Zwieselbacher Roßkogel

Sehr schöne, beliebte Skitour. Sie ist sher abwechslungsreich und führt durch eine schöne Landschaft. Lawinengefahr: Das Tal ist vor allem im Frühjahr bei starker Erwärmung lawinengefährdet. Ebenso sind die beiden Zwingen bei Schneebrettgefahr kritisch zu bewerten. (Autor: Janina und Markus Meier)
15 km
1450 m
4.00 h
Aufstieg.
Vom Gasthof Haggen (1646 m) gehen wir auf dem Wanderweg über den Zirmbach und flach südwestlich durch den Talboden ins Kraspestal. Meist werden wir dabei von vielen Tourengängern begleitet, da der Anstieg sehr beliebt ist. Nach einer Dreiviertelstunde folgt dann die erste Steilstufe: die untere Zwing. Diese enge Bachschlucht kann bei Hartschnee durchaus Harscheisen erfordern. Meistens ist dies die Schlüsselstelle der Tour. Danach wird das Gelände wieder flacher, und wir wandern weiter bis zu einer Jagdhütte. Am Talschluss, beim Muggenbichl, wird es wieder steiler. Hier biegt die Route nach Südosten ab und führt durch ein Tälchen bis zur nächsten Steilstufe, der Oberen Zwing. Diese ist nicht ganz so eng und steil wie die Untere Zwing, aber deutlich lawinengefährdeter. Danach wird das Gelände wieder merklich flacher.
Wir gehen oberhalb am Kraspessee vorbei und gelangen über eine Steilstufe zum Kraspesferner. Der Gletscher ist zuerst recht steil, wird dann aber flacher. Über den Gletscher wandern wir nach Süden, umgehen einen Rücken mit einem Rechtsbogen und gelangen direkt zur Scharte unterhalb des Gipfels im Nordwesten. Entweder zu Fuß oder bei guter Schneelage mit Skiern erreichen wir den Zwieselbacher Roßkogel (3081 m). Der Gipfel bietet eine wunderschöne Aussicht, vor allem nach Süden auf die Stubaier Alpen.
Abfahrt.
Nach einer ausgiebigen Gipfelrast machen wir uns an die Abfahrt. Dabei kann der Gipfelhang bei sicheren Verhältnissen direkt mit Skiern befahren werden. Die Hänge sind insgesamt sehr weitläufig, sodass bei guten Schneeverhältnissen häufig schönes Schwingen möglich ist. Lediglich an den beiden Zwingen ist das Abfahrtsgelände vorgegeben. Vorsicht ist dabei vor allem an der Unteren Zwing angebracht. Eine weitere Abfahrtsvariante stellt die Direktabfahrt vor der Oberen Zwing zum Kraspessee und weiter in Richtung Muggenbichl dar. Die Weiterfahrt erfolgt dann in nördlicher Richtung zwischen Felsen in eine steilere Mulde. Zum Schluss wedeln wir über wunderbare Skihänge hinab in den Talboden und kommen oberhalb der Unteren Zwing wieder auf die Aufstiegsspur.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1450 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortHaggen
AusgangspunktGasthof Haggen (1646 m)
EndpunktGasthof Haggen (1646 m)
TourencharakterDer Zwieselbacher Roßkogel ist eine der beliebtesten Skitouren im Sellrain. Der Gipfel ist häufig besucht, und so wandert man meist mit ganzen Kohorten von Tourengehern durch das Kraspestal. Die Schwierigkeiten beschränken sich dabei auf die Untere Zwing, ansonsten führt die Tour über tolles Skigelände und ist landschaftlich sehr abwechselungsreich. Die beiden Steilstufen (Zwingen) sind eng und können bei Vereisung heikel sein; ansonsten ist die Skitour unschwierig. Der Gletscher ist so spaltenarm, dass auf ein Seil verzichtet werden kann.
Hinweise
Gehzeit. Haggen-Untere Zwing 1 Std., Untere Zwing-Obere Zwing 1 Std., Obere Zwing-Gipfel 2.30 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 31/2 Stubaier Alpen-Sellrain (Skitouren)
VerkehrsanbindungVon der Inntalautobahn über Sellrain bis St. Sigmund und weiter nach Haggen.
GastronomieUnterwegs keine; am Ausgangspunkt: Gasthof Haggen (1646 m). Tel. 0043/(0)6504-44 77 60, www.bergoase.at
Höchster Punkt
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema