Piz Laviner

Großartige Durchquerung vom Julierpass ins Albulatal. Lawinengefahr: Stabile Verhältnisse für den Aufstieg zum Gipfel und die Abfahrt nach Naz erforderlich. (Autor: Janina und Markus Meier)
20 km
1750 m
5.00 h
Zur Jenatschhütte.
Vom Parkplatz an der Julierpassstraße wandern wir durch das häufig begangene Val d’Agnel bis zum Seelein im Talschluss (P. 2800). Etwas nach rechts ausholend gelangen wir, nun steiler, zur Fuorcla d’Agnel (2984 m). Jetzt folgt die erste schöne Abfahrt über den Vadret d’Agnel in Richtung Jenatschhütte. Auf dem nordseitigen Gletscher hält sich häufig guter Schnee. Wir fahren bis zu P. 2487 ab und sind nach einem kurzen Gegenanstieg bei der Jenatschhütte (2652 m). Bei sicheren Verhältnissen können wir auch direkt entlang des Sommerweges zur Hütte queren. Die Querung kann aber durchaus lawinengefährdet sein.
Zum Piz Laviner.
Am nächsten Morgen schlängeln wir uns von der Hütte um die steilen, felsdurchsetzten Ausläufer der Crasta Jenatsch. Diese Querung ist am Morgen häufig sehr hart, sodass dabei meistens Harscheisen erforderlich sind. So gelangen wir in ein großes Becken und weiter zum fast spaltenlosen Vadret Laviner. Wir steigen weiter in Richtung Fuorcla Laviner auf, die sich zwischen Piz Jenatsch und Piz Laviner befindet. Kurz vor der Scharte drehen wir aber nach rechts und erreichen eine Rinne, die vom Grat herabzieht. Über die Rinne und den kurzen Gipfelgrat erklimmen wir zu Fuß den Piz Laviner (3137 m), der eine tolle Aussicht auf die Berninaalpen mit Piz Palü, Piz Bernina und Piz Roseg bietet.
Abfahrt nach Naz.
Wir gehen vorsichtig vom Gipfel zurück zum Skidepot. Von dort queren wir zur Fuorcla Bever (2949 m) und fahren weiter über die Firnmulde zu P. 2804. Links von P. 2804 fahren wir steil bis auf 2500 Meter, auf die Terrasse von Sur la Crappa. Nun queren wir oberhalb von Felsabbrüchen auf der Terrasse bis zu den schönen Nordhängen des Piz Bial, auf denen wir zur Alp Mulix (2001 m) abfahren. Von dort geht es weiter durch lichten Wald bis nach Naz (1747 m). In gemütlichen 20 Minuten wandern wir zur Bahnstation Preda (1789 m) am Westportal des Albulatunnels, von wo wir mit der Rhätischen Bahn und dem Bus zurück zum Julierpass fahren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1750 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortChur
AusgangspunktJulierpassstraße unterhalb La Veduta (ca. 2200 m)
EndpunktBahnstation Preda (1789 m)
TourencharakterDer Piz Laviner mit der gemütlichen Jenatschhütte bietet sich für eine Überschreitung regelrecht an. Die Tour führt durch eine großartige Landschaft und ist mit der Abfahrt nach Naz bei guten Bedingungen ein Highlight der Extraklasse. Die Rückreise erfolgt mit der Albulabahn nach St. Moritz und dem Bus zurück zum Julierpass. Die Querung der Crasta Jenatsch kann bei harten Bedingungen Harscheisen erfordern. Gute Sicht für die Abfahrt erforderlich.
Hinweise
Gehzeit. Julierpassstraße-Chamanna Jenatsch 3.30 Std., Chamanna Jenatsch-Piz Laviner 2 Std.
KartentippSchweizer Landeskarte 1:25 000, Blatt 1256 Bivio und 1237 Albulapass; Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 268 S Julierpass
VerkehrsanbindungÜber die Rheintalautobahn nach Chur und über Bivio zum Parkplatz
GastronomieChamanna Jenatsch (2652 m), Anfang Februar bis Anfang Mai, Tel. 0041/(0)81-833 29 29, www.chamannajenatsch.ch
Höchster Punkt
Piz Laviner (3137 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema