Rauriser Sonnblick

Schöne Skitour auf einen der beliebtesten Ski-Dreitausender. Lawinengefahr: Frühjahrstour, die nach kalten Nächten begangen werden sollte. (Autor: Janina und Markus Meier)
20 km
1580 m
5.00 h
Aufstieg.
Wir wandern vom Parkplatz Lenzanger (1550 m) auf der breiten Forststraße taleinwärts bis zum Naturfreundehaus (1598 m) im Talschluss von Kolm-Saigurn. Hinter der Hütte gehen wir weiter Richtung Waldrand und anschließend auf dem steilen Sommerweg in einem weiten Linksbogen am Barbarafall vorbei in Richtung Naturfreundehaus Neubau. Kurz unter der Hütte (im Winter an schönen Wochenenden geöffnet) folgen wir einem Graben zu einer alten Ruine aus der Zeit der Erzgewinnung (Radhaus). Wir steigen noch 50 Höhenmeter bergan und gelangen zu einem weiten Talboden. Diesen durchqueren wir und erreichen über einen breiten Rücken einen Regenmesser (2565 m) unterhalb der Rojacher Hütte (2719 m). Wir steigen steiler an und queren oberhalb von 2600 Metern in das große Gletscherbecken des Vogelmaier Ochsenkar Kees.
Wir durchqueren den flachen Gletscher in Richtung Westen bis zu dem felsdurchsetzten Steilabbruch. Hier biegt die Route wieder nach rechts ab und überwindet diesen Abbruch in der Mitte. Unter der Goldbergspitze zieht die Spur in die Kleinfleißscharte (2982 m) von der wir schon bald den nahen Gipfel des Rauriser Sonnblicks (3106 m) mit dem Zittelhaus (3105 m) erreichen. Nachdem wir die unglaubliche Aussicht auf Hocharn und Großglockner genossen haben, lädt das Zittelhaus, das bereits 1886 als meteorologische Station errichtet wurde, zur Einkehr ein. Ist die Hütte geschlossen, kann man in der ganzjährig bewarteten Wetterwarte Getränke kaufen.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt auf dem Anstiegsweg. Die weiten Hänge im oberen Bereich werden jeden Skitourengänger begeistern. Besonders schön ist es, am Vogelmaier Ochsenkar Kees unter dem Tramerkopf und dem Windischkopf abzufahren. Dabei kann man die Querung zur Rojacher Hütte auslassen und den ganzen Gletscher bis auf ca. 2400 Meter abfahren.
Hocharn und Sonnblick.
Es lohnt sich, für beide Touren ein Wochenende zu reservieren und im Ammererhof oder im Naturfreundehaus zu übernachten. Beide Touren gehören zu den großartigsten Skitouren in den Ostalpen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1580 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortRauris
AusgangspunktParkplatz Lenzanger bei Kolm-Saigurn (1550 m)
EndpunktParkplatze Lenzanger bei Kolm-Saigurn (1550 m)
TourencharakterDer Sonnblick wurde bereits am 5. Februar 1894 von Wilhelm von Arlt mit Skiern begangen und war somit der erste Ski-Dreitausender. Der schöne, abwechslungsreiche Anstieg ist sehr beliebt. Dazu hat nicht zuletzt das am Gipfel stehende Zittelhaus mit der ganzjährig bewarteten Wetterstation beigetragen. Der Anstieg ist meist gut gespurt, die Abfahrt am Gletscher kann bei schlechter Sicht aber Probleme bereiten. Der Gletscher ist relativ spaltenarm, sodass eine Begehung ohne Seil üblich ist.
Hinweise
Gehzeit. Kolm-Saigurn-Rojacher Hütte 3.30 Std., Rojacher Hütte-Rauriser Sonnblick 1.30 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 42 Sonnblick (Skitouren)
VerkehrsanbindungVon Taxenbach nach Rauris und über die Mautstraße zum Parkplatz
GastronomieAlpengasthof Ammererhof (1650 m), Tel. 0043/(0)6644- 81 12, www.ammererhof.at; Naturfreundehaus Kolm-Saigurn (1598 m), Tel. 0043/(0)6644- 81 03, www.sonnblickbasis.at; Zittelhaus (3105 m), bewirtschaftet ab Ostern bis Ende Juni von Donnerstag bis Sonntag, Tel. 0043/(0)6644-64 12, www.zittelhaus.at; Schutzhütte Neubau (2176 m), bewirtschaftet von Mitte April bis Ende Mai an schönen Wochenenden, Tel. 0043/(0)6644-81 81, www.schutzhaus-neubau.at.
Höchster Punkt
Rauriser Sonnblick (3106 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema