Weißkugel

Schöne Skitour auf einen eindrucksvollen Gipfel mit entsprechender Rundsicht. Lawinengefahr: Nur im Frühjahr bei sicheren Verhältnissen. (Autor: Janina und Markus Meier)
Aufstieg zur Hütte.
Von Melag (1925 m) wandern wir in einer halben Stunde zur Melager Alm (1970 m). Hier folgen wir dem links abzweigenden Hüttenweg. Dieser apert häufig im Frühjahr aus, sodass wir die Skier bis zur Weißkugelhütte (2542 m) tragen müssen. Eine lohnende Alternative für den Zustieg zur Hütte ist die Tour auf den Äußeren Bärenbartkogel – anschließend, wie in Tour 27, zur Hütte abfahren.
Zur Weißkugel.
Von der Hütte gehen wir ostwärts leicht fallend zum Langtauferer Ferner. Der Gletscher ist im unteren Teil sehr flach, sodass wir bis 2900 Meter nur langsam an Höhe gewinnen. Wir wandern zuerst unterhalb des Vernagl Eisbruches, später unter der Langtauferer Spitze bergan, bis wir zuletzt deutlich steiler zum Weißkugeljoch (3355 m) kommen. Sichere Bergsteiger können hier bei guten Verhältnissen (Trittfirn) über die sehr steile, hier ansetzende Ostflanke zum Nordgrat und von dort in wenigen Schritten zum Gipfel gelangen.
Normalerweise queren wir aber vom Joch zum Hintereisferner und steigen von dort, zuletzt steil, zum Hintereisjoch (3469 m) empor. Über einen letzten Hang erklimmen wir den Vorgipfel, deponieren unsere Skier und klettern über den Felsgrat zum Hauptgipfel der ?Weißkugel (3739 m) mit seinem großen Kreuz. Die Aussicht von diesem zweithöchsten Gipfel der Ötztaler Alpen ist außergewöhnlich: Im Norden steht die Weißseespitze, von Osten grüßen Wildspitze und Similaun herüber, und im Süden thront der König Ortler.
Abfahrt nach Melag.
Wir gehen zurück zum Skidepot und wedeln über den Anstiegsweg über das Weißkugeljoch (3355 m) bis zum flachen Teil des Langtauferer Ferners hinunter. Vom Ende des Gletschers halten wir uns vor der Hütte links und fahren neben einer Moräne bis in den Talboden der Melager Alm und weiter talauswärts bis nach Melag.
Abfahrtsvariante.
Bei guten Verhältnissen bietet sich eine schöne Rundfahrt als Abfahrtsvariante an. Hierfür wedeln wir vom Hintereisjoch (3469 m) westlich über den Matscher Ferner bis zum Bärenbartjoch (3302 m) hinab. Von hier fahren wir auf dem Bärenbartferner weiter in Richtung Weißkugel und über die Mulde links von der Moräne am Sandbichl bis zur Melager Alm (1970 m). Von der Alm gehen wir dann zurück nach Melag (1925 m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour27 km
Höhenunterschied1820 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortMelag
AusgangspunktMelag (1925 m)
EndpunktMelag (1925 m)
TourencharakterDer zweihöchste Gipfel der Ötztaler Alpen steht bei vielen Skibergsteigern auf der Wunschliste. Der Weg über die Wei0kugelhütte ist wohl der schönste Anstieg im Winter. Er ist nicht so lang und flach wie von Vent und führt nicht durch ein Skigebiet wie der Zustieg vom Schnalstal. Spaltenreicher Gletscher, Kletterstellen nach dem Hintereisjoch.
Hinweise
Gehzeit. Melag-Weißkugelhütte 2 Std., Weißkugelhütte-Weißkugel 4 Std.
KartentippTabacco Karte 1:25 000, Blatt 043 Obervinschgau
VerkehrsanbindungVon Landeck zum Reschenpass und durch das Langtauferer Tal nach Melag.
GastronomieWeißkugelhütte (2542 m), in der Skitourenzeit bis Ende Mai an Wochenenden bewirtschaftet, Tel. 0039/0473-63 31 91, www.weisskugel.it
Höchster Punkt
Weißkugel (3739 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema