Großglockner

Große und eindrucksvolle Skitour. Die Tour darf nicht unterschätzt werden. Lawinengefahr: Mitunter gefährdet, sichere Verhältnisse erforderlich. (Autor: Janina und Markus Meier)
Zur Stüdlhütte.
Wir starten am Lucknerhaus (1948 m) und gehen entlang der Fahrstraße zur Lucknerhütte (2241 m). Bis zu einer Steilstufe folgen wir dem Bach, wo wir auf die linke Talseite wechseln und über eine weitere Steilstufe auf die Viehböden (2500 m) kommen. Der Weiterweg führt uns durch den Talboden zur Fanotscharte mit der Stüdlhütte (2802 m), auf der wir übernachten.
Auf den Großglockner.
Nach einer gemütlichen Nacht auf der modernen Stüdlhütte (2802 m) queren wir am nächsten Morgen unter einem felsigen Kopf zuerst ostwärts und anschließend nordwärts zum Ködnitzkees. Wir überqueren den Gletscher an seinem linken Rand bis in den flacheren Gletscherboden. Jetzt gehen wir ansteigend nach rechts bis an den Felsgrat, der von der Adlersruhe herabzieht. Hier, auf 3300 Metern, befindet sich das Ski- depot. Bei sehr sicheren Verhältnissen können sehr gute Skifahrer über die steile linke Flanke aufsteigen, die direkt zum Glocknerleitl führt. Ansonsten steigen wir über den hier ansetzenden, gesicherten Oberen Mürztalersteig zur Erzherzog-Johann-Hütte (3451 m) auf der Adlersruhe an, die im Winter nicht bewirtschaftet ist. Von der Hütte folgen wir dem Sommerweg zum Glocknerleitl.
Über das steile Leitl, das im Winter häufig vereist ist, erreichen wir einen Sattel, an dem der Grat zum Kleinglockner ansetzt. Der ausgesetzte Gipfelgrat lässt sich an den vorhandenen Eisenstangen sehr gut absichern. Ein kurzer Abstieg bringt uns in die schmale Glocknerscharte und an die Gipfelfelsen. Hier haben wir einen eindrucksvollen Tiefblick in die Pallavicinirinne. Die letzten Meter zum Gipfel sind noch einmal anspruchsvoll (Stellen II). In wenigen Minuten stehen wir aber am schönen Gipfelkreuz auf dem Großglockner (3798 m) und genießen die umwerfende Aussicht, vor allem auf den Großvenediger mit seinem weiten Gipfeldach.
Abfahrt.
Nach dem vorsichtigen Abstieg zurück zum Skidepot genießen wir die tollen Hänge des Ködnitzkees und fahren weiter am Anstiegsweg zurück zum Lucknerhaus.
Direktabfahrt.
Sichere Skifahrer können bei guten Verhältnissen direkt vom Glocknerleitl zum Ködnitzkees abfahren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1880 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
StartortKals
AusgangspunktLucknerhaus (1948 m)
EndpunktLucknerhaus (1948 m)
TourencharakterDer Großglockner ist der Traum vieler Skibergsteiger, deshalb wird er immer häufiger im Winter bestiegen. Das Gelände oberhalb der Adlersruhe ist dann sehr anspruchsvoll, das Glocknerleitl oft blank gefegt, und auch wenn am Grat wenig Schnee liegt, so sind die Felsen mit Schneeüberzug nicht einfach zu begehen. Der Anstieg von der Adlersruhe auf den Gipfel ist häufig anspruchsvoller als im Sommer. Sicheres Gehen mit Steigeisen sowie Beherrschen der Sicherungstechnik am Grat erforderlich.
Hinweise
Gehzeit. Lucknerhaus–Stüdlhütte 2.30 Std., Stüdlhütte–Großglockner 4.30 Std., Abstieg zum Skidepot 1.30 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 40 Glocknergruppe
VerkehrsanbindungVon Kals am Großglockner über die Kalser Glocknerstraße zum Lucknerhaus.
GastronomieLucknerhaus (1948 m), Tel. 0043/(0)4876-85 55, www.lucknerhaus.at; Stüdlhütte (2802 m), geöffnet ab Mitte Februar, Tel. 0043/(0)4876-82 09, www.stuedlhuette.at
Höchster Punkt
Großglockner (3798 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema