Zwieselbacher Roßkogel, 3082 m

Stark gegliedertes Gelände, Schlüsselstellen sind die markanten Steilstufen,wobei die unterste die steilste ist. An dieser Stufe Vorsicht im Frühjahr: Einbruchgefahr in den Bach! (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
16 km
1440 m
4.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz geht es über die Brücke, den Talboden hinein und kurz durch einen Lärchenwald ins bald sehr flache Kraspestal, wo man sich immer in der linken Talflanke hält. Die Steilstufe oberhalb von 1920 Metern begeht man am besten auf der linken Seite und gelangt so in ein Hochtal (rechts eine Hütte). Diagonal über den Talboden und in südlicher Richtung aufwärts den folgenden 100 Meter hohen Hang hoch zum Fuße des Muggenbichls, 2280 m. Hier biegt das Kar fast rechtwinklig nach links ab und wir folgen dem Karverlauf 200 Höhenmeter aufwärts, wo es wieder nach Süden abknickt. Eine schmale Rinne in einer felsigen Stufe gibt den Weg frei zu den oberen Karböden. Diese gehen wir nun südwestwärts hinauf zum Kraspesferner. Hier gilt es, ein flaches Gletscherbecken links oberhalb zu erreichen. Dazu am besten den steilen, vorgelagerten Rücken direkt in südlicher Richtung hinauf (in der AV-Karte falsch eingezeichnet) und im Linksbogen unter dem Vorgipfel hindurch zu einem Sattel, 2966 m. Nun entweder durch die sehr steile Südflanke hinüber in die Mulde zwischen Vor- und Hauptgipfel oder sehr viel einfacher vor dem Sattel rechts etwa 20 Meter am Rücken hoch in Richtung Vorgipfel und auf einer flachen Rampe so weit hinauf, bis man höhengleich in die Mulde einqueren kann. Im Linksbogen durch die Mulde auf den Hauptgipfel zu und den steilen Gipfelhang hinauf zum Kreuz des Zwieselbacher Roßkogels, 3082 m.
Abfahrt.
Entlang der Aufstiegslinie.
Weitere Tour siehe Touren Wechnerscharte und Sulzkogel.

schneesicherheit
4 ½ Std. gesamt, 2 Std. zum Muggenbichl
1440 Hm gesamt, 640 Hm zum Muggenbichl

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1440 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Sigmund, 1530 m
AusgangspunktWanderparkplatz, 1640 m, vor der Kraspesbachbrücke beim Wirtshaus Haggen zwischen St. Sigmund und Kühtai.
TourencharakterDer Zwieselbacher Roßkogel ist die lange und etwas schwierigere Alternative zum Sulzkogel - Man geht etwas niedriger los – aber immer noch so hoch, dass man bis ins Frühjahr hinein mit einer soliden Schneedecke rechnen kann –, und der Gipfel ist mit 3082 Metern ein wenig höher. Dennoch steigt man selten allein durchs Kraspestal auf, denn die Anstiege, die man in den Sellrainer Bergen als Tagestour bewältigen kann, sind gezählt. Viele Gipfel werden üblicherweise mit einer Hüttenübernachtung verbunden, etwa auf der Pforzheimer Hütte oder auf dem Westfalenhaus. Von der Pforzheimer Hütte ist man vom Gipfel aus auch nicht mehr weit entfernt, sie liegt südöstlich im anschließenden Gleirschbachtal.
Beste Jahreszeit
KartentippAV-Karte Nr. 31/2 Stubaier Alpen – Sellrain 1 - 25 000
VerkehrsanbindungNach St. Sigmund vom Knoten Zirl durch das Sellraintal oder vom Ötztal über Ochsengarten und Kühtai; Busverbindung von Gries und Kühtai.
Tipps
Lawinengefahr. Häufig lawinengefährdet, einige Steilstufen mit großen Einzugsbereichen, sichere Verhältnisse nötig.
Informationen
Tourismusbüro Kühtai, Tel.: +43/5239/52 22
Tags: 
Mehr zum Thema