Almageller Hütte, 2894 m

Almageller Alp – Almageller Hütte – Kreuzboden (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)
16 km
1650 m
7.00 h
Einst war das einsame Wysstal, wie das Almageller Tal in seinem oberen Teil heißt, nur unter Kennern ein Begriff. Ziele wie Dri Horlini, Portjengrat, Mittelrück und Sonniggrat brauchten allein zum Einstieg etliche Stunden – und die Tour aufs Weissmies über den Südgrat war wegen der großen Höhendifferenz kaum durchführbar. Doch durch den Bau der Almageller Hütte im Jahre 1984 ist dieses weiträumige Berggebiet dem Dornröschenschlaf entrissen. Hochtouristen, Kletterern und Wanderern haben sich hier attraktive Tourenmöglichkeiten erschlossen. Beliebt unter Berg- und Gletschererfahrenen ist die Weissmiesüberschreitung. Von der Hütte unschwierig zum Zwischbergenpass, weiter über den felsigen Südgrat (I bis II) in 4 bis 5 Stunden auf den 4017 Meter hohen Gipfel; in etwa 3 Stunden zurück zur Hütte oder in gut 2 Stunden über den Triftgletscher nach Hohsaas, mit der Seilbahn zum Kreuzboden und von hier mit der Gondelbahn nach Saas-Grund.
Der Wegverlauf.
Hüttenweg über Almageller Alp zur Almageller Hütte:
a) Vom Dorf-platz in Saas-Almagell durch den alten Ortsteil. Hier steigt ein Pfad zum lärchenbestandenen Spießwald empor (bis hier auch Alternative b) von Furggstalden).
b) Alternative (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorausgesetzt): Von Saas-Almagell per Sesselbahn nach Furggstalden und dann dem »Erlebnispfad« nordwärts um das Almagellerhorn herum folgen. Highlights sind eine 60 m lange Hängebrücke, verschiedene gut gesicherte Felspassagen und eine traumhafte Aussicht. Über Mittli Flüe nach Chuelbrunnji (P. 2053) und weiter ostwärts zur Almageller Alp. Ab hier Routen a) + b) gemeinsam. Für den Aufstieg zur Almageller Hütte gibt es 2 Varianten (etwa gleiche Gehzeit). Der Talweg zieht sich ostwärts weiter ins Almageller Tal hinein. Kurz hinter der Brücke (P. 2354) dem Zickzackweg Richtung Nordosten durch das Wysstal bis zur SAC-Hütte folgen. Der Säumerweg führt etwa 150 m westwärts Richtung Kreuzboden, zweigt dann nordnordöstlich ab und folgt dem einstigen Säumerweg hoch über dem Almageller Tal nach Westen, später Nordwesten bis zur Almageller Hütte hin, die in prächtiger Gebirgsumrahmung unter den Felswänden des Dri Horlini liegt. Entweder Nächtigung auf der Hütte oder Rückkehr zur Almageller Alp.
Panorama-Höhenweg zum Kreuzboden: Von hier in 1 Std. zurück nach Saas-Almagell oder dem zauberhaften Panorama-Höhenweg zum Kreuzboden folgen. Von der Almageller Alp führt ein markierter Weg in westlicher Richtung immer oberhalb des Grundberges entlang. Diese klassische Höhenwanderung ist sehr beliebt, vermittelt sie doch in einmaliger Weise die Großartigkeit der Saaser Bergwelt. Jedoch wird der mit offenen Augen Wandernde seinen Blick nicht nur in die Ferne richten, denn hier wächst u.a. das Edelweiß, so groß und leuchtend wie selten irgendwo: versteckt an felsigen Hängen und direkt am Wege. Einer der schönsten Aussichtspunkte ist das Triftgrätji: Im Westen steht die Mischabelgruppe wie eine Mauer aus Fels und Eis über dem Tal, im Süden liegt der Mattmarkstausee mit Europas größtem Erdstaudamm. Nun ist es nur noch ein sanftes Dahinschlendern auf der Alpenblumenpromenade zum Kreuzboden. Von hier Abstieg nach Saas-Grund (2 Std.) oder Talfahrt mit der Seilbahn.
Weitere Tourenvorschläge.
• Von der Almageller Hütte auf markiertem Weg zum Zwischbergenpass (gut am Nachmittag zu machen). Der Aufstieg durch den letzten Hang ist zwar etwas mühsam (große Geröllsteine!), aber absolut lohnend: hier gibt es fantastische Gesteinsformationen zu bestaunen wie selten irgendwo ( gut 1½ Std. hin und zurück).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1650 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
StartortSaas-Almagell (1673 m) im Saastal; parken und Start beim Dorfplatz.
AusgangspunktSaas-Almagell (1673 m) im Saastal; parken und Start beim Dorfplatz.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
Tourencharakterunschwierige eintägige Bergwanderung für ausdauernde Geher, sonst 2 Tage. Die kurze Passage durch die steile Wand der Weissfluh setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus; dies gilt auch für Variante b). Für die Weissmies-Tour sind Klettererfahrung (I. bis II. Grad) und Gletscherkenntnis erforderlich (sonst nur mit Bergführer).
Beste Jahreszeit
KartentippSAW-Wanderkarte 1:50 000, Blatt 284 T (Mischabel; mit eingezeichneten Routen). Wanderkarte Saas-Fee, siehe Tour 11.
Verkehrsanbindungsiehe Tour 10; von Saas-Grund weiter nach Saas-Almagell. Nach Tourenende per Bus von Saas-Grund zurück nach Saas-Almagell (oder morgens Pkw bei der Talstation in Saas-Grund abstellen und mit dem Bus nach Saas-Almagell).
GastronomieBergrestaurant Kreuzboden (Bergstation der Gondelbahn Saas- Grund – Kreuzboden – Hohsaas); Waldrestaurant Triftalp (2036 m, ½ Std. ab Kreuzboden).
Tipps
Via Ferrata del Lago – Tourentipp für Klettersteigfans: Voraussetzung für die Begehung der Via Ferrata del Lago, 3147m, sind alpine Erfahrung, sehr gute Kondition, Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit; Klettersteigneulinge nur mit Bergführer. Zwei lange harte Tage sind gefordert, aber die Mühen werden mit viel Landschaftsgenuss belohnt: Eindrücke vom Feinsten im grünen, abseits des Touristenstroms gelegenen Zwischbergental, eine Ahnung vom italienischen Ambiente im Valle d’Antrona und als Kontrast das eher wilde Almagellertal mit der majestätischen Gipfelparade von Weissmies- und Mischabelgruppe. Ausgangspunkt: Gondo bzw. Zwischbergen (Simplon-Südseite); Abstieg: über Almageller Hütte nach Saas-Almagell (Saastal). Ausführliche Infos u.a. im Internet: www.weissmies.ch; www.klettersteig.ch; www.sac-saas.ch.
Unterkunft
Berggasthaus Almageller Alp (2194 m), Gemeinde Saas-Almagell, geöffnet von 15.6. bis 15.9., Tel. 078/638 14 88 (Mobil), 027/957 20 50 (Tal). Almageller Hütte (2894 m), 120 Schlafplätze, bewartet: Ende Juni bis Ende September, Tel. 027/957 11 79 (Hütte), 027/957 35 14 (Tal). Kreuzboden Restaurant (2400 m), Unterkunft auf Anfrage: Tel. 027/957 29 45.
Tourismusbüro
Saas-Almagell und Saas-Grund, siehe Tour 15.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Caroline Fink, Rose Marie und Gerhard Bleyer

Höhenwege im Wallis

Die 40 prächtigsten Panoramawanderungen, Hüttenwege sowie leichte 4000er im Schweizer Kanton Wallis.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema