Hoher Riffler

Der Anstieg auf den Hohen Riffler ist relativ kurz und besteht aus einer langen Querung zu Beginn. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet. Frühjahrstour. (Autor: Janina und Markus Meier)
Zum Hohen Riffler.
Nach der Auffahrt über die ersten beiden Teilstrecken der Gondelbahn zum Tuxer-Ferner-Haus (2660 m) queren wir in eine weite Mulde, die sich unterhalb des Felskamms, der von der Gefrorenen- Wandspitze zum Hohen Riffler zieht, befindet. Ohne großen Höhengewinn queren wir unter der Friesenbergscharte auf den Hohen Riffler zu. Diese lange Querung bringt uns zum Schwarzbrunnerkees, von wo aus wir unter dem Gipfelaufbau steil in einigen Kehren zu einer Einsattelung nordwestlich des Hohen Rifflers aufsteigen. Jetzt kommen wir zum Federbettkees, das uns in einem weiten Rechtsbogen zum Gipfelkreuz auf dem Hohen Riffler (3231 m) mit seiner herrlichen Aussicht hinaufbringt. Das dunkle Gipfeldreieck des Olperers, der direkt über dem Hintertuxer Gletscherskigebiet aufragt, dominiert die Sicht.
Zur Realspitze.
Nun folgt das erste Highlight dieser großartigen Tour: die Abfahrt über das schön geneigte Federbettkees. Diese ist bei tollen Firnverhältnissen ein wahrer Traum. Wir fahren bis zu einer Höhe von 2700 Metern ab und fellen anschließend wieder an. Nun steigen wir zum Kamm zwischen Napfspitze und Realspitze an. Von der Einsattelung, die wir erst im letzten Moment erkennen, ziehen wir über den häufig überwechteten Südostgrat der Realspitze (3039 m) in Richtung Gipfel. Den aussichtsreichen Gipfel erreichen wir bei guten Verhältnissen mit Skiern. Hier lohnt es sich, nochmals zu rasten, bis unsere nordseitige Abfahrt butterweichen Firn verspricht.
Abfahrt durch das Griererkar.
Wir fahren zunächst am Anstiegsweg bis zum Kamm zurück, biegen dann aber in Richtung Nordwesten ab. Das Rötschneidkar, in dem wir uns befinden, ist wie eine Art Terrasse. Das Kar biegt nach Norden, wir umfahren Felsabbrüche auf der linken Seite und gelangen in das steile Griererkar. Durch das Kar fahren wir bis zur Grieralm (1787 m) ab. Von dort führt eine Forststraße (Rodelbahn) nach Juns (1340 m). Spät im Jahr kommen wir auf einem Steiglein direkt ins Tal nach Madseit (1402 m) hinab. Der Skibus bringt uns anschließend zum Parkplatz am Hintertuxer Gletscher zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Höhenunterschied1500 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortHintertux
AusgangspunktTuxer-Ferner-Haus (2660 m), am Ende der zweiten Teilstrecke der Hintertuxer Gletscherbahn
EndpunktJuns (1340 m)
TourencharakterDiese Tour führt uns auf zwei schöne Dretausender: dne aus dem Hitnertuxer Skigebiet schnell erreichbaren, imposanten Hohen Riffler und die Realspitze mit der eindrucksvollen Abfahrt durch das Griererkar ins Tuxer Tal. Bei Firn ist neben dem Griererkar das Federbettkees am Hohen Riffler ein Hochgenuss. Die Realspitze bietet eine traumhafte Abfahrt auf dem Federbettkees und zum Abschluss das tolle, steile Griererkar. Gute Sicht erforderlich. Im oberen Bereich des Griererkar befinden sich steile Felsabbrüche.
Hinweise
Gehzeit. Tuxer-Ferner-Haus Riffler 2.30 Std., Hoher Riffler-Realspitze 2.30 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 35/1 Zillertaler Alpen West
VerkehrsanbindungAnfahrt über das Zillertal und Mayrhofen nach Hintertux.
GastronomieKeine
Höchster Punkt
Hoher Riffler (3231 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema