Hohe Warte

Bis zur Alm über der Waldgrenze einfacher Forstweg, dann mäßig steile bis steile Hänge, gut gestuft. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, speziell ab der Alm. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
18 km
1170 m
3.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz geht man sogleich nach rechts über die Brücke und auf der rechten Seite des Wildlahnerbachs taleinwärts, dabei steigt man sofort den ersten Hang diagonal aufwärts und in der Folge immer auf der gut erkennbaren Trasse einer Forststraße taleinwärts – ein paar kurze Serpentinen der Straße können über Wiesen abgeschnitten werden. (Teils ist auch der Aufstieg über die Nordhänge unmittelbar östlich des Hohen Napfs gespurt, dann zweigt diese Variante in einer Linkskehre nach einem Wegkreuz rechts von der Forststraße ab.)
So gelangt man auf ein freies Hochtalmit einer links auf einer Kuppe stehenden Alm, 1891 m. Gleich nach derAlm steigtmanrechts dieHängehinauf, schrofige Absätze mit lichtem Waldbestand bleiben rechts. Auf einer Höhe von ca. 2040 Metern gelangt man an eine Geländekante, von der rechts einzunehmendfelsiger Vorbauwegzieht.Manhält sichnun rechts der Falllinie, bleibt aber links dieser Felsstruktur. Über gestufte Hänge steigt man weiter auf. Eine markante, steile Rinne lässt man ebenfalls rechts liegen und gelangt so unter den steilen Hang zum Ostgrat. Je nach Schneelage etwas rechts ausholend und so Schrofen umgehend, steigt man auf bis unter die Felsen der Hohen Warte. Hier wendet man sich ohne besondere Schwierigkeiten schräg links hinaus zum Grat, den man auf ca. 2500 Metern erreicht.
Bei guten Verhältnissen kann man zu Fuß zum Gipfel weitersteigen. Man bleibt in der linken Flanke und erreicht über Schnee und leichtes Felsgelände das Gipfelkreuz der Hohen Warte, 2687 m.
Abfahrt,
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie.
Weitere Tour.
Höllscharte, 2991 m, von Wildlahner über das Wetterkreuz, schwierig (1480 Hm, 4 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1170 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortSchmirn
AusgangspunktParkplatz Wildlahner, ca. 1520 m, von Schmirn nach Toldern und hier rechts zum Wildlahner (beschildert).
EndpunktParkplatz Wildlahner
TourencharakterAn anspruchsvollen Tourenzielen hat das Schmirntal keinen Mangel. Besonders renommiert ist der Anstieg hinauf zur Höllscharte oder zum Olperer. Wenn es nicht gleich eine solche Gewalttour sein soll, dann zweigt man schon auf halber Strecke im Wildlahnertal nach Südwesten ab und besucht die Hohe Warte. Eine Forststraßentrasse führt in guter Steigung über die Waldgrenze hinauf, dann warten weite, einigermaßen steile Hänge und – wer noch zum Gipfel gehen will – ein knapp halbstündiger Aufstieg zum höchsten Punkt. Die Kulisse des Olperers als Talschluss beherrscht dabei immer den Blick. Sichere Verhältnisse vorausgesetzt, ist die HoheWarte eine wunderbare Tour mit hohem Ausgangspunkt, einem sonnengeschützten, unteren Abschnitt und einem großen, schneesicheren Nordhang.
Hinweise
3.5 Std. gesamt, bis zur Alm 1.25 Std.
KartentippAV-Karte Nr. 31/5 Innsbruck (mit Skitouren) 1:50 000
VerkehrsanbindungVon Stafflach an der Brennerbundesstraße über St. Jodok ins Schmirntal. Busverbindung von Stafflach bis Schmirn.
Informationen
Tourismusinfo Wipptal und Seitentäler, Tel.: +43/5278/62 11, www.wipptal.at
Höchster Punkt
Hohe Warte (2687 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema