Am Passo della Futa

Einfache Bergwanderung auf dem Apenninkamm; bei Nässe im ersten Teil rutschig. (Autor: Helmut Dumler)
6 km
260 m
1.00 h
An der Straßenmauer am Passo della Futa, unterhalb des Soldatenfriedhofs, beginnt die Wanderung auf dem Apennin. Wir gehen zunächst 200m Richtung Florenz. Dort, wo sich die Straße teilt, biegt man links und nach 50m rechts ab. Am Trafoturm rechts vorbei, auf dem breiten Weg, wiederum nur 50m. Dann gegenüber einem Leitungsmast links, den rot-weiß-roten Farbzeichen im Schatten des Buchenwaldes folgen. Ein Zaun muss überstiegen werden. Anschließend schwach rechts halten. Die Route setzt sich als Pfad durch Buschwerk fort. Etwa 1/4Std. nach dem Pass ist rechts am Weglein auf einer kleinen Felsplatte verblasste rot-weiße Markierung zu erkennen. Hier, an der Weggabelung, gehen wir halb rechts und bergan zu einer Relaisstation. Weiter über die lang gestreckte Wiese, auf deutlichen Spuren an ihrem rechten Saum nahe des Laubwaldes. Wo sich rechts ein breiter Weg in den Wald senkt, wandern wir geradeaus, schwach links haltend im Laubwald. Ungefähr 10Min. später passiert man, hohen Dornbüschen ausweichend, eine große Relaisstation. Bald mündet rechts der Apennin-Höhenweg; Markierung: 00. Auf einer Kuppe zeigt sich erstmals das 5m hohe Metallkreuz. Noch etwa 10Min. Anstieg, dann sind wir beim Kreuz (ca. 1100m) am Monte Gazzaro (11/4Std.). Der Weiterweg zum höchsten Punkt des Monte Gazzaro (1125m, 10Min.) lohnt sich wegen mangelnder Aussicht nicht. Der Ausblick beim Kreuz dagegen reicht vom Tal des Saterno im Norden bis zum Mugello im Süden. Der Rückweg erfolgt auf dem Hinweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied260 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPasso della Futa (903m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Futapass bildet seit 1300 Jahren einen Übergang aus Oberitalien in die Toskana und war bis zum Autobahnbau die Hauptverkehrsader Bologna–Florenz. Auf dem 1969 eingeweihten Cimitero di Guerra germanico – größter deutscher Soldatenfriedhof in Italien – ruhen 30 683 Gefallene der Rückzugskämpfe gegen nachrückende Alliierte.
Beste Jahreszeit
KartentippCarta dei Sentieri e Rifugi 1:25000, Blatt 25/26.
MarkierungenRot-weiß-rote Farbzeichen und 00.
VerkehrsanbindungVon Bologna: Autobahn-Ausfahrt »Roncobiláccio«, dann noch 6km. Parken bei der Gaststätte.
GastronomieAlbergo-Ristorante Passo della Futa**, Tel. 055/815255 (Do geschlossen, ausgenommen Juni, Juli, August).
Informationen
Die Callas und der »Giro«. Im Wirtshaus am Pass kann man vespern und ausgiebig speisen. Letzteres hat hier schon die unsterbliche Sopranistin Maria Callas getan. Der Barraum atmet sportliche Emotionen – Erinnerungen des redseligen Wirtes Vittorio an seine Zeit als Radrennfahrer, u.a. bei den Eintagesklassikern Paris–Roubaix, Mailand–San Remo, sowie an die dreimalige Teilnahme am Giro d'Italia. Währenddessen grillt auf glühender Holzkohle das ausgezeichnete »Bistecca dei manzi«. Die Familie Poletti besitzt den Gasthof in der fünften Generation – seit 115 Jahren.
Unterkunft
Albergo-Ristorante Passo della Futa**, Tel. 055/815255 (Do geschlossen, ausgenommen Juni, Juli, August).
Tourismusbüro
Ufficio Informazioni, Piazza Agnolo 15, I-50030 Firenzuola. Tel. 0558 199434. E-Mail: turismo@comune.firenzuola.fi.it
Region:
Italien
Mehr zum Thema