Kogelseespitze

Nach dem flachen Tal steiler Hang zur Hanauer Hütte und ins Gufelseejöchl. Lawinengefahr: Die Hänge unter der Hütte und dem Gufelseejöchl erfordern sichere Verhältnisse. (Autor: Janina und Markus Meier)
15 km
1300 m
4.00 h
Zur Hanauer Hütte.
Wir gehen von Boden (1356 m) über die Brücke des Fundaisbaches ins Angerletal. Dort folgen wir dem flachen Fahrweg in Richtung Hanauer Hütte. Bald überqueren wir den Angerlebach und wandern mäßig ansteigend weiter. An einer Kehre gehen wir geradeaus weiter und gelangen leicht fallend zur Angerlealm (1432 m). Von hier gehen wir immer auf die Materialseilbahn der Hanauer Hütte zu, zunächst über eine Brücke auf die linke Talseite und immer auf die markante Schlucht unterhalb der Hütte zu. Weiter bis zum Talschluss in Richtung zur Hanauer Hütte (1922 m), die gut sichtbar auf einem Felsriegel steht. Diesen Felsriegel umgehen wir rechts über einen steilen Hang, dann biegen wir nach links Richtung Hütte ab.
Zur Kogelseespitze.
Schon unterhalb der Hütte bleiben wir immer rechts und steigen schließlich weiter in wechselnder Steilheit in Richtung Südwest zur Parzinnhütte (2048 m) hinauf. Die Hochebene mit den Parzinnseen queren wir weiter nach Südwest. Endlich steilt sich das Gelände wieder auf, bis wir das Gufelseejoch (2373 m) erreichen, das eingebettet zwischen der felsigen Parzinnspitze und den Osthängen der Kogelseespitze liegt. Ohne Schwierigkeiten erklimmen wir über den Südostrücken den Vorgipfel der Kogelseespitze (2647 m). Die letzten Meter steigen wir vorsichtig über den schmalen Grat hinauf zum wunderschönen Gipfelkreuz. Hier gönnen wir uns eine ausgiebige Pause, während der wir den Blick schweifen lassen. Von fern grüßen der Hochvogel und die Allgäuer herüber, in der Nähe ziehen Dremelspitze und der Große Schlenker unsere Blicke magisch auf sich.
Abfahrt.
Nachdem wir die Felle abgezogen und die Skistiefel und Bindung festgezurrt haben, fahren wir zurück entlang des Aufstiegsweges Richtung Gufelseejoch und weiter übers »Parzinn« am Anstiegsweg zurück bis nach Boden.
Abfahrtsvariante.
Es bietet sich noch eine rassige Alternative an: Vom Gipfel fahren wir direkt über den Osthang der Kogelseespitze hinab und gelangen oberhalb der Parzinnseen wieder zurück zur Aufstiegsspur.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1300 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBoden
AusgangspunktBoden (1356 m)
EndpunktBoden
TourencharakterDie Kogelseespitze ist eine sehr aussichtsreiche Skitour im Lechtal, die häufig schönsten Firnguss bietet. Die Tour ist nicht allzu schwer und deshalb recht beliebt, obwohl sie ziemlich lang ist. Wer die Tour auf zwei Tage aufteilen will, kann im Winterraum der Hanauer Hütte übernachten.
Hinweise
Gehzeit. Boden-Hanauer Hütte 2 Std., Haneur Hütte-Gufelseejoch 1.30 Std., Gufelseejoch-Kogelseespitze 1 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 3/3 Parseierspitze und Blatt 3/4 Heiterwand
VerkehrsanbindungVon Reutte ins Lechtal bis Elmen. Abzweig ins Bschlaber Tal bis nach Boden.
GastronomieHanauer Hütte (1922 m), im Winter geschlossen, Winterraum (12 Plätze)
Höchster Punkt
Kogelseespitze (2647 m)

Buchtipp

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema