Allmendhubel, 1907 m

Recht lange Wanderrunde vor einer grandiosen Hochgebirgskulisse. Durchwegs ordentliche, bestens bezeichnete Wege. (Autor: Eugen E. Hüsler)
15 km
1200 m
5.00 h
Die Tour startet am Bahnhof Lauterbrunnen (795 m), führt auf einem Asphaltsträßchen im Ort bergan gegen den mächtigen Felsriegel über den »Lauter Brunnen«. Der berühmte Staubbachfall stürzt hier herunter. Am Gryfenbach gabelt sich der Weg: links geht es übers Wasser und dann in Kehren weiter, angenehm schattig und mit gelegentlichen Ausblicken. Das sehr eindrucksvolle Fels- und Eispanorama des Lauterbrunnentals entfaltet sich immer schöner, und schließlich spaziert man neben der Bahnlinie hinein in das autofreie Mürren (1645 m; 3 Std.).
Auf der oberen Dorfstraße ist die Talstation der Allmendhubel-Standseilbahn rasch erreicht. Wenige Schritte weiter zweigt rechts der Fußweg zu dem (Aussichts-)Hubel ab. Nun zwischen Chalets bergan, am schön gelegenen Restaurant Sonnenberg (1835m) vorbei und in einem Rechtsbogen von hinten auf den Allmendhubel (1907m; 3:45 Std.).
Im Rücken des teilweise bewaldeten Buckels (Tafeln) beginnt die Höhenwanderung, die jede Menge »view« auf die berühmtesten »mountains« des Oberlands bietet. Der viel begangene Weg führt zunächst hinab zum Ägertenbach, umgeht dann in leichtem Auf und Ab den Maulerhubel (Rastbank oberhalb eines Tümpels), um schließlich den Dorenhubel anzusteuern. Dahinter steigt der Pfad über einen steinigen Hang hinunter zum Staubbach, bevor er nach einer längeren Hangquerung von der Bletschenalp hinabzieht zur Bahnstation Grütschalp (1486m; 4:45 Std.).
Hier hat man dann die Wahl: gelenkschonend per Bahn oder zu Fuß über den teilweise etwas rauen Pfad hinunter nach Lauterbrunnen (5:45 Std.). Standseilbahn und Fußweg kreuzen sich dabei ein paar Mal. Wer per pedes unterwegs ist, hat mehr Zeit, die schönen Aus- und Tiefblicke zu genießen, z. B. in den Graben der Weissen Lütschine oder auf das sonnige (wie Mürren autofreie) Dorf Wengen (1275 m). Das letzte Postkartenmotiv liefern dann, am Ortsrand, Staubbach, der Schwarzmönch zusammen mit dem Grosshorn (3754 m), das die Szenerie gletscherweiß überstrahlt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLauterbrunnen (795 m) im gleichnamigen Tal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNatürlich kann man ganz bequem mit der Bahn (aber nicht mit dem Auto!) nach Mürren fahren. Viel schöner ist es allerdings, auf dem alten Weg zu Fuß aus dem Lauterbrunnental hinaufzusteigen zu der einzigartigen Loge vor der Riesenphalanx von Eiger, Mönch und Jungfrau. Eine Etage höher führt der »Mountain View Trail«, ein markiertes Weglein, vom Allmendhubel (1907 m) zur Bletschenalp – wandern vor dem schönsten Panorama der Berner Alpen!
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:25 000, Blatt 2520 »Jungfrau-Region«; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungLauterbrunnen hat Bahnverbindung mit Interlaken und via Grütschalp mit Mürren. Die Standseilbahn Mürren – Allmendhubel verkehrt vom 8. Juni bis 20. Oktober jeweils von 9–17 Uhr.
Tipps
Wer das große Panorama der Berner Hochalpen für einmal ganz bequem genießen möchte, kann dies am besten am »Piz Gloria« (Schilthorn, 2970) tun. Eine Seilbahn überwindet die mehr als 2000 Höhenmeter zwischen dem Lauterbrunnental und dem Gipfel in einer halben Stunde, und oben im Drehrestaurant ziehen dann die Drei- und Viertausender im Zeitlupentempo vorbei. Die Bahn verkehrt von Mitte Juni bis Mitte November 7.25–18.00 Uhr.
Informationen
Kleine Varianten: Unter Einbeziehung der Bergbahnen lässt sich das Pensum fast beliebig variieren.
Unterkunft
Zahlreiche Hotels und Restaurants in Mürren.
Tourismusbüro
Tourist Information Mürren, CH-3825 Mürren; Tel. +41(0)33/856 86 86, Fax 856 86 96, E-Mail info@muerren.ch, Internet www.mymuerren.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema