Piz Sesvenna

Schöne Skitour, die skitechnisch keine Schwierigkeiten bietet. Lawinengefahr: Naben dem Hüttenanstieg (Schwarze Wand) ist vor allem der direkte Gipfelaufstieg häufig lawinengefährdet und erfordert sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)
10 km
1700 m
6.00 h
Zur Sesvennahütte.
Wie beim Anstieg zur Rassasspitz gehen wir von ?Schlinig (1738 m) zur Materialseilbahn der Hütte und weiter über die Schwarze Wand in zwei Stunden zur gemütlichen Sesvennahütte (2256 m).
Zum Piz Sesvenna.
Wir gehen von der Sesvennahütte an der Bergstation der Materialseilbahn vorbei und steigen westwärts zu einem steileren Hang. Vor dem Hang drehen wir nach rechts ab zu einem Sattel. Jetzt gehen wir nach links und über flacheres Gelände zum Sesvennasee. Dort halten wir uns wieder nach rechts in Richtung Fuorcla Sesvenna (2819 m). Zur Scharte kommen wir wieder etwas links haltend über leichtes Gelände. Hier sehen wir erstmals den Gipfel des Piz Sesvenna mit dem nach Norden ziehenden Sesvennagletscher vor uns. Ab hier betreten wir Schweizer Gebiet. Um zum Gletscher zu gelangen, fahren wir von der Scharte 80 Höhenmeter ab. Jetzt setzt die flache Querung zum Gletscher an. Über einen ersten steileren Aufschwung gelangen wir auf dem spaltenarmen Gletscher in ein flacheres Becken.
Hier halten wir über den nun steileren Gletscher in die Scharte am Gipfelgrat, den wir westlich von P. 3136 erreichen. Über den Blockgrat erklimmen wir den Gipfel des Piz Sesvenna (3204 m). Bei sicheren Verhältnissen können wir direkt über den steilen Gipfelhang aufsteigen. Auch hier legen wir die letzten Meter zu Fuß zurück, bis wir endlich am Kreuz mit der grandiosen Aussicht zum König Ortler stehen.
Abfahrt.
Die Abfahrt zur Hütte und weiter ins Tal folgt dem Anstiegsweg. Bei wenig Schneelage im Frühjahr können wir im Schliniger Tal die Langlaufloipe am rechten Waldrand nutzen und so meistens ohne viel Skitragen Schlinig (1738 m) erreichen.
Direktabfahrt.
Bei sicheren Verhältnissen lohnt es sich, direkt ins Schliniger Tal abzufahren. Hierzu steigen wir nach der Abfahrt über den Sesvennagletscher in die Einsattelung nördlich vom Muntpitschen an. Ab da beginnt die teilweise sehr steile ostseitige Abfahrt ins Schliniger Tal, das wir etwas unterhalb der Schlinigalm erreichen. Die Abfahrt sollte aufgrund der Ostexposition frühzeitig angetreten werden.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1700 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortSchlinig
AusgangspunktSchlinig (1738 m)
EndpunktSchlinig (1738 m)
TourencharakterDer Piz Sesvenna oberhalb der gemütlichen Sesvennahütte ist ein beliebter Skigipfel zwischen Vinschgau und Engadin. Der Gletscher ist spaltenarm. Lediglich der Gipfelgrat erfordert einen sicheren Bergsteiger. Der direkte Ansteig zum Gipfelkreuz ist zwar sehr steil, bei guten Verhältnissen aber einfacher als der Grat.
Hinweise
Gehzeit. Schlinig-Sesvennahütte 2 Std., Sesvennahütte-Pis Sesvenna 4 Std.
KartentippTabacco Karte 1:25 000, Blatt 043 Obervinschgau
VerkehrsanbindungVon Landeck zum Reschenpass, weiter nach Burgeis und von dort nach Schlinig
GastronomieSesvennahütte (2256 m), Ende Februar bis Mitte Mai, Tel. 0039/0473-83 02 34, www.sesvenna.com
Höchster Punkt
Piz Sesvenna (3204 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema