Taghaubenscharte, 2136 m

Bis kurz über die Erichhütte leichtes Almgelände, dann Kar mit 30-35° Steilheit. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
6 km
800 m
2.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz steigen wir auf dem Sommerweg in nordwestlicher Richtung den Wiesenhang diagonal schräg nach links oben hinauf zu einem Waldstreifen und auf der hier besser erkennbaren Fahrstraße – bald wieder über freies Gelände – in gleichbleibender Steigung weiter zur Schönbergalm mit der Erichhütte, 1545 m. An der Hütte oder auch schon kurz vorher schwenken wir nach rechts (Nordost) und steigen den freien Hang, der zum schwach ausgeprägten Rücken wird, direkt in Falllinie hinauf. Als Richtungsweiser nehmen wir die direkt vor uns aufragende Taghaube. Anfangs noch flach geneigt, wird das Gelände steiler. Am Kuhbalven, 1713 m, weichen wir einem etwas steileren Aufschwung links aus und kommen somit in das Kar, das von der Taghaubenscharte herabzieht. Hier nun in zunehmender Steilheit mit der steilsten Passage zwischen 1900 und 2000 Metern zu einer direkt daran anschließenden leichten Verflachung. Weiter im leichten Linksbogen hinauf in den tiefsten Punkt der Taghaubenscharte, 2136 m, zwischen Taghaube rechts und Hochkönigstock/Granlspitz links. Vorsicht auf Wechten jenseits!
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsspur.
Weitere Tour Vierrinnenkopf, bis 2050 m, vom Arthurhaus über die Südflanke, mittel (550 Hm, 1 ½ Std.).

schneesicherheit
2 ½ Std. gesamt, zur Erichhütte ¾ Std.
800 Hm gesamt, 200 Hm zur Erichhütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied800 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortTalort Mühlbach am Hochkönig, 854 m
AusgangspunktParkplatz, 1339 m, ca. 700 m westlich des Dientner Sattels, der Verbindung zwischen Mühlbach am Hochkönig und Saalfelden bzw. Dienten; Bushaltestelle (Mühlbach-Dienten) direkt am Parkplatz.
TourencharakterDie Taghaubenscharte ist geradezu eine Paradetour für schneearme Zeiten: Der Ausgangspunkt liegt mit über 1300 Metern auf einer Höhe, in der in den Voralpen der Gipfel schon in Reichweite ist. Durch die Wiesenflächen leitet ein Forstweg bis zur Erichhütte und auch im weiteren Verlauf wartet zunächst skifreundlicher Grasuntergrund. Um die Pluspunkte noch zu toppen, gibt es an schönen Wochenenden die Sonnenterrasse an der Erichhütte, wo man einkehren kann, die sonnige, südwestseitige Ausrichtung des Kares und die Vorfreude auf 800-Höhenmeter-Idealhänge in der Abfahrt.
Auch das Ambiente in der wirklich beeindruckenden Landschaft auf der Südseite des Hochkönigs könnte kaum schöner sein. In der Taghaubenscharte selbst sind es dann eher die Nahblicke, die den Blick fesseln, vor allem hinab in das benachbarte Birgkar, einer wilden Steilabfahrt.
Beste Jahreszeit
KartentippAV-Karte Nr. 10/2 Hochkönig – Hagengebirge 1 - 25.000 mit Skirouten
VerkehrsanbindungMühlbach ist von Osten aus dem Salzachtal (Tauernautobahn, Ausfahrt Bischofshofen) erreichbar und von Westen über Dienten oder Saalfelden; mit der Bahn bis Bischofshofen und mit dem Bus weiter bis Mühlbach.
Tipps
Lawinengefahr. Über der Erichhütte mitunter lawinengefährdet. Durch die Südexposition früh im Jahr Firn.
Informationen
Tourismusverband Mühlbach am Höchkönig , Tel.: +43/6467/72 35
Tags: 
Mehr zum Thema