Aiguille du Chardonnet, 3824 m

Dies ist eine der eindrucksvollsten Berggestalten des Gebietes, die ohne die Pracht der gegenüber gelegenen Aiguille Verte noch mehr gewürdigt werden würde. Von Westen gesehen erscheint dieser Berg als gewaltige Felspyramide, von Norden dagegen als eine breite, nach Westen hin ansteigende, vereiste Mauer mit einem langen, turmbesetzten Grat. (Autor: Richard Goedeke)
9 km
2350 m
10.00 h
Von der Hütte zunächst nahe dem nördlichen Rand des Gletschers aufsteigen, dann oberhalb vom P. 2883 (Signal Reilly) nach Südosten in Richtung Fenêtre du Tour. Unterhalb der Felsinsel P. 3228 den Glacier de l'Épaule betreten und je nach aktueller Spaltenlage steil hinauf zum Col superieure bzw. Col Reilly (3365 m, bis hier 2 Std.; hierher auch von der Cabane du Trient über Col du Tour in 1 - 30 Std. oder von Cabane du Saleina über Fenêtre du Tour in 3:30 Std.).
Über oft schwierige Bergschründe und sonstige Spalten zum links (östl.) der Aiguille Reilly gelegenen Col superieure A. Reilly. Über Firngrat zur Schulter (P. 3587). Über steilen Firnhang zu den Felsen. Diese rechts umgehen. Dann an Felsrippen bei einem schmalen Eiscouloir zu weniger steilem Gelände. Über Schrofen und Firn zum Vorgipfel und an Fels- oder Firngrat zum höchsten Punkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied2350 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLe Tour
EndpunktAiguille du Chardonnet
TourencharakterAuch die leichtesten Routen auf diesen stolzen Berg sind in jeder Beziehung anspruchsvoll. Die erste Besteigung gelang R. Fowler mit Michel Balmat und Michel A. Ducroz am 20. September 1865 auf einer ähnlichen Linie wie der heutigen Normalroute. Der zu den großen klassischen Graten der Alpen zählende Ostgrat (»Arête Forbes«) wurde erstmals durch L. H. und T. Aubert mit M. Crettez am 30. Juli 1899 überschritten.
Hinweise
Siehe Tour 55 in Karte.
Kartentippign-Karte 1 - 25000, Blatt 3630 Ouest Chamonix – Mont Blanc
VerkehrsanbindungMit Bahn, Bus oder Auto von Chamonix das Tal hinauf (oder von Martigny über Forclaz und Col des Montets) nach Argentière und nach Nordosten auf Nebensträßchen hinauf nach Le Tour (1453 m)
GastronomieRefuge Albert I. (2706 m; CAF Paris, 153 L, Tel. 0033/450/540620 und 0033/450/541336).
Tipps
Aussicht. Im Südwesten gegenüber die Viertausender Aiguille Verte mit dem 1100 m hohen Couloir Couturier und Droites mit ihrer extrem schwierigen Nordostwand. Andere lohnende Routen: Arête Forbes (AD, III und Eis bis 53°, grandios, im Aufstieg fast noch öfter begangen als der Normalweg, aber spät in der Saison bei stärkerer Ausaperung zunehmend giftig).
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt AD (ziemlich schwierig), mit Kletterstellen III (mittel) und Eis bis 40°. Mühen: Hüttenaufstieg 1200 mH (3 Std.), Gipfelaufstieg 1150 mH (6 Std.). Gefahren: Ein sehr anspruchsvoller Gipfel, der in jeder Hinsicht ernst zu nehmen ist – bezüglich Gletscher ebenso wie Felskletterei und Eis betreffend. Freuden: Ein Gipfel, mit dessen Besteigung man sich eine Trophäe holt! Spezialführer: Eberlein, GF Mont-Blanc-Gruppe, Bergverlag Rother; Devies et Henry, Guide Vallot, La Chaîne du Mont Blanc III, Arthaud.
Höchster Punkt
Aiguille du Chardonnet, 3824 m
Unterkunft
Refuge Albert I. (2706 m; CAF Paris, 153 L, Tel. 0033/450/540620 und 0033/450/541336).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen