuft anfangs auf der Anstiegsroute, doch biegt man nicht nach links zur Riesenkopfalm ab, sondern folgt im Wesentlichen dem Wiesenrücken neben dem Waldrand geradeaus weiter, geht auch über die Hangkante geradewegs hinab und etwas steiler zu einer Wegspur, die über einen flachen Wiesengrund führt. Diese Spur zweigt vor dem Wald rechts ab, führt gegen Südwesten durch eine Lichtung und führt in den Wald hinein, wo sie sich sofort verzweigt. Dort geradeaus weiter, durch ein paar Kurven und zur Aufstiegsroute zurück, der man zum Ausgangspunkt folgt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied800 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz südlich von Brannenburg im Förchenbachtal bei Regau an der Sudelfeld-Mautstraße (721m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Astenhöfe sind das ganze Jahr über bewirtschaftet. Im Winter kommt es immer wieder vor, dass diese Landwirtschaft von der Außenwelt abgeschnitten ist. Daran haben sich die Bauersleute längst gewöhnt und finden nichts Besonderes dabei. Es gibt auch eine Gastronomie auf der Asten und auch die ist nahezu das ganze Jahr über offen. Am Freitag ist allerdings Ruhetag und am Montag und am Donnerstag ist ab 18 Uhr geschlossen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 8 (Tegernsee – Schliersee – Wendelstein).
MarkierungenMarkierungszeichen und Wegtafeln, am Rehleitenkopf zum Teil weglos und unmarkiert.
VerkehrsanbindungVon Bayrischzell auf der Sudelfeldstraße zum Ausgangspunkt oder von der A93, Ausfahrt Brannenburg auf der Mautstraße Richtung Tatzelwurm zum Ausgangspunkt.
GastronomieAstenhof.
Unterkunft
In Brannenburg oder Bayrischzell.
Tourismusbüro
Brannenburg, Tel. 08034/4515; www.brannenburg.de