Kloben

Die Querung aufs Brennkoglkees ist steil und morgens meist noch sehr hart. Lawinengefahr: Häufig gefährdet, erst bei sicheren Firnverhältnissen möglich. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
8 km
580 m
1.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz hält man sich zunächst an der linken Seite des Rückens direkt nach Süden zur Scharte, 2407 m, die im Süden vom Brennkogelgrat gebildet wird. Die Scharte wird nach Südwesten überschritten und man quert fallend in die Nordwestflanke unter dem Brennkogel hinein. So gelangt man in das große Kar nördlich von Kloben und Brennkogel, das es in der Folge südwestwaÅNrts hinaufgeht. Allmählich steilt sich das Gelände auf, kurz vor Erreichen des Gipfels wird man nach rechts abgedrängt und steigt über den Nordnordostrücken auf zum höchsten Punkt des Kloben, 2938 m.
Abfahrt.
Vom Kloben hält man sich nach Süden und fährt über einen kurzen Hang ab in die Spielmannscharte, 2866 m, und nach Nordwesten über das anfangs breite Spielmannkees hinunter. Das Kar verengt sich bald, biegt nach links ab und auf einer Höhe von ca. 2500 Metern weichen wir einer Steilpassage nach links aus. Wir kommen so in den Kessel unterhalb der Unteren Pfandlscharte. Die weitere Abfahrt ist durch den Graben des Pfandlbachs vorgegeben, der von der Pfandlscharte herabkommt und ins Käfertal fließt. (Vorsicht bei weichem, nicht mehr tragfähigem Schnee! Einbruchgefahr in den Bach! Lebensgefahr! Dann nach links ausweichen.)
Im Talgrund des Käfertals schiebt und geht man auf der Almstraße talauswärts bis Ferleiten oder man nutzt den Taxiservice, der für Tourengeher ab der Schneegrenze angeboten wird.
Weitere Tour.
Johannisberg, 3463 m, von der Franz-Josephs-Höhe weiter über die Oberwalderhütte, mittel, Vorsicht: Spaltengefahr! (1100 Hm, 4 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied580 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
StartortFuscher Törl
AusgangspunktParkplatz am Törlkopf, ca 2430 m
EndpunktParkplatz am Törlkopf
TourencharakterUnendlich viel Abfahrt für wenig Aufstiegsmühen – das ist die Kurzbeschreibung für die Skitour auf den Kloben. Während manch einer bereits die ersten zaghaften Versuche im Baggerweiher unternimmt, die Mädels jedenfalls schon längst Minirock und Sonnentop tragen, steuern eingefleischte Tourengeher den Kloben an. Im Mai öffnet die Glocknerhochalpenstraße, dann erst kann man an diese Unternehmung denken. Der Aufstieg zu Fuß ist viel zu weit und nicht empfehlenswert, wenn dagegen das Sammeltaxi von Ferleiten die vielen Serpentinen bis zum Fuscher Törl fährt und man diese Höhenmeter anschließend hinabfahren kann, dann ist das schon ein besonderer Genuss. Kleinbusse warten dann auch im Käfertal und bringen einen zurück nach Ferleiten. Auch die Abfahrt weist mittelsteile Passagen auf. Harscheisen empfehlenswert.
Hinweise
1.75 Std. gesamt, zusätzlich für die Abfahrt ca 1.5 Std., ohne Taxiservice 1-1.5 Std. Talweg zu Fuß.
KartentippAV-Karte Nr. 40 Glocknergurppe 1:25 000
VerkehrsanbindungAuf der Glocknerhochalpenstraße über Fusch bis kurz nach dem Fuscher Törl (südlich). Am besten mit dem Taxi für Skitourengeher ab der Mautstation. Kontakt über Hotel Römerhof, Tel.: +43/6546/21 80. Der öffentliche Bus ab Bruck verkehrt erst um ca. 10 Uhr, für die Skitoure ist das zu spät.
Informationen
Tourismusverband Groglockner-Zeller-See, Tel.: +43/6545/72 95, www.grossglockner-zellersee.info
Höchster Punkt
Kloben (2938 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema