Lampsenspitze, 2876 m

Sehr beliebte, unschwierige und ziemlich schneesichere, aber etwas lange Frühjahrsskitour.
Lawinengefahr: gering
(Autor: Siegfried Garnweidner)
8 km
1200 m
5.00 h
Die Route.
Aufstieg.
Von Praxmar geht man erst einmal auf der Piste neben dem kleinen Skilift auf gering geneigten Hängen nach Nordwesten zum Waldrand hinauf. Dort etwas mehr nach rechts (also gegen Norden) abdrehen, im wunderschönen Zirbenwald wieder mehr links am Sommerweg weiter und auf den unscheinbaren Zirmkogel, 2037 Meter, zu. Noch vor diesem Waldhügel links und nach Westen in eine weite, freie Hangmulde hinein. Durch sie weiter, in Höhe der Köglalm noch mehr nach links und an den Schönbichl heran. Am Steinmann vorbei, gegen Nordwesten durch eine herrliche Berglandschaft und über die freien Hänge der Praxmarer Alm. Am Wilden See, der im Winter natürlich nicht zu erkennen ist, vorüber und nördlich der markanten Sattelschröfen ins Sattelloch, 2735 Meter. Bei ausreichender Schneelage mit Ski über die Südhänge zum Gipfel hinauf oder zu Fuß auf aperen, mäßig ansteigenden Hängen zum Kreuz.
Abstieg.
im Wesentlichen entlang der Aufstiegsroute

Exposition - Osten und Süden

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortPraxmar, 1687 m.
AusgangspunktTourenparkplatz in Praxmar, 1700 m
TourencharakterAm Zischgeles geht es an schönen Tourentagen zu wie am Jahrmarkt. Ein bisserl weniger Rummel ist meist an der benachbarten Lampsenspitze. Sie ist zwar ein paar Meter niedriger und schafft damit nicht – wie der Zisch- geles – die 3000-Meter-Marke, aber skifahrerisch ist der Berg interessanter, weil er sich bei guter Schneelage bis zum Gipfel mit Ski besteigen lässt. Und im ausgedehnten Berggelände kann man noch weiter als beim Zischgeles nach unverspurten Hängen Ausschau halten und solche bisweilen sogar finden. Vor Jahren war auf dem beliebten Tourenberg der Bau von Skiliftanlagen vorgesehen. Massive Demonstrationen von Berg- und Naturfreunden haben dies gottlob verhindern können und deshalb ist uns dieser schöne Tourengipfel als solcher erhalten geblieben.
Hinweise
Lawinengefahr-Beurteilung - Bei allen Routen wird die Haupthimmelsrichtung (Exposition) der Hänge angegeben. Erfahrene können abschätzen, mit welcher Schneebeschaffenheit zu rechnen ist. Während nach Schneefall bei strengen Frostperioden sogar auf Südhängen Pulverschnee zu erwarten ist, kann es dort im Frühjahr traumhaften Firn geben. Osthänge sind in der Regel weitaus stärker von Lawinen bedroht als Westhänge (Schneeverfrachtung). Das in den Tourenangaben erwähnte Lawinenrisiko bezieht sich ausschließlich auf die Geländebedingungen. Die tatsächliche Lawinengefahr kann – abhängig von den jeweiligen Wetterverhältnissen – erheblich von den Angaben im Buch abweichen. Steile, der Sonne ausgesetzte Grashänge sind allgemein stärker von Lawinen bedroht als felsdurchsetzte Hänge oder Waldbereiche. Unabhängig von diesen Angaben muss man sich vor jeder Tour unbedingt über die Lawinensituation erkundigen und dementsprechend das Tourenziel auswählen oder auch gänzlich auf eine Tour verzichten. Lawinenlagebericht abfragen. Route nach den jeweiligen Gegebenheiten (Hangneigung, Himmelsrichtung, Untergrund) wählen. Tour bei erhöhtem Risiko abbrechen. Tageszeitliche Änderung der Situation (besonders bei Frühjahrstouren) beachten. Verschüttetensuchgerät eingeschaltet am Körper tragen. Lawinenschaufel (und eventuell Lawinenairbag, Lawinensonde) mitnehmen. Europäische Lawinengefahrenskala 1 (gering) Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich. Spontan sind nur Rutsche und kleine Lawinen möglich. 2 (mäßig) Die Schneedecke ist in einigen Steilhängen nur mäßig verfestigt, ansonsten allgemein gut verfestigt. Lawinenauslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Große spontane Lawinen sind nicht zu erwarten. 3 (erheblich) Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. 4 (groß) Die Schneedecke ist an den meisten Steilhängen schwach verfestigt. Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. 5 (sehr groß) Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan sind viele große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände zu erwarten. Weitere Sicherheitsfaktoren: Wechten beachten: Niemals bis auf die Scheitelstrecke von Graten gehen, vor allem, wenn diese von unten nicht einsehbar sind. Vorsicht auf Gipfeln. Absturzgefahr: Felsige oder vereiste Anstiege nur mit entsprechender Ausrüstung (Harscheisen oder Steigeisen) durchführen. Lieber auf einen ausgesetzten Gipfelanstieg verzichten, als abstürzen. Einwandfreie Beherrschung von Aufstiegs- (Spitzkehren!) und Abfahrtstechnik nötig. Überanstrengung: Tour richtig (nach dem schwächsten Teilnehmer) auswählen, Pausen einlegen, eventuell Tour abbrechen. Einkalkulieren, dass auch die Abfahrt – je nach Schneebeschaffenheit viel Kraft kosten kann.
KartentippKompass-Wanderkarte 1 - 50000, Blatt 36 (Innsbruck – Brenner)
Verkehrsanbindungvon Zirl/Kematen oder Ötz/Kühtai durch das Sellraintal bis Gries, dann durch das Lüsenstal nach Praxmar; Busverbindung
GastronomieGasthäuser in Praxmar
Tipps
Auf den Praxmarer Grieskogel. Nördlich der Lampsenspitze findet der Kenner und Könner im Praxmarer Grieskogel mit 2710 m ein relativ stilles und anspruchsvolles Gipfelziel. Die Route führt von der Koglalm über die Praxmarer Alm nach Norden ins Praxmarer Kühgrübl und von dort über Schöneben zum Gipfel hinauf. Wer sich das zutraut, muss sich neben harter Spurarbeit auch auf erhebliches Lawinenrisiko einstellen (am besten nur bei sicherem Firn).
Höchster Punkt
Lampsenspitze, 2876 m
Unterkunft
Gasthäuser in Praxmar
Tags: 
Mehr zum Thema