Muntejela

Bis zur Malga Antersasc einfach, dann steiler, enger Aufstieg ins Puezjoch. Von hier wieder einfach. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, speziell die Rinne ins Puezjoch. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
Aufstieg.
Von der Parkmöglichkeit hält man sich sogleich in südlicher Richtung und geht über eine mit Heustadeln bestandene Wiese taleinwärts. Das Gelände ist bald licht bewaldet, man hält sich auf dem flachen Talboden immer nach Süden weiter. Für ein kurzes Stück ist auch die Trasse der Almstraße erkennbar, die jedoch dann nach links abbiegt. Man hält sich geradeaus, steigt im allmählich enger und etwas steiler werdenden Tal weiter, bis man nach einem Waldgürtel auf die freien Hänge der Malga Antersasc, 2085 m, kommt. Am bequemsten geht man im Talgrund an den Almgebäuden vorbei, die linke Flanke ist zwar etwas kürzer, aber bedeutet auch, dass man länger einen steilen Hang quert. Nach der Alm biegt das Tal nach Südwesten, man folgt ihm und nutzt die erste Möglichkeit, über den Nordhang in die enge, steile Rinne hinaufzusteigen, die zum Puezjoch hinaufführt. Dies ist die schwierigste Stelle der Tour. Wo die Rinne ihre engste Stelle aufweist, steigt man nach rechts heraus und geht auf einer wieder flacheren Rampe weiter. Am Puezjoch, 2517 m, ist die wellige Hochfläche der Gherdenacia erreicht. Hier hält man sich nach links (Osten), geht in mäßig geneigtem Gelände an den Südsporn der Muntejela heran und steigt über diesen ohne besondere Probleme hinauf zu seinem höchsten Punkt, 2676 .m.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie.
Weitere Tour.
Östliche Puezspitze, 2913 m, über die Malga Antersasc, schwierig (1450 Hm, 4–5 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Martin
AusgangspunktParkmöglichkeit im hinteren Campilltal bei der Brücke Punt de Rü Fosch, ca. 1480 m
EndpunktParkmöglichkeit im hinteren Campilltal bei der Brücke Punt de Rü Fosch, ca. 1480 m
TourencharakterMuntejela Das Gebiet des Naturparks Puez-Geisler ist im Winter eine ruhige Gegend. Nur ein paar Skitourengeher und wenige Schneeschuhwanderer finden sich ein, um eines der unzähligen Gipfel- oder Schartenziele anzusteuern. Der hier vorgeschlagene Aufstieg von Campill verbindet den Vorzug einer hohen Ausgangslage mit der nordseitigen Exposition des Tals. So gibt es meist gute Bedingungen, um zur Muntejela oder zu den Puezspitzen aufzusteigen. Sichere Lawinenverhältnisse sollte man für die Tour aber abwarten können, denn die steile Rinne ins Puezjoch ist nicht ungefährlich.
Hinweise
4 Std. gesamt, bis zur Malga Anteras 2 Std.
KartentippTabacco-Karte Nr. 07 Hochabtei 1:25 000
VerkehrsanbindungAus dem Gadertal nach St. Martin (Richtung Würzjoch, Wintersperre) und hier nach Süden nach Campill. Gut 1 km nach Campill. Wo die Straße zu den Weilern Misci und Seres nach rechts abknickt, geradeaus, an einem Reiterhof vorbei zur Parkmöglichkeit. Busverbindung nur bis St. Martin.
Informationen
Tourismusverein St. Martin, Tel.: +39/0474/52 31 75, www.sanmartin.it
Höchster Punkt
Muntejela (2676 m)

Buchtipp

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema