Sulzfluh

Beeindruckender Anstieg durch eine Schwachstelle an der grandiosen Südseite der Sulzfluh. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet. Frühjahrstour. Die starke Sonneneinstrahlung beim Gemschtobel ist zu beachten. (Autor: Janina und Markus Meier)
Nach Partun.
Vom Parkplatz am Beginn des Fahrverbots in St. Antönien Rüti (1461 m) gehen wir auf der Straße in Richtung Partun. An der Abzweigung halten wir uns wie bei der Tour zur Schijenflue beschrieben links und gelangen zum Berghaus Alpenrösli (1801 m) in Partun.
Zur Sulzfluh.
Vom Berghaus Alpenrösli (1801 m) ziehen wir kurz taleinwärts, bevor wir auf einer Brücke den Bach überqueren. In nordwestlicher Richtung steigen wir über freie Hänge zur Hochfläche Sulz an. Hier sehen wir bereits deutlich die Schwachstelle unseres Anstieges, den Gemschtobel. Wir queren unter steilen Felswänden die steilen Hänge in den Felskessel unterhalb des Gemschtobels. Jetzt werden die Skier an den Rucksack geschnallt, weil wir die nächsten 50 Höhenmeter zu Fuß zurücklegen müssen. Bei guten Verhältnissen ist das Stapfen über die Felsen nicht schwierig. Schon grüßt das Gipfelkreuz zu uns herunter, obwohl es noch relativ weit bis hinauf ist. Wir erklimmen die Mulde des Gemschtobels steil in Richtung Gipfel. Das Gelände wird unter den Gipfelfelsen deutlich flacher, und in einem weiten, nach Westen ausholenden Bogen erreichen wir den Gipfelgrat. Über den breiten Rücken gelangen wir problemlos zum geräumigen Gipfel der Sulzfluh (2817 m) mit seinem großen, weithin sichtbaren Kreuz. Grandios ist unsere Gipfelaussicht: Im Norden erblicken wir die eindrucksvolle Zimba, im Westen steht hinter dem Großen Drusenturm der Tödi, und im Osten bestechen die senkrechten Felswände der Schijenflue. Eine wunderschöne Aussicht bietet uns auch der Blick nach Süden über den Piz Kesch bis zur Bernina.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg zurück nach Partun und weiter nach St. Antönien. An der Felsstelle müssen wir die Skier wieder kurz abschnallen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1360 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Antönien
AusgangspunktSt. Antönien Rüti, Parkplatz P5 (1461 m)
EndpunktSt. Antönien Rüti, Parkplatz P5 (1461 m)
TourencharakterDie Sulzfluh bricht mit bodenlosen Steilwänden nach Süden und Westen ab. Wenn man von St. Antönien nach Partun geht, zweifelt man daran, dass dieser Gipfel überhaupt mit Skiern zu besteigen ist. Freilich bietet die Südseite mit dem Gemschtobel eine Schwachstelle, die wir für den Aufstieg nutzen. Der Einsteig zum Gemschtobel ist auf 50 Höhenmetern sehr steil.
Hinweise
Gehzeit. St. Antönien-Partun 1 Std., Partun-Sulzfluh 3 Std.
KartentippSchweizer Landeskarte 1:25 000, Blatt 1157 Sulzfluh; Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 238S Montafon
VerkehrsanbindungAnfahr über Landquart und Küblis nach St. Antönien.
GastronomieBerghaus Alpenrösli (1801 m), Tel. 0041/(0)332-12 18, www.berghaus-alpenroesli.ch; Berghaus Sulzfluh (1801 m), Tel. 0041/(0)332-12 13, www.sulzfluh.ch
Tipps
Ein Tipp sind die beiden Berghäuser in Partun, in denen man sehr gut untergebracht ist. Ein besonderes Highlight ist der Whirlpool unter freiem Himmel, in dem wir uns nach dieser wunderschönen Tour erst mal richtig aufwärmen. Es lohnt sich auch zu bleiben, um anderntags noch auf die Schijenflue zu steigen
Höchster Punkt
Sulzfluh (2817 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema