Östliche Seespitze

Anspruchsvolle Skitour, die über einen steilen Gletscher mit Spalten führt. Lawinengefahr: Der steile Gletscher ist häufig lawinengefährdet und erfordert sichere Verhältnisse. Am besten im Frühjahr. (Autor: Janina und Markus Meier)
Zur Franz-Senn-Hütte: Wie bei der Tour zum Wilden Hinterbergl (Tour 20) wandern wir von Seduck (1472 m) über die Oberisshütte (1742 m) in drei Stunden zur gemütlichen Franz-Senn-Hütte (2149 m). Spät im Jahr (Mai), wenn man die Seespitze noch aufs Programm setzen kann, ist es unter Umständen möglich, bis zur Oberisshütte zu fahren. Manchmal gibt es auch vorher bereits einen Taxidienst zur Oberisshütte. Zum Alpeiner Ferner: Auf der vom Hüttenwirt mit dem Skidoo gezogenen Spur gehen wir wie beim Wilden Hinterbergl zum Talschluss unter dem Alpeiner Ferner und weiter über die folgenden Hänge bis unter den Gletscher. Östliche Seespitze: Wir queren vor der Gletscherzunge des Alpeiner Ferners auf 2600 Metern sehr steil zum Alpeiner Kräulferner. Auf der linken Seite des Gletschers steigen wir zuerst relativ steil, dann wieder flacher auf die steile, eindrucksvolle, 400 Meter hohe Gipfelflanke zu, dann auf der linken Seite des abschüssigen Gletschers vorsichtig höher. Die Flanke wird dabei bis 40 Grad steil und erfordert häufig Harscheisen. Wir gelangen in die Scharte zwischen der Südlichen Kräulspitze und dem Gipfel der Östlichen Seespitze. Über den schmalen Grat erklimmen wir, je nach Verhältnissen, mit Ski oder Steigeisen den Gipfel der Östlichen Seespitze (3416 m). Endlich sitzen wir auf diesem wirklich eindrucksvollen Berg. Gegenüber steht die Ruderhofspitze mit ihrer steilen Nordflanke. In die andere Richtung blicken wir zum Schrankogel und zum Wilden Hinterbergl mit seinen schönen Skirouten. Der Gletscher ist zwischen 2800 und 3100 Metern sehr spaltig und erfordert entsprechende Vorsicht. Abfahrt: Durch die Nordexposition der Gipfelflanke firnt diese häufig erst spät auf. Bei Firn (eher in Richtung Sommerwand halten) oder guten Pulverschneeverhältnissen erlebt man eine genussvolle Abfahrt zum Alpeiner Ferner. Bei harten Verhältnissen ist entsprechende Vorsicht angebracht. Im Tal hält man sich spät im Jahr eher auf der rechten Talseite, sodass man meist noch bis in den Mai auf Schnee bis zur Hütte gelangen kann.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour25 km
Höhenunterschied2000 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
StartortSeduck
AusgangspunktSeduck (1472 m) im Obernbergtal
EndpunktSeduck (1472 m) im Obernbergtal
TourencharakterDie Östliche Seespitze ist sicherlich das Skitourenhighlight über der Franz-Senn-Hütte. Eindrucksvoll und steil zieht der Alpeinr Kräulferner in die Höhe zur Scharte vor dem Gipfel. Luftig geht es über den manchmal überwechteten Grat zum höchsten Punkt der Östlichen Seespitze mit seiner prächtigen Aussicht. Gute Verhältnisse erforderlich. Häufig Harscheisen und gegebenenfalls Steigeisen notwendig.
Hinweise
Gehzeit. Seduck–Oberissalm 1.30 Std., Oberissalm–Franz-Senn-Hütte 1.30 Std., Franz-Senn-Hütte–Östliche Seespitze 4 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 31 Hochstubai (Skitouren)
VerkehrsanbindungAnfahrt von der Ausfahrt Schönberg der Brennerautobahn über Neustift nach Milders und weiter bis Seduck. Wenige Parkmöglichkeiten in Seduck. Taxidienst von Neustift möglich
Gastronomie Franz-Senn-Hütte (2149 m), Mitte Februar bis Mitte Mai, Tel. 0043/(0)5226-22 18, www.franzsenn- huette.at
Höchster Punkt
Östliche Seespitze (3416 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema