Adolf-Munkel-Weg

Recht lange, aber nur wenig anstrengende Wanderung vor der traumhaften Kulisse der Geislerspitzen. Mehrere bewirtschaftete Hütten unterwegs, kürzere Varianten möglich, auch von der anfahrbaren Zanser Alm aus. (Autor: Eugen E. Hüsler)
15 km
800 m
6.00 h
Zur Brogleshütte.
Vom Parkplatz Ranui (1370 m) führt eine Forstpiste in das bewaldete Tälchen des Broglesbachs. An einer ersten Verzweigung (1716 m) hält man sich rechts (links Direktzustieg zum Munkel-Weg). An der nächsten Gabelung, etwa 20 Minuten weiter, muss man sich dann entscheiden: rechts (nochmals 150 Höhenmeter) zur Einkehr auf der herrlich gelegenen Brogleshütte (2045 m; 2 Std.) oder gleich links auf den mit Nr.35 markierten Höhenweg.
Wandern vor den Geislerspitzen.
Er führt, in etwa die Höhe haltend, zur Weißbrunnquelle und steigt dann an zur Pradellscharte (2015 m), wo links ein Zugang zur Einkehr auf der Gschnagenhardtalm (1996 m) abzweigt. Der Munkel-Weg behält die einmal eingeschlagene Richtung bei, das leichte Auf und Ab ebenfalls. Die Felsenmauer zur Rechten wird nun noch höher, die Geröllreißen sind noch mächtiger. Das wiederum lässt auf wenig festen Fels schließen. Die Nordwand der Furcheta, 1925 von Emil Solleder und Fritz Wießner erstmals durchstiegen, galt kurzzeitig als schwierigste Dolomitenkletterei, aber auch als extrem gefährlich – des brüchigen Gesteins im obersten Teil der Route wegen. Heute wird hier kaum mehr geklettert, die einheimische Jugend vergnügt sich lieber im Klettergarten gleich oberhalb des Adolf-Munkel-Wegs. Links, etwas tiefer, liegt die Glatschalm (1902 m), ebenfalls eine beliebte Anlaufstelle für durstige Wanderer mit direkter Abstiegsmöglichkeit zur Zanser Alm.
Der Höhenweg senkt sich sanft zum Täl-chen des Tschantschenonbachs (4.30 Std.) Wer mag, kann hier noch die Schleife über die Gampenalm (2062 m; ca. 1 Std. zusätzlich, allerdings weitgehend auf Sandstraßen) anhängen. Der Abstieg zur Zanser Alm (1685 m) verläuft wahlweise links oder rechts des Bachs. Man lässt die großen Parkplätze am Endpunkt der Villnösser Talstraße rechts liegen und wandert links des Villnösser Bachs, teilweise auf Forstpisten, zurück zum Ausgangspunkt der schönen Runde bei Ranui (6 Std.).

Ranui – Brogleshütte 2 Std., Brogleshütte – Tschantschenonbach 2.30 Std., zurück nach Ranui 1.30 Std. Insgesamt 6 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied800 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortSt.Peter in Villnöß (1154m), Hauptort des Villnößtals
AusgangspunktParkplatz Ranui (1370m)
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Bild kennt fast jede/r, von Kalendern, Bildbänden und aus Zeitschriften: ein gotisches Kirchlein, eingebettet in Wiesengrün, ein dunkler Waldsaum, darüber Schuttreißen und eine Felsmauer, die in spitzen Zacken gegen den blauen Himmel züngelt: Villnöß und die Geislerspitzen (Sas Rigais, 3025m). Die Dolomitenidylle hat auch ihren Wanderweg, den Adolf-Munkel-Weg, benannt nach einem verdienstvollen ehemaligen Vorsitzenden der AV-Sektion Dresden. Er verbindet die Brogleshütte (2045m) mit der Schlüterhütte (2297m) und verläuft im Bereich der Waldgrenze, aber stets mit Aussicht auf die Fermedatürme und die beiden Dreitausender der Geislerspitzen, den Sas Rigais und die Furcheta (3025m). Im Norden, über dem innersten Villnößtal, stehen die Aferer Geiseln mit dem Tullen (2653m) als höchster Erhebung. An ihrem Kamm kann man ebenfalls wandern, der Günther-Messner-Gedächtnisweg verlangt allerdings Bergerfahrung, eine gute Kondition und absolute Trittsicherheit.
Hinweise
Ranui – Brogleshütte 2 Std., Brogleshütte – Tschantschenonbach 2.30 Std., zurück nach Ranui 1.30 Std. Insgesamt 6 Std.
KartentippTabacco 1:25000, Blatt 030 »Brixen–Villnösstal«
VerkehrsanbindungAus dem Eisacktal auf guter Straße via St.Peter zum Parkplatz Ranui, 13 km
GastronomieBrogleshütte, Ende Juni bis Mitte Oktober, Tel. 0338/4600101. Gschnagenhardtalm, im Sommer bewirtschaftet, Tel. 0472/840158. Glatschalm, Ende Mai bis Ende Oktober, Tel. 0472/840270. Zanser Alm, Juni bis Oktober, Tel. 0328/8926257
Tourismusbüro
Tourismusverein Villnösser Tal, St. Peter 11, I-39040 Villnöß, Tel. +39/0472/84 01 80, info@villnoess.info, www.villnoess.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wanderführer Dolomiten Ost

Dieser Wanderführer präsentiert einen spannenden Mix zwischen Alt- und Unbekanntem, dazu viele interessante Tipps zur Region, ihren Eigenheiten.

Jetzt bestellen