Koreinhöhe, 1854m

Anfangs Forststraßen, dann teils steile Wiesenhänge. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
9 km
880 m
2.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz bei den letzten Häusern auf der geräumten Straße ca. fünf Minuten taleinwärts bis zu einer Verzweigung. Hier nicht auf einem der beiden Güterwege weiter, sondern zwischen den beiden Straßen in gerader Verlängerung hinauf, an Heustadeln vorbei und zum nahen Waldrand, wo die erkennbare Trasse einer Straße zur Karalm hinaufzieht. Stetig ansteigend gelangt man so durch Hochwald zu dem Sattel unterhalb der Karalm, 1438 m. Den Vorgipfel des Korein erkennt man links oberhalb an den Lawinenverbauungen der Nordhänge, durch die ein auffallender Graben herunterzieht. Vom Sattel steigt man über den breiten Rücken gerade empor, an den ersten Lärchen vorbei. Immer rechts der Abbruchkante des Grabens bleibend erreichen wir über eine Steilstufe schließlich freies, flacheres Gelände. Schräg rechts haltend über einen letzten kurzen Hang hinauf zum Gipfel des Korein, 1854 m.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie. Man kann sich bei sicheren Verhältnissen aber auch vor dem Almboden der Karalm weiter rechts halten und bleibt dann auf der südlichen Seite des Grabens, den der Karbach bildet. Über freie Hänge, später über steile Absätze und zuletzt auf der Trasse einer Forststraße hinab ins Wiesengelände bei der Buttermilchalm. Auf deren Zufahrtsstraße (geräumt) links zur Straßenverzweigung oberhalb des Parkplatzes.
Weitere Tour siehe Tour Obere Stuhllochscharte und Eiskogel

schneesicherheit
2 ¾ Std. gesamt, bis zur Karalm 1½ Std.
880Hm gesamt, 470 Hm zur Karalm

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied880 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Martin am Tennengebirge, 949 m
AusgangspunktParkplatz nördlich von St. Martin, ca. 970 m. Nördlich der Kirche nach Westen 500 m auf einer Straße Richtung »Buttermilchalm«; Bushaltestelle an Hauptstraße.
TourencharakterObwohl der Korein zumindest von Norden durch die hohen Gipfel des Tennengebirges abgeschirmt ist, können die Berge auf der Südseite dieses Gebirgsstocks doch als »Schneeloch« gelten. Bis zur Karalm folgt der Aufstieg zudem teils dem Forstweg, darüber sind es Wiesenhänge, die auch bei wenig Schnee ohne Schaden für Belag und Untergrund befahrbar sind. Der Gipfel selbst ermöglicht ungehinderten Rundumblick auf die Südwände des Tennengebirges, auf Hochkönig, die Hohen Tauern, Radstädter und Schladminger Tauern sowie den Dachstein. Manche Tourengeher können sich von dem Gipfelmeer gar nicht losreißen und wandern den Höhenzug noch weiter bis zum Nachbargipfel Frommerkogel. Aus skifahrerischer Sicht ist das zwar nicht ergiebig, für Augenmenschen dennoch eine empfehlenswerte Erweiterung, die das Vergnügen um eine halbe Gehstunde verlängert.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & berndt WK 393 Tennengebirge 1 - 50.000
VerkehrsanbindungNach St. Martin von der Tauernautobahn, Ausfahrt Lammertal, Richtung Annaberg; Busverbindung ab Bischofshofen.
Tipps
Lawinengefahr. Mitunter lawinengefährdet, vor allem die Aufschwünge über der Karalm.
Informationen
Tourismusregion Lammertal, Tel.: +43/6243/404 00
Tags: 
Mehr zum Thema