Großer Galtenberg, 2424 m

Sehr beliebte, weitgehend schneesichere, aber lange Skitour. Der Gipfelhang ist oft abgeblasen, weshalb man ggf. vorher die Ski abstellen und zu Fuß zum Kreuz aufsteigen muss.
Lawinengefahr: mittel (Autor: Siegfried Garnweidner)
13 km
1370 m
5.00 h
Die Route.
Aufstieg.
Von der Brücke bei der Alpbacher Ache neben der Bubenkapelle der Forststraße in den Wald hinein folgen. Schon bald knickt der Fahrweg rechts ab und verläuft in geringer Steigung gegen Westen. Nach ein paar Kehren verlässt man die Straße nach rechts und folgt dem schmalen Sommerweg. Er führt durch dichten Wald und wieder ein kurzes Stück über den Fahrweg, bis dieser endgültig verlassen wird. Aus einem lichten Waldstück sieht man nach links schön zur Buamalm und zum ersten Mal auf den markanten Gipfelaufbau des Großen Galtenbergs. Die Route dreht auf den langen Nordrücken des Galtenbergs zu und führt nach der Jagdhütte Alplkreuz aus dem Wald heraus. Beim weiteren Aufstieg hat man den steilen Gipfelaufbau vor Augen. In mäßiger Steigung verläuft die Skispur am Höhenrücken nach Süden dahin und auf die steile Gipfelpyramide zu. Am Gipfelfuß muss man meistens die Ski abstellen, weil die steile Gipfel-Nordwestflanke stark dem Wind ausgesetzt und der Schnee oft abgeblasen ist. Das Skidepot ist in der Nähe eines markanten Felsens. Nur bei optimalen Bedingungen steigt man die letzte Dreiviertelstunde mit Fellen mühsam zum Kreuz hinauf.
Abfahrt.
Vom Skidepot gibt es mehrere Abfahrtsmöglichkeiten. Schön ist es beispielsweise, vom Sattel zwischen Großem Galtenberg und Galtenberg nach links, also gegen Westen, die weiten, freien Hänge zur Farmkehralm hinabzuwedeln. Von dort kann man durch den Greiter Graben nach Inneralpbach hinaus. Wesentlich öfter wird die Abfahrt über die weniger steilen Osthänge des Galtenbergs durchgeführt. Vom Galtenberg nach rechts und ebenfalls auf freien Hängen in wechselndem Gefälle zum Kolbentalalm-Hochleger und gleich weiter zum Kolbentalalm-Niederleger. Unter dem Niederleger auf breitem Weg durch den Wald zur Bachbrücke. Von dort neben der Loipe zum Ausgangspunkt zurück.

Exposition - Norden

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1370 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktInneralpbach, 1031 m. Bubenkapelle in Inneralpbach, 1060 m
TourencharakterNicht nur schöne Wedelhänge, auch eine großartige Gipfelrundschau locken begeisterte Skitourengeher auf den Großen Galtenberg. Sobald man nach moderatem Anstieg nahe der Jagdhütte Alplkreuz den Wald verlässt, werden landschaftliche Eindrücke und Schneehöhen fast immer so bezaubernd schön, dass schon während des Aufstiegs die Glückshormone fröhliche Urständ' feiern können. Das steigert sich dann noch bei der Abfahrt, wenn der Pulverschnee stiebt und nur die dünne Bergluft zu einem Zwischenstopp zwingt.
Hinweise
Lawinengefahr-Beurteilung - Bei allen Routen wird die Haupthimmelsrichtung (Exposition) der Hänge angegeben. Erfahrene können abschätzen, mit welcher Schneebeschaffenheit zu rechnen ist. Während nach Schneefall bei strengen Frostperioden sogar auf Südhängen Pulverschnee zu erwarten ist, kann es dort im Frühjahr traumhaften Firn geben. Osthänge sind in der Regel weitaus stärker von Lawinen bedroht als Westhänge (Schneeverfrachtung). Das in den Tourenangaben erwähnte Lawinenrisiko bezieht sich ausschließlich auf die Geländebedingungen. Die tatsächliche Lawinengefahr kann – abhängig von den jeweiligen Wetterverhältnissen – erheblich von den Angaben im Buch abweichen. Steile, der Sonne ausgesetzte Grashänge sind allgemein stärker von Lawinen bedroht als felsdurchsetzte Hänge oder Waldbereiche. Unabhängig von diesen Angaben muss man sich vor jeder Tour unbedingt über die Lawinensituation erkundigen und dementsprechend das Tourenziel auswählen oder auch gänzlich auf eine Tour verzichten. Lawinenlagebericht abfragen. Route nach den jeweiligen Gegebenheiten (Hangneigung, Himmelsrichtung, Untergrund) wählen. Tour bei erhöhtem Risiko abbrechen. Tageszeitliche Änderung der Situation (besonders bei Frühjahrstouren) beachten. Verschüttetensuchgerät eingeschaltet am Körper tragen. Lawinenschaufel (und eventuell Lawinenairbag, Lawinensonde) mitnehmen. Europäische Lawinengefahrenskala 1 (gering) Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich. Spontan sind nur Rutsche und kleine Lawinen möglich. 2 (mäßig) Die Schneedecke ist in einigen Steilhängen nur mäßig verfestigt, ansonsten allgemein gut verfestigt. Lawinenauslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Große spontane Lawinen sind nicht zu erwarten. 3 (erheblich) Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. 4 (groß) Die Schneedecke ist an den meisten Steilhängen schwach verfestigt. Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. 5 (sehr groß) Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan sind viele große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände zu erwarten. Weitere Sicherheitsfaktoren: Wechten beachten: Niemals bis auf die Scheitelstrecke von Graten gehen, vor allem, wenn diese von unten nicht einsehbar sind. Vorsicht auf Gipfeln. Absturzgefahr: Felsige oder vereiste Anstiege nur mit entsprechender Ausrüstung (Harscheisen oder Steigeisen) durchführen. Lieber auf einen ausgesetzten Gipfelanstieg verzichten, als abstürzen. Einwandfreie Beherrschung von Aufstiegs- (Spitzkehren!) und Abfahrtstechnik nötig. Überanstrengung: Tour richtig (nach dem schwächsten Teilnehmer) auswählen, Pausen einlegen, eventuell Tour abbrechen. Einkalkulieren, dass auch die Abfahrt – je nach Schneebeschaffenheit viel Kraft kosten kann.
KartentippKompass-Wanderkarte 1 - 50000, Blatt 81 (Alpbach – Gerlos – Wildschönau)
Verkehrsanbindungvon Kramsach/Brixlegg aus dem Inntal nach Alpbach, weiter nach Inneralpbach und von dort zum Ausgangspunkt
Gastronomiekeine Möglichkeit auf der Route
Tipps
Zum Joel. Am Ausgangspunkt des Anstiegs zum Galtenberg beginnt die beliebte und einfache Skitour über westseitige Wald- und Wiesenhänge zur 1964 m hohen Joelspitze.
Höchster Punkt
Großer Galtenberg, 2424 m
Unterkunft
keine Möglichkeit auf der Route
Tags: 
Mehr zum Thema