Hoher Göll, 2522 m

Stellenweise steil, vor allem im unteren Alpetal zwei Schrofenpassagen, davon eine versichert. Auch die Gipfelhänge anspruchsvoll. Gut verfestigte Schneelage im Block- und Karrengelände der Umgäng erforderlich. Vorsicht, viele tiefe Karstspalten! (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
Aufstieg.
Vom Parkplatz steigen wir in einigen engen Serpentinen auf bis zum Sommerwandl, das rechts unten beginnend diagonal nach links oben über Felsbänder durchstiegen wird. Passagen mit Drahtseil versichert, ca. 10 Min. Aufstieg (in der Früh bei hartem Schnee Absturzgefahr!). Nach dieser Felspassage kurz steil weiter, dann aber wieder flacher rechts haltend zu einer zweiten kurzen felsdurchsetzten Passage. Wir folgen dem hier noch recht engen Alpeltal. Dieses ist mehrfach gestuft, sodass wir teils über Verflachungen, teils über Steilstücke immer etwas links haltend zu einer kleinen Scharte gelangen mit Kehlsteinblick. Rechts haltend in freieres Gelände. Etwa auf einer Höhe von knapp 2000 Metern beginnt die flache Mulde der »Umgäng«. Zunächst im rechten Bereich der Mulde, zum Teil abwärts und schon bald nach links wechselnd, den tiefen Karstlöchern ausweichend hinauf. Je nach Lawinensituation und Tageserwärmung Vorsicht unter den Steilhängen des Gölls! Schließlich bis unmittelbar vor die Göllscharte zwischen dem Großen Archenkopf (rechts) und dem SO-Gratrücken des Hohen Gölls (links). Hier nach links auf den Gratrücken. Diesem folgend an einem ersten Kreuz auf dem Vorgipfel vorbei (Wechten) zum höchsten Punkt des Hohen Gölls, 2522 m, mit dem neuen Gipfelkreuz.
Abfahrt.
Entlang der Aufstiegslinie. Vom Vorgipfel kann durch eine Rinne rechts des Aufstiegs abgefahren werden. Vorsicht vor den Karstspalten in den Umgäng und am Beginn der Drahtseilversicherungen, Auffirnen abwarten.
Weitere Tour Hohes Brett, 2340 m, durchs Alpeltal und die Nordrinne, schwierig (1230 Hm, 3 ½ Std.).

schneesicherheit
4 Std. gesamt, 2 ½ Std. bis zum Beginn der Umgäng

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1410 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBerchtesgaden, 571 m
AusgangspunktParkplatz Alpeltal, 1110 m, an der Roßfeldstraße, nur wenig (ca. 500 m) unterhalb des Parkplatzes Hinterbrand, Bus von Berchtesgaden.
TourencharakterDer Hohe Göll ist einer der großen Skitourenklassiker im Berchtesgadener Land. Die Vorzüge als schneesichere Tour kommen bei Firnverhältnissen zum Tragen - Der hohe Ausgangspunkt und die Tatsache, dass man durch das anfangs sehr steile Alpeltal rasch an Höhe gewinnt – notfalls kurz zu Fuß mit den Skiern am Rucksack –, machen den Hohen Göll zum passenden Ziel im Spätwinter. Als prächtiger Aussichtsberg ist er zu allen Jahreszeiten gepriesen. Nach Osten hinüber zum Dachstein sowie auf die Tauern und die anderen Berchtesgadener Gebirgsgruppen reicht das Panorama. Unterschätzen sollte man den Aufstieg aber nicht, gerade die Steilstufen im Alpeltal sind anspruchsvolles Gelände.
Beste Jahreszeit
KartentippKarte AV-Karte BY 22 Berchtesgaden – Untersberg 1 - 25.000
VerkehrsanbindungBad Reichenhall, über die Schwarzbachwacht oder von Osten von Hallein erreichbar; mit der Bahn über Bad Reichenhall.
Tipps
Lawinengefahr. Das gesamte Alpeltal und die Gipfelhänge mitunter lawinengefährdet, gesetzter Schnee nötig.
Informationen
Gästeservice des Berchtesgadener Landes, Tel.: +49/8652/96 70
Tags: 
Mehr zum Thema