Anhalter Hütte und Maldongrat, 2544 m

Breite, teilweise steinige Bergwege in freiem Gelände ohne Probleme; am Maldongrat jedoch einige Schrofenkletterei – dort sind Trittsicherheit und alpine Erfahrung unbedingt nötig. (Autor: Dieter Seibert)
9 km
520 m
2.00 h
Über das Steinjöchl zur Anhalter Hütte.
Vom Parkplatz geht es wenige Meter hinab in den eigentlichen Sattel, dann wandern wir erst zwischen Latschen, später in freiem Gelände immer schräg durch die Hänge auf einem breiten, teilweise steinigen Steig empor in ein schönes, kleines Kar und über einen Hang ins Steinjöchl (2198 m) mit Kreuz. Drüben steigen wir auf einem breiten Weg durch einen Felsriegel, dann im Grasgelände schräg abwärts und rechts um die Kante zur Hütte und dem manchmal ausgetrockneten Kromsee (richtig wäre: Chromsee, ehemals Bergwerke) unter den ganz nahen, sehr eindrucksvollen, bis zu 500 m hohen Nordwänden des Maldongrates (2544 m). Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Route.
Auf den Maldongrat (2544 m).
Direkt vom Steinjöchl führt ein kleiner, ordentlicher Steig über die Grashänge empor, dann rechts des Grates zum Beginn des Schrofen- und Felsgeländes. Querend und steigend windet sich der Weg durch die steile Flanke und quer über zwei ausgeprägte Geländerippen, dann etwas abwärts in die große Südschlucht. Mühsam geht es nun über Schutt, splittrige Schrofen und festen Fels gerade empor (Steinschlaggefahr durch Vorausgehende!), dann über Fels nach rechts aus der Rinne und danach wieder etwas flacher zum obersten Kamm und auf den Westgipfel (2544 m), das übliche Ziel. Evtl. kann man über den leicht felsigen Grat in 5 Min. auf den um wenige Meter höheren Ostgipfel steigen. Bei Abstieg hält man sich an den Aufstiegsweg. Hier bitte sorgfältig auf die richtige Route achten, da man sonst in sehr unangenehmes Gelände kommt.
Abstecher zum Falschkogel (2388 m).
Wirklich Trittsichere und Erfahrene steigen vom Steinjöchl auf diesen ganz markanten Gipfel mit ebenfalls sehr steiler Nordwand. Man folgt dem Pfad, später den deutlichen Steigspuren und muss dabei in dem sehr steilen, manchmal etwas ausgesetzten Gelände ein wenig über die Schrofen klettern (Schwierigkeitsgrad I). Schließlich geht es über den Grat wieder einfacher auf den Gipfel mit neuem Kreuz und Gipfelbuch.
Mit Familie und Kindern.
Ist der Nachwuchs schon etwas größer, wird man Spaß an einem Aufstieg ins Jöchl haben. Der nicht allzu weit entfernte Falschkogel könnte – bei der nötigen Sorgfalt und entsprechendem Können der Eltern – als Prüfstein für geschicktes Verhalten in steilen Schrofen dienen.

Dauer: Gesamtgehzeit zur Hütte und zurück Zum Joch gut 2 1/2 Std. Ins Steinjöchl 1 Std., Abstieg zur Hütte 20 Min., 40 Min. beim Wiederanstieg. Vom Jöchl auf den Maldongrat 1 1/4 Std. Vom Jöchl auf den Falschkogel 40 Min.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied520 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBschlabs (1316 m) und Boden (1356 m), malerische Bergdörfer in einem Seitental des Lechtals, sehr eindrucksvolle Bergkulisse.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDas Hahntennjoch mit seiner Höhe von 1894 m ist der höchste Straßenpass der gesamten Nördlichen Kalkalpen. Es macht Spaß, aus dem Lechtal durch eine wahrlich imposante Landschaft dort hinaufzufahren, wenn man die vielen Motorrädern in Kauf nimmt. Der Pass bildet den idealen Ausgangspunkt für ein paar Bergwanderungen und Touren. Dabei kann jeder das für ihn Passende heraussuchen. Bequeme steigen nur ins Steinjöchl hinauf; spannender ist der Weiterweg zur Anhalter Hütte am Fuß der wilden Nordabstürze der Heiterwandgipfel. Alpin Erfahrene werden die beiden großen Felsberge über dem Jöchl locken, die das hier charakteristische Aussehen zeigen: steile Schrofen und grashänge nach Süden, teilweise senkrechte Wände gegen Norden.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt 1:50000, Blatt WK 351 Lechtaler, Allgäuer Alpen.
VerkehrsanbindungVon Elmen im Lechtal auf guter Bergstraße 10 km bis kurz vor Boden, dann auf der kurvenreichen Passstraße auf das Hahntennjoch (1894 m, 6 km); dorthin auch von Imst in Inntal.
GastronomieAnhalter Hütte (2038 m), DAV, 90 Schlafplätze, Tel. 0043/664/4618993.
Höchster Punkt
Steinjöchl (2198 m) Maldongrat (2544 m)
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Lechtal Tourismus, Haus Nr. 55b, A-6652 Elbigenalp, Tel. 05634/5315, E-Mail: info@lechtal.at.
Mehr zum Thema