Rundtour auf den Großen Traithen, 1851 m

"Skitour für Langschläfer": Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. Hinweis Für die dicht mit Latschen bewachsenen Nord- und Nordwesthänge des Großen Traithens ist eine hohe, aber auch sichere Schneelage erforderlich. Bitte Wald-Wild-Schongebiete beachten, insbesondere links und rechts des Stopselziehers (siehe Abfahrt).
Bitte stets beachten: Den aktuellen Lawinenwarndienst. Die regionalen Adressen sind unten im Reiter "Specials" zu entnehmen. (Autor: Michael Pröttel)
Aufstieg Vom Gasthaus Rosengasse (1200 m) folgt man zunächst den Schildern des DAV-Projekts »Skibergsteigen umweltfreundlich« und somit einer Waldschneise, die gleich zu Beginn zügig nach Süden bergan führt. Man stößt auf eine Forststraße und erreicht über diese leicht nach Osten querend die Rosengassenalm. Weiter geht es auf das südliche Ende des Bergkessels zu. Hier steigt man links haltend und vor allem deutlich steiler über eine weitere Schneise bergan. Man erreicht einen Bergrücken, wendet sich nach rechts und steigt durch lichtes Waldgelände zu einer Kuppe und einem Sattel, der dem Steilner Joch vorgelagert ist. Diesen östlichsten Gipfel (1747 m) des langen, zum Großen Traithen hinziehenden Grats ersteigt man in einigen Spitzkehren über dessen Nordflanke. Oben angekommen genießt man erst einmal die überwältigende Aussicht und folgt nun dem langen Bergrücken nach Westen. Zunächst geht es ein Stück bergab, bevor man in einem vorletzten Anstieg den breiten Rücken des Unterberger Jochs (1828 m) erreicht. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zum 23 Meter höheren Gipfel des Großen Traithen (1851 m). Spätestens hier muss man sich ordentlich Zeit nehmen für das grandiose Panorama, das von Wetterstein und Karwendel über die Gletscherberge des Alpenhauptkamms bis zum schroffen Wilden Kaiser reicht und in den sanften Chiemgauer Bergen ausklingt.Für die Abfahrt folgt man zunächst dem Nordwestrücken hinab bis zu dem breiten Sattel, der zwischen dem Großen und dem Kleinen Traithen liegt. Hier hält man sich nach rechts und quert ganz flach zum Beginn einer Rinne (der sogenannte »Stopselzieher«), die kurzzeitig bis zu 40 Grad steil ist und später in einem schönen weiten Hang ausläuft. Nach einem Geländeabsatz geht es weiter nach Norden durch lichtes Waldgelände in das Tälchen des Benebachs hinab. Hier wendet man sich nach rechts und folgt dem zunehmend flacher werdenden Tälchen zurück zum Berggasthof Rosengasse.Abfahrtsvarianten Liegt am manchmal verblasenen Nordwestrücken zu wenig Schnee, dann kehrt man besser auf dem Aufstiegsweg zurück. Gute Skifahrer können bei ganz sicheren Verhältnissen auch nur bis zum Unterbergjoch zurückgehen und dort die sehr steile Nordflanke abfahren. Man befindet sich nun in einem großen Bergkessel, von dem aus man entweder nach rechts (Osten) zur Aufstiegsroute aufsteigt oder aber sich nach links (Westen) wendet, um ebenfalls mit einem Gegenanstieg die Einfahrt zum »Stopselzieher« (siehe oben) zu erreichen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied650 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDAV geprüft - Naturverträgliche Skitour! Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. So kann man bei der Abfahrt durch den sogenannten Stopselzieher eine bis zu 40 Grad steile Passage hinunterwedeln.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungAuto Von München auf der A8 zum Inntaldreieck und weiter auf der A93 in Richtung »Kufstein« bis zur Ausfahrt »Brannenburg«. Hier nach Brannenburg und der Beschilderung »Wendelsteinbahn« folgen. An dieser vorbei und schließlich der Mautstraße in Richtung »Tatzelwurm/Sudelfeld« folgen. Wo von links her die Straße aus Oberaudorf hinzustößt, folgt man weiter geradeaus der Straße zum »Sudelfeld«. Nach wenigen Hundert Metern zweigt links die beschilderte Nebenstraße zum Gasthof Rosengasse ab. Alternativ auch auf der A93 weiter bis zur Ausfahrt »Oberaudorf« und von dort in Richtung »Sudelfeld«. Etwas länger, dafür keine Maut. n Bahn Leider keine Bushaltestelle an der Rosengasse.
GastronomieBerggasthof Rosengasse (1200 m), ganzjährig bewirtschaftet, Internet: www.berggasthof-rosengasse.de
Tipps
Lawinenwarndienste: Bayerischer Alpenraum: www.lawinenwarndienst-bayern.de; Nordtiroler Alpen: www.lawine.at/tirol. Am Tourentag selbst erhalten Langschläfer die aktuellsten Informationen, da die Lawinenlageberichte um 8 Uhr früh aktualisiert werden.
Informationen
Bei diesem Tourenziel steht natürlich die Sicherheit und somit die Lawinengefahr ganz im Vordergrund. Hierbei gilt es, vor allem die ab dem Spätwinter tageszeitlich ansteigende Gefahr von Nassschneelawinen - insbesondere an Ost- und Südhängen - zu berücksichtigen.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema