Große Schlenkerspitze

Anspruchsvolle Skitour mit einem steilen Hang bis an den Gipfelaufbau. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, vor allem das tief eingeschnittene Fundaistal, der Hang zum Brunnkarjöchl und der Gipfelhang. (Autor: Janina und Markus Meier)
Nach Pfafflar.
Die Hahntennjochstraße ist im Winter in der Regel ab Boden gesperrt. Deshalb müssen wir unser Auto in Boden (1356 m) abstellen und über Wiesen und ein kurzes Waldstück bis kurz unter die Häuser von Pfafflar (1619 m) zu Fuß hochsteigen. Ist die Straße befahrbar, kann man bis Pfafflar fahren und spart sich eine gute halbe Stunde Anstieg.
Zum Brunnkarjöchl.
Von den Häusern queren wir zu einem Hüttchen und zu einem unterhalb befindlichen Waldstück. Von hier folgen wir dem Sommerweg bergab ins Fundaistal. Wir wandern im recht flachen Tal taleinwärts bis zum Talschluss. Hier erklimmen wir durch eine enge Rinne in einer Rechts-Links-Schleife einen Rücken und steigen weiter steil bis zu einer Hirtenhütte. Kurz vor der Hütte biegen wir nach links ab und gelangen über steile Hänge in das Hintere Kar. Dieses ist nun wieder deutlich flacher und bringt uns in Richtung Süden bis unter das Brunnkarjöchl (2510 m). Hier wird das Gelände wieder steiler. Über den steilen Nordhang steigen wir in das Jöchl, von dem wir plötzlich rechterhand den eindrucksvollen, steilen Gipfelhang der Großen Schlenkerspitze sehen.
Auf die Große Schlenkerspitze.
Wir queren hinter einem Felsabbruch zum Steilhang hinüber, der von einem Gratabsatz nördlich des Gipfels herabzieht. In zahlreichen Kehren steigen wir bis zum Skidepot am Gratabsatz. Von hier queren wir vorsichtig unter dem Gipfelaufbau auf den breiten Ostgrat und erklimmen über diesen den Vorgipfel. Bereits hier haben wir eine schöne Aussicht auf die umliegenden Gipfel. Wir wollen aber weiter auf den gegenüberstehenden Hauptgipfel. Hierzu müssen wir kurz in eine Scharte vor dem Hauptgipfel absteigen und über einen manchmal unangenehmen, ausgesetzten Steilaufschwung (Vereisung) zum Gipfelkreuz der Großen Schlenkerspitze (2827 m) mit noch umfassenderer Aussicht aufsteigen.
Abfahrt.
Wir steigen vorsichtig zurück zum Skidepot und fahren in perfektem Firn auf der Anstiegsroute ab. Vor dem Brunnkarjöchl können wir bereits etwas früher in das Hintere Kar einfahren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1500 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBoden
AusgangspunktBoden (1356 m)
EndpunktBoden
TourencharakterDie Große Schlenkerspitze zählt zu den eindrucksvollsten Skitouren im Lechtal. Vor allem das alpine Finale vom Brunnkarjöchl über den steilen Gipfelhang zum Gipfelaufbau und der Felsaufbau auf den freien, aussichtsreichen Gipfel mit seinem Kreuz bleiben einem lange im Gedächtnis. Dazu kommt noch als Schmankerl der perfekte Firn in der Abfahrt. Der Gipfelaufbau selbst ist alpin anspruchsvoll mit leichter Kletterer (II). Pickel häufig, manchmal auch Steigeisen erforderlich.
Hinweise
Gehzeit. Boden-Brunnkarjöchl 3 Std., Brunnkarjöchl-Große Schlenkerspitze 1.30 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 3/4 Heiterwand
VerkehrsanbindungVon Reutte ins Lechtal bis Elmen. Abzweig ins Bschlaber Tal bis nach Boden.
GastronomieKein
Höchster Punkt
Große Schlenkerspitze (2827 m)

Buchtipp

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema