Hochkönig

Schöne, aber lange Skitour auf einen tollen Aussichtsgipfel. Lawinengefahr: Vor allem die Querung hinter der Mitterfeldalm ist häufig lawinengefährdet und erfordert sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)
19 km
1500 m
5.00 h
Zum Schoberschartl.
Vom Arthurhaus (1502 m) gehen wir unter einem Schlepplift durch und folgen dem breiten Sommerweg eine Dreiviertelstunde zur Mitterfeldalm (1669 m). Ohne Höhenverlust geht es kurz weiter, bevor wir ein paar Höhenmeter bis zu einer Felsnase verlieren. Die folgende ansteigende Querung der Mandlwände ist sehr lawinengefährdet. Unter Umständen müssen wir hier die Skier kurz tragen. Vorsichtig erreichen wir so das Untere Ochsenkar. Über das angenehm gestufte Gelände des Ochsenriedels gelangen wir bis unter die eindrucksvolle Torsäule und weiter ins Obere Ochsenkar. Zuerst geht es im Kar noch sanft bergan, wenig später wird es aber deutlich steiler. Nach dem »Kniebeißer« kommen wir über einen Rechtsbogen zum Schoberschartl (2579 m). Von hier könnte man nach Nordosten den Schoberkopf (2708 m) erreichen.
Zum Hochkönig.
Über einige Mulden und Kuppen gehen wir weiter, bis wir durch eine kleine Zwischenabfahrt das Firnfeld der Übergossenen Alm erreichen. Der Weiterweg zum Gipfel ist ziemlich flach, recht direkt halten wir dabei auf das schon von Weitem sichtbare Matrashaus (2941 m) zu. Über einen steilen letzten Hang gelangen wir schließlich zum Gipfelhaus auf dem Hochkönig (2941 m) mit dem nebenan stehenden Gipfelkreuz und seiner wunderschönen Aussicht. Wir stehen schließlich auf dem höchsten Gipfel der Berchtesgadener Alpen. Vor allem der Blick vom Kreuz nach Süden zum eindrucksvollen Großvenediger mit seinen weiten Gletscherflächen begeistert uns. Ist das Matrashaus bewirtschaftet, was an schönen Wochenenden vorkommt, so kann man sich vor der Abfahrt nach dem langen Anstieg ein wenig stärken.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg. Dabei sind auch einige kurze Gegenanstiege zu bewältigen. In der Mulde entlang der Mandlwand hält sich der Schnee relativ lange, sodass diese Variante vor allem zu fortgeschrittener Jahreszeit empfehlenswert ist. Hierzu fährt man an der Torsäule etwas rechts haltend durch das Ochsenkar ab und trifft vor der Querung unterhalb der Mandlwände auf den Anstiegsweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1500 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortArthurhaus
AusgangspunktArthurhaus
EndpunktArthurhaus
TourencharakterDie Skitour auf den Hochkönig ist immer ein Erlebnis. Grandios ist der Anstieg an der Torsäule vorbei durch das Ochsenkar zum Schoberschartl und weiter über die Übergossene Alm zum Gipfel mit dem Matrashaus. Die Abfahrt vor allem im Ochsenkar wird bei guten Verhältnissen ein Traum. Die Felspassagen hinter der Mittelfeldalm ist eventuell zu Fuß zurückzulegen.
Hinweise
Gehzeit. Arthurhaus-Mitterfeldalm 0.45 Std., Mitterfeldalm-Torsäule 2 Std., Torsäule-Schoberschartl 1 Std., Schoberschartl-Hochkönig 1.15 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 10/2 Hochkönig - Habengebirge
VerkehrsanbindungVon Bischofshofen oder Saalfelden über Mühlbach zum Arthurhaus
GastronomieMatrashaus (2941 m), März bis Juni bei Schönwetter an Wochenenden, Tel. 0043/(0)64 67-75 66
Höchster Punkt
Hochkönig (2941 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema