Aiguille de la Tsa, 3668 m

Das Schaustück von Arolla ist zwar nicht groß, aber von erheblicher Eleganz. (Autor: Richard Goedeke)
9 km
1700 m
4.00 h
Von Arolla im Talgrund Fahrstraße zum Fahrverbot bei P. 1973. Straße weiter zu ihrem Ende. Nun Steig zuerst nordostwärts, dann nach Osten Zickzacksteig hinauf zum Plans de Bertol (2664 m) und weiter zum Glacier de Bertol. Zunächst auf den großen Felsen zu, dann rechts an seinem Fuß entlang und über steilen Firnhang zum Col. Wenig oberhalb zur auf einem Felsbuckel stehenden Cabane de Bertol.
Von der Cabane de Bertol ostseitig über Firn und dann auf Schutt ansteigend unter der Pointe Bertol entlang zum Sattel zwischen dieser und dem P. 3372. Jenseits unter dem Col de la Tsa vorbei querend zum Fuß der Ostseite der Aiguille de la Tsa. Auf der Nordostseite beginnen und griffig schräg links empor. Schließlich über auffallend glatte Platte. Danach gerade hinauf durch zwei kurze Kamine, dann durch einen dritten (5 m, III+; Alternative - am SO-Grat, dann links in 5 m hoher Verschneidung). Leicht zum geräumigen Gipfel. Abstieg: Nordostseitig Abseilstelle 40 m hinab in das gestufte Gelände

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1700 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktArolla
EndpunktAiguille de la Tsa
TourencharakterDie gelbe Gneisnadel ist dem Grat aufgesetzt und steht in großartiger Position, obendrein mit einem wilden Panorama ausgestattet. Die erste Besteigung erfolgte durch Pierre Beytrison, Gaspard Gaspoz, Pierre Quinodoz sowie Pierre und Jean Vuignier am 21. Juli 1868.
Hinweise
Siehe Tour 50 in Karte.
KartentippSAC-Karte 1 - 50000, Blatt 283 Arolla; 1:25000, Blatt 1347 Matterhorn
VerkehrsanbindungSion – Val d'Hérens bis Les Hauderes – Arolla (2000 m)
GastronomieCabane de Bertol (3311 m; SAC Neuenburg, 80 L, Juli–Sept., Tel. 0041/27/2831929).
Tipps
Aussicht. Ähnlich derer von Dent de Perroc und Pointe des Genevois.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt AD- (ziemlich schwierig), mit Kletterstellen III+ (mittel). Mühen: Hüttenaufstieg 1300 mH (4 Std.), Gipfelaufstieg 400 mH (2 Std.). Gefahren: Fester Fels und insgesamt recht friedliche Gletscher machen die Risiken übersichtlich. Für Abseilstelle 40-m-Doppelseil nötig! Freuden: Ein eindrucksvoll luftiges Finish. Spezialführer: Waeber, GF Walliser Alpen, Bergverlag Rother; Brandt, SAC Clubführer Walliser Alpen 3.
Höchster Punkt
Aiguille de la Tsa, 3668 m
Unterkunft
Cabane de Bertol (3311 m; SAC Neuenburg, 80 L, Juli–Sept., Tel. 0041/27/2831929).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema