Hoher Göll

Anspruchsvolle, teilweise sehr steile Skitour (bis 40 Grad) mit kurzer Felspassage am Beginn. Lawinengefahr: Die steilen Hänge im Alpeltal und am Gipfelaufbau erfordern sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)
Durch das Alpltal.
Von der Straße in der Nähe des Parkplatzes ?Hinterbrand (1100 m) geht es ca. 150 Höhenmeter durch eine Waldrinne zu einem Felsriegel hinauf. Die Stufe ist mit Drahtseil gesichert und wird von uns mit Skiern auf dem Rücken von rechts unten nach links oben auf einem schmalen Band überwunden. Diese Stelle wird häufig als Schlüsselstelle der Tour be- zeichnet. Aber auch der weitere Anstiegsweg ist anspruchsvoll. Wir steigen über steiles Gelände zu einer weiteren Felsstufe, die im Frühjahr häufig ausgeapert ist, entweder zu Fuß oder mit Skiern über die Steilstufe. Die Spur leitet uns über das steile Alpeltal bergan in einen Kessel. Wir gehen geradeaus sehr steil weiter in eine Scharte und erklimmen nach rechts einen Absatz am Ende des Alpeltales (ca. 1850 m).
Zum Hohen Göll.
Das Gelände wird nun deutlich flacher, wir befinden uns am Beginn eines riesigen Kares. Oben links erblicken wir bereits unser Ziel: den Hohen Göll. Über einen Rücken gehen wir in das Kar der Umgäng. Durch Muldengelände durchqueren wir das Kar, zuerst auf der rechten Seite, später wechseln wir dann auf die linke Seite und gelangen über eine Stufe in die Göllscharte. Hier halten wir uns links in Richtung Norden und steigen über einen Rücken zu einem Vorgipfel mit dem Kuchler Kreuz. Entlang des Kammes geht es weiter zum Gipfelaufbau. Dabei beachten wir die eindrucksvollen Wechten rechts von uns. Über einen letzten steilen Schlusshang gelangen wir zum Gipfel des Hohen Göll (2522 m) mit seiner beeindruckenden Aussicht. Vor allem der Blick auf den Watzmann, aber auch nach Süden zum Hochkönig und zum Steinernen Meer ist phantastisch.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg. Bei sicheren Verhältnissen können wir auch über die Steile Rinne abfahren, die von der Göllscharte neben dem Aufstiegsrücken nach oben zieht. Aufgrund der nordseitigen Lage des Alpltales firnt der untere Abschnitt oft erst spät auf, sodass man unter Umständen auf eine harte Abfahrt trifft oder einfach vor der Einfahrt in das Tal nochmals eine Pause macht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortHinterbrand
AusgangspunktParkplatz Hinterbrand bzw. Abzweig Alpeltalsteig
EndpunktParkplatz Hinterbrand bzw. Abzweig Alpeltalsteig
TourencharakterDer Hohe Göll zählt zu den begehrtesten Skitouren im Berchtesgadener Land. Und das, obwohl die Tour sowohl technisch als auch konditionell anspruchsvoll ist. Ist man den Anforderungen gewachsen, erlebt man eine tolle Frühjahrsskitour mit einer grandiosen Aussicht auf den König Watzmann und das Steinerne Meer. Harscheisen sind im Alpeltal häufig erforderlich.
Hinweise
Gehzeit. Parkplatz–Umgäng 2 Std., Umgäng– Hoher Göll 2 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt BY 22 Berchtesgaden
VerkehrsanbindungVon Berchtesgaden über die Rossfeldstraße nach Hinterbrand
GastronomieKeine
Höchster Punkt
Hoher Göll (2522 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema