Zehnerspitze

Bis zur Lavarellahütte präparierte Straße, dann einfache Hänge bis zum Ciastel de Fanes, der Gipfelhang ist deutlich steiler. Zum Gipfel kurzer, ausgesetzter Klettersteig, je nach Schneelage/ Vereisung schwierig. Bei schlechter Sicht schwierige Orientierung (ab Lavarellahütte). Lawinengefahr: Mitunter lawinengefährdet, speziell der Gipfelhang. Bis zum Ciastel kaum lawinengefährdet. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
11 km
1400 m
5.00 h
Aufstieg.
Auf der als Rodelbahn präparierten Almstraße steigt man mit einer längeren Flachpassage auf zur Verzweigung zwischen der Faneshütte und der Lavarellahütte (beschildert). Hier hält man sich rechts und erreicht in wenigen Minuten durch den flachen Talboden die Lavarellahütte, 2042 m, auf der Kleinen Fanesalpe. Kurz vor der Alm – schon in Sichtweite – verlässt man die Straße und steigt den Hang zur Rechten hinauf. Die Felsabbrüche über den Almgebäuden werden dabei rechts umgangen. Knapp 100 Höhenmeter über der Hütte gelangt man so auf eine Terrasse, von der nach schräg links (Westen) Rampen hinaufziehen. Auf einer von diesen steigt man auf, das Ziel – die Zehnerspitze – sowie rechts der kup- pige Col Toron und die Felsplatten der Neunerspitze kommen nun bereits in Sicht.
Durch ein Tälchen steigt man in westlicher Richtung zwischen dem Col Toron rechts und einem niedrigeren Felshöcker (2366 m) links hindurch. Auf der anschließenden weiten Fläche hält man weiterhin direkt auf die Zehnerspitze zu und kommt so in die Grube unterhalb des Ciastel de Fanes, das als markantes Felspult direkt unter der Zehnerspitze liegt. Es wird links durch eine Rinne umgangen. Oberhalb geht es links haltend in flacheres Gelände. Nun steigt man gerade hinauf, der markante Schichtabbruch, der von rechts oben nach links unten den Gipfelhang der Zehnerspitze halbiert, wird an einer seiner Schwachstellen in Falllinie des Gipfels ohne besondere Schwierigkeiten überschritten. Über den Gipfelhang hinauf bis unter das linke Ende des Felsansatzes der Zehnerspitze, 3026 m. Wer zum Gipfel aufsteigen will, findet an der hier ansetzenden Südwestkante das Drahtseil hinauf zum Gipfelkreuz.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Vigil
AusgangspunktParkplatz der Alm Pederü, 1548 m
EndpunktParkplatz der Alm Pederü, 1548 m
TourencharakterDie Zehnerspitze ist ein schöner Dreitausender, der im grosszügigen Tourengebiet der Fanesalm liegt. Ein riesiger Talkessel mit unzähligen Möglichkeiten tut sich hier auf. Die Zehnerspitze ist dabei eines der höchsten Ziele, auch wenn man den eigentlichen Gipfel in der Regel im Winter nicht besteigt, sondern knapp unterhalb am Felsansatz die Skitour beendet. Trotzdem handelt es sich um eine runde Tour mit schönen Hängen und vor allem einer wunderbaren Landschaft inmitten des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Als Übernachtungsmöglichkeiten stehen die Faneshütte und die Lavarellahütte zur Verfügung, sodass man eine ganze Reihe von Touren angehen kann. Schneesicher sind sie nahezu alle.
Hinweise
5 Std. gesamt, bis zur Lavarellahütte 2.75 Std.
KartentippTabacco-Karte Nr. 3 Cortina díAmpezzo 1:25 000
VerkehrsanbindungAus dem Pustertal über Zwischenwasser nach St. Vigil und weiter nach Pederü ans Ende der Straße. Busverbindung von St. Vigil.
Informationen
Tourismusverein St. Vigil, Tel.: +39/0474/50 10 37, www.sanvigilio.com
Höchster Punkt
Zehnerspitze (3026 m)

Buchtipp

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema