Schijenflue

Überraschend einfacher Anstieg auf einen eindrucksvollen Berg. Lawinengefahr: In der Engi und am Gipfelhang sind stabile Verhältnisse notwendig. Am besten im Frühjahr. (Autor: Janina und Markus Meier)
8 km
1150 m
4.00 h
Nach Partun.
Vom Parkplatz (Fahrverbot im Winter ab hier) in St. Antönien Rüti (1461 m) wandern wir auf der Straße wie bei der Tour zur Sulzfluh (Tour 36) taleinwärts bis zu einer Wegverzweigung an einer Brücke. Hier können wir direkt den rechten Weg bis unter das Berghaus Sulzfluh (1801 m) in Partun nehmen.
Zur Schijenflue.
Von Partun geht es am Tallibach entlang, bis unterhalb der Engi (2027 m) unser Anstieg von der Hauptroute zur Rotspitze abzweigt. Die folgenden 100 Höhenmeter sind 30 Grad steil. Oben angekommen, befinden wir uns plötzlich auf einer riesigen Hochfläche. An der Plasseggenhütte vorbei, ziehen wir in Richtung Plasseggenpass (2354 m). 200 Meter vor der Staatsgrenze zweigen wir nach links ab und gelangen über eine enge Steilstufe in ein schönes Tälchen. Dieses verfolgen wir bis zu einem Gratsattel unterhalb des Gipfels der Schijenflue. Hier dürfen wir nicht zu weit nach Westen ausholen, da die Westwand an dieser Stelle senkrecht abbricht. Der folgende Südhang ist noch einmal ziemlich steil (30 Grad). Mit der notwendigen Vorsicht erreichen wir ein paar Felsen und wandern zum Schluss recht gemütlich zum Gipfel der Schijenflue (2625 m). Dieser wird von einem einfachen Holzkreuz aus zwei zusammengebundenen Ästen geschmückt. Vom Gipfel können wir den ganzen Anstieg auf die Sulzfluh durch den Gemschtobel einsehen. Eindrucksvoll, wie sich die Skibergsteiger nach oben kämpfen. Besonders beeindruckend ist auch der Tiefblick auf das direkt unter uns liegende Partun.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg über Plasseggen und Engi (2027 m) nach Partun (1755 m) und weiter nach St. Antönien Rüti (1461 m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied1150 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Antönien
AusgangspunktSt. Antönien Rüti, Parkplatz P5 (1461 m)
EndpunktSt. Antönien Rüti, Parkplatz P5 (1461 m)
TourencharakterDie Schijenflue ist der beherrschende Berg oberhalb von Partun. Die glatte Westwand lässt eine Besteigung mit Skiern nicht vermuten. Umso überraschender ist es, dass sich der Gipfel über die deutlich zahmere Ostseite recht einfach besteigen lässt und sich für eine Skitour förmlich anbietet. Mitetwas Glück kann man sogar noch seine eigenen Spuren ziehen. Trotzdem ist ein gewisses Maß an Erfahrung erforderlich. Es sind zwei Steilstufen zu überwinden, und die Orientierung ist bei fehlenden Spuren nicht ganz einfach.
Hinweise
Gehzeit. St. Antönien-Partun 1 Std., Partun-Schijenflue 3.30 Std.
KartentippSchweizer Landeskarte 1:25 000, Blatt 1157 Sulzfluh; Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 238S Montafon
VerkehrsanbindungAnfahr über Landquart und Küblis nach St. Antönien.
GastronomieBerghaus Alpenrösli (1801 m), Tel. 0041/(0)332-12 18, www.berghaus-alpenroesli.ch; Berghaus Sulzfluh (1801 m), Tel. 0041/(0)332-12 13, www.sulzfluh.ch
Tipps
Von Partun (1755 m) aus kann man in einer Rundtour in Richtung Tilisunahütte und Gruobenpass von der Nordseite her die Wiss Platte (2628 m) besteigen. Nach einer rasanten Abfahrt geht es vom Zollhaus hinauf zu Schijenflue (2625 m) und, wie oben beschrieben, hinab nach St. Antönien Rüti (1461 m).
Höchster Punkt
Schijenflue (2625 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema