Siplingerkopf, 1746 m

Unten einfaches Almgelände, oben ein paar Aufschwünge, noch leicht. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
6 km
680 m
2.00 h
Aufstieg.
Das erste Etappenziel ist die Obere Socher Alpe. Hierher gelangt man entweder auf der als Winterwanderweg präparierten Straße, die zwischen Wäldle und Balderschwang in nordöstlicher Richtung hinaufführt. Alternativ stehen der große Wiesenhang zwischen dieser Straße und der etwa 400 Meter weiter östlich gelegenen Zufahrtsstraße zur Unteren Socher Alpe oder auch diese Straße selbst zur Verfügung. In allen Fällen gelangt man schließlich über den eingangs erwähnten Winterwanderweg zur Oberen Socher Alpe. Links am Almgebäude vorbei und den Wiesenhang gerade hinauf zum Waldrand, wo ein Durchschlupf zur Unteren Balderschwanger Alpe, 1370 m, leitet.
Nun in nordnordwestlicher Richtung das Tal hinauf auf die Felsen unter dem Heidenkopf zu. Auf einer Höhe von ca. 1500 Metern hält man sich bei einem Sommerwegweiser nach rechts und steigt den Hang hinauf. So gelangt man auf eine Rampe, die links von steilem Schrofengelände (Abstand halten!) begrenzt wird. Schon bald geht die Rampe in ein Tälchen über, das man noch vor den Baumreihen nach rechts verlässt. Weiter in nordöstlicher Richtung sehr flach zum Beginn eines weiteren Tälchens, das nun unter dem Gipfel hindurchleitet auf die Scharte auf der Ostseite des Siplingerkopfs, 1746 m. Nach links in wenigen Metern hinauf zum Kreuz.
Abfahrt.
Man fährt entlang der Aufstiegsroute ab.
Weitere Tour Koppachstein Ostgipfel, 1532 m, von Sippersegg im Balderschwanger Tal über die Gschwendwiesalpe, leicht (570 Hm, 1 ¾ Std.).

schneesicherheit
2 ¼ Std. gesamt, 1 Std. zur Unteren Balderschwanger Alpe
680 Hm gesamt, 300 Hm bis zur Unteren Balderschwanger Alpe

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied680 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortBalderschwang, 1044 m
AusgangspunktParkmöglichkeiten entlang der Straße am westlichen Ortsrand von Wäldle, 1070 m, gebührenpflichtig. Wäldle liegt ca. 1 km östlich von Balderschwang an der Riedbergpassstraße.
TourencharakterBeim Balderschwanger Tal denkt man natürlich an ein schneesicheres Langlaufrevier. Aber sowohl nach Süden wie auch vor allem nach Norden warten einige interessante Skitourenziele, die nicht minder von der Schneesicherheit profitieren. Gemeinsam ist diesen Touren, dass es nie sonderlich große Höhenunterschiede zum höchsten Punkt sind, schließlich startet man bereits auf rund 1000 Metern. Der abwechslungsreichste dieser Gipfel ist der Siplingerkopf. Über Alpgelände mit einigen lohnenden Hängen geht es hinauf in die Gipfelregion. Hier wird selbst im Hochwinter klar, dass man sich in der Nagelfluhkette bewegt. Ein enges, felsgesäumtes Tälchen leitet auf den Gipfelgrat hinauf, denn trotz einfachen Skigeländes gibt sich der Siplingerkopf zuletzt als erstaunlich markanter Felszacken.
Beste Jahreszeit
KartentippLandesvermessungsamt Umgebungskarte UK L 8 Allgäuer Alpen 1 - 50 000
VerkehrsanbindungVon Sonthofen über den Riedbergpass ins Balderschwanger Tal oder von Westen über Hittisau. Busverbindung ins Balderschwanger Tal von Fischen und Oberstdorf.
Tipps
Lawinengefahr. Kaum lawinengefährdet, bei schlechten Verhältnissen Vorsicht an den Hängen oberhalb der Balderschwanger Alpe.
Informationen
Gäste-Info Balderschwang, Tel.: +49/8328/10 56
Tags: 
Mehr zum Thema