Piz Lischana

Imposanter Anstieg auf einem schönen Skigipfel. Lawinengefahr: Vor allem der Hüttenaufstieg verlangt sichere Verhältnisse, aber auch der Gipfelhang ist recht steil. (Autor: Janina und Markus Meier)
8 km
1700 m
5.00 h
Zur Chamanna Lischana.
Vom Hüttenparkplatz folgen wir dem Sommerweg ins Val Lischana. Der Weg steigt anfangs nur sanft an, wird aber bald deutlich steiler. Die Rinnen links und rechts von einem Rücken sind häufig mit Lawinen gefüllt, sodass ein Anstieg darüber ziemlich mühsam wäre und wir besser über den Rücken gehen. Es kann aber auch vorkommen, dass wir die Skier ein Stück über Lawinenreste tragen müssen. So gelangen wir zu einem Kessel unterhalb des Piz San Jon Dadaint und weiter in einem großen Linksbogen zur Chamonna Lischana (2500 m). Die Hütte bietet eine prächtige Aussicht auf die gegenüber aufragenden Gipfel von Silvretta- und Samnaungruppe. Wem die Tour als Tagestour zu lang ist, der kann im Winterraum der Hütte übernachten und die Tour in zwei nicht allzu lange Tagesetappen aufteilen.
Zum Piz Lischana.
Von der Lischanahütte gehen wir südöstlich in einen großen Kessel. Nun biegen wir nach Osten ab und erklimmen in einem weitenBogen die Fuorcla da Rims. Jetzt gehen wir nach Norden, passieren den Osthang des Lischana Vorgipfels P. 3044 und stehen plötzlich in einer Scharte (2980 m). Gegenüber steht der Piz Lischana mit seinem prächtigen Südhang. Mit ein wenig Höhenverlust fahren wir auf den Vadret da Triazza und steigen über den Südhang in den Sattel des Mittelgipfels P. 3070. Der Weiterweg erfolgt zu Fuß, etwas links des Grates und zuletzt ziemlich steil und ausgesetzt zum Gipfel des Piz Lischana (3105 m). Von dort bietet sich eine tolle Aussicht auf die nördlich stehenden Silvrettaberge mit dem bekannten Piz Buin. Aber auch der Blick nach Süden ist grandios. Vor allem der Ortler mit seinen Nachbargipfeln zieht unsere Blicke auf sich. Etwas näher steht der Piz Sesvenna, ebenfalls ein lohnender Skiberg, der häufig von der Südtiroler Seite bestiegen wird.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg. Da die Hänge unterhalb der Hütte recht steil sind, sollten wir rechtzeitig abfahren.
Steile Abfahrtsvariante.
Bei sehr guten Verhältnissen kann man vom Skidepot (3020 m) durch die am Beginn sehr enge und auch durchgehend steile Rinne (bis 40 Grad) direkt zur Lischanahütte abfahren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied1700 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortScuol
AusgangspunktHüttenparkplatz oberhalb von Scuol (1420 m)
EndpunktHüttenparkplatz oberhalb von Scuol (1420 m)
TourencharakterEindrucksvoll präsentiert sich der Piz Lischana als mächtiger Felsklotz oberhalb von Scuol. Obwohl unser Ziel nicht so wirkt, als könne man es mit Skiern besteigen, gibt es einen recht einfachen Anstieg über die sanfte Rückseite des Piz Lischana. Vorher geht es - nur bei ganz sicheren Verhältnissen - über den steilen Zustieg zur Lischanahütte. Der Hüttenanstieg ist deutlich anspruchsvoller als der Gipfelaufstieg.
Hinweise
Gehzeit. Parkplatz-Chamonna Lischana 3 Std., Chamonna Lischana-Piz Lischana 2.30 Std.
KartentippSchweizer Landeskarte 1:25 000, Blatt 1199 Scuol; Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 249 S Tarasp
VerkehrsanbindungVon Landeck ins Engadin bis Scuol. Von Scuol in Richtung Scharl und dem Wegweiser folgend zum Hüttenparkplatz. Die Zufahrt ist erst spät im Jahr befahrbar, je nach Straßenverhältnissen evtl. zu Fuß (zusätzlich 1 Std.)
GastronomieChamonna Lischana (2500 m), im Winter nicht bewartet (Winterraum mit 12 Lagern)
Höchster Punkt
Piz Lischana (3105 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema