Adulahütte

Sehr lange, aber nur mäßig schwierige Wanderrunde auf markierten Wegen. Gute Kondition ist unerlässlich; wer rechtzeitig startet, hat bis zum Stausee in der unteren Val di Carassino keine Sonne. Der lange Abstieg durch die Val Soi belastet die Knie (Wanderstöcke!). (Autor: Eugen E. Hüsler)
In Olivone geht man, den Wegzeigern folgend, zunächst durch den Ort aufwärts und dann links zum Weiler Marzano (934 m). In einem Rechtsbogen (gut auf die spärlichen Markierungen achten!) führt der Weg zum Waldrand und steil, aber überwiegend schattig, in vielen Kehren bergan. Beim Maiensäß Garnàiara (1537 m) geht es scharf links und in leichtem Auf und Ab an abschüssiger Berglehne, mit Aussicht auf die schroffe Felspyramide des Sosto (2221 m), hinüber zur Alpsiedlung Compietto (1573 m; 2:20 Std.). Kurz wandert man auf Asphalt taleinwärts, dann, dem alten Weg folgend, hinauf zu dem Fahrweg, der südöstlich in die lang gestreckte Val Carassino führt. Vorbei an dem Stausee (1707 m) und an einigen Almen in nur leichtem Anstieg taleinwärts. Man passiert mehrere Zuflüsse des Ri di Carassino; zuletzt geht's auf rauem Karrenweg etwas steiler hinauf zum Kammrücken zwischen den Tälern von Carassino und Soi mit der Cappella di Termine. Etwas unterhalb steht auf der Westseite die Capanna Adula (2012 m; 4:45 Std.).
Der Abstieg vermittelt viel Aussicht auf das Bleniotal und seine Berge; Bewunderung erweckt der kunstvoll angelegte Weg, der sich über viele Serpentinen in die Val Soi hinabschraubt. Beim Maiensäß Jrà (1407 m) stößt man auf die ersten aus- und umgebauten Rustici, wenig später auch auf eine Sandstraße. Sie führt rechts des wilden Grabens talauswärts; ihre Schleifen – etwa hinter Güfèra (1069 m) – lassen sich teilweise abkürzen. An der Talmündung (7 Std.; Hinweistafeln) rechts ganz kurz aufwärts, dann mit einigen Gegensteigungen über die Weiler Cregua (1012 m), Piandee (1010 m) und Sallo (950 m) an der östlichen Flanke des Val Blenio zurück nach Olivone (902 m; 8:15 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied1300 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOlivone (902 m), Hauptort der oberen Val Blenio.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSeinen höchsten Gipfel muss das Tessin mit dem benachbarten Graubünden teilen. Bestiegen wird das Rheinwaldhorn (3402 m) – benannt nach der Walser Talschaft unter dem San-Bernardino-Pass – aber meistens aus der Val Blenio, und deshalb stehen auch gleich zwei Hütten an der Westflanke des mächtigen Gipfels, kurioserweise sogar mit dem gleichen Namen. Als Tagestour ist der Berg höchstens für alpine Dauerläufer zu schaffen; für jene, die nicht ganz so hohe Ziele haben, lassen sich die beiden Zugangswege aus dem Tal zu einer sehr abwechslungsreichen Wanderrunde verbinden. Zu entdecken sind unterwegs alpine Sensationen wie die kuriose Pyramide des Sosto und die wilde Val Soi; man wandert auf kunstvoll angelegten Bauernpfaden, erfreut sich an einer alpin-südlichen Flora und genießt von der Terrasse der Adulahütte den Fernblick zum Monte Campo Tencioa (3072 m). Nur einer zeigt sich partout nicht: der höchste Tessiner Gipfel! Wer den Firndorn über dem Bresciana-Gletscher bewundern will, muss noch über die zweite Adulahütte (2393 m) bis zu dem Moränenrücken unter der Cima della Negra aufsteigen (hin und zurück knapp 2 Std.).
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 266T »Valle Leventina« mit Wanderwegeaufdruck.
MarkierungenWeiß-rot-weiße Bezeichnungen, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungOlivone (902 m) liegt am Südfuß des Lukmanierpasses, 38 km von Disentis, 22 km von Biasca. Gute Busverbindungen mit der Gotthard-Bahnlinie (Bahnhof Biasca) und über den Lukmanier.
GastronomieCapanna Adula CAS (2012 m), Juni bis Oktober, Tel. 091/8 72 15 32.
Tipps
Ideale Basis für Wanderungen im Bleniotal ist das Hotel »Arcobaleno« in Olivone. Es steht an der Abzweigung der Straße zum Luzzone-Stausee, bietet den Komfort eines guten Mittelklassehotels, dazu eine angenehme Atmosphäre. Im Sommer kann man meistens auf der Terrasse essen, ist das Bleniotal (»Val di Sole«) doch bekannt für viel Sonnenschein. So bleibt es für die Gäste meistens beim Regenbogen im Hausnamen ... Albergo Arcobaleno, CH-6718 Olivone; Tel. 091/8 72 13 62, Fax 8 72 27 44.
Unterkunft
Capanna Adula CAS
Tourismusbüro
Blenio Turismo, CH-6718 Olivone; Tel. 091/8 72 14 87, info@blenioturismo.ch, www.blenioturismo.ch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Tessin

Im diesem Stück Erde, zu wandern garantiert Landschafts- und Kulturgenuss. Variierende Schwierigkeitsgrade machen die 40 Wanderungen attraktiv.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema