Aiguille du Plan, 3673 m

Pierre Tairraz hat ihn – mit dem unvergessenen Model Gaston – auf Film und Fotopapier meisterlich verklärt, diesen luftigen Grat zum höchsten unverbauten und deshalb frei besteigbaren Gipfel der Aiguilles de Chamonix. Über den Midi-Plan-Grat ist das ein rasch erreichbares Ziel geworden, das allerdings normalerweise nicht mehr so unberührt vorzufinden ist wie auf Pierres Bildern. Wegen der späten Startzeiten der ersten Bahn ist bei einer Tagestour, selbst mit der Kasteiung von frühmorgendlichem Schlangestehen, das Losgehen vor Ort leider erst recht spät möglich. (Autor: Richard Goedeke)
9 km
400 m
8.00 h
Aus dem Stollenloch und den Ostgrat hinab. Weiter am Grat über die Kuppe P. 3605 und den bald schmalen Grat – oder rechts über steilen Firn oder Eis hinab und ins Col du Plan (3475 m). Am Grat und über Rinne und ostseitiges Wandl (III) zum P. 3532. Scharfen Grat zum Firnsattel (3477 m). Im Couloir steil hinauf und auf den felsigen Rognon du Plan (P. 3601). Am zuerst flachen Grat, dann Rinne hinab zu Bändern und heikel (eventuell abseilen) zum Firn am Col superieur du Plan (3535 m). An Firngrat hinauf zum steil-felsigen Gipfelaufbau der Aiguille du Plan. Nord- oder südseitig schwierig (III) zum höchsten Punkt. Wenn der Gletscher nicht durch starke Ausaperung zu heikel geworden ist, kann man immer mit einer guten Spur rechnen, die bei sehr frühem Aufbruch relativ ungefährdet hinaufleitet zum Col superieur du Plan. Weiter siehe oben.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied400 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLe Tour
EndpunktAiguille du Plan
TourencharakterEs stellt sich die Frage, ob nach Erreichen des Ziels der Rückweg zur Bergstation mit Einreihen in die bei Schönwetter beachtlichen Warteschlangen für die Talfahrt oder der ganz schön lange Abstieg zur Requinhütte und nach Montenvers gewählt werden soll. Solche Entscheidungsfragen stellen sich nur jenen – selten gewordenen – Zeitgenossen nicht, die vom Refuge du Requin (2516 m, 60 L, Tel. 0033/450/472189) auf dem alten klassischen Normalweg über den schön zerrissenen Requingletscher aufsteigen und entsprechend vernünftig frühnächtens losgehen können. Wer den Midi-Plan-Grat ohne diese Aufstiegsmühen im ersten Licht bei gutem Firn gehen will, kann im zeitweilig durch Auftauen des Permafrostes vom Abbrechen bedrohten, aber anscheinend wieder fest genug an den Bergkörper gehefteten Refuge Cosmiques (3687 m, Tel. 0033/450/544016) am Col du Midi übernachten.
Hinweise
Siehe Tour 64 in Karte.
Kartentippign-Karte 1 - 25000, Blatt 3630 Ouest Chamonix – Mont Blanc
VerkehrsanbindungMit Bahn, Bus oder Auto von Chamonix das Tal hinauf (oder von Martigny über Forclaz und Col des Montets) nach Argentière und nach Nordosten auf Nebensträßchen hinauf nach Le Tour (1453 m)
Tipps
Aussicht. Kontrast zwischen steilen Felswelten und Gletscherweiten
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt AD- (ziemlich schwierig), mit Kletterstellen III (mittel) und Firn bis 40°. Mühen: Ab Aiguille du Midi Gipfelaufstieg 300 mH (4 Std.) – danach ebenso viel Wiederaufstieg oder 1700 mH Abstieg nach Montenvers. Vom Refuge Cosmiques am Col du Midi 800 mH + 300 mH Wiederanstieg, vom Refuge du Requin 1200 mH (dann nur PD, wenig schwierig). Gefahren: Durch den mühelosen Seilbahnzugang bei gutem Wetter meist überlaufen – und nur zu oft auch durch Schlampereien oder Rücksichtslosigkeit von Mitsteigenden nicht nur Behinderungen, sondern auch Gefahren. Später Abstieg über den aufgeweichten Requingletscher fordert Spaltenstürze heraus! Das weise Motto der Bergführer gilt auch hier: »... tenir un bon horaire ...« Sauberes Steigen vorausgesetzt, bringt Tempo im Hochgebirge Sicherheit. Freuden: Ein landschaftliches Highlight, sehr oft werbewirksam abgebildet und entsprechend beliebt, was die Freuden aktuell rasch trüben kann. Spezialführer: Eberlein, GF Mont-Blanc-Gruppe, Bergverlag Rother; Devies et Henry, Guide Vallot, La Chaîne du Mont Blanc III, Arthaud.
Höchster Punkt
Aiguille du Plan, 3673 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema