Gabler

Die Tour erfordert eine erstklassige Kondition, schwierigste Stelle mit Skiern ist die Felsstufe unter der Zittauer Hütte. Lawinengefahr: Große Gefährdung! Reine Frühjahrstour. (Autor: Janina und Markus Meier)
Aufstieg.
Vom Alpengasthof Finkau (1420 m) gehen wir auf der im Frühjahr meist schneefreien Almstraße taleinwärts. Nach ein paar Kehren gelangen wir an die Trisslalm (1584 m). Das Tal wird nun flacher, und meistens können wir hier die Ski anschnallen. Auf der linken Seite des Baches gehen wir bis zur Materialseilbahn der Zittauer Hütte. Noch gut 100 Höhen- meter geht es gemächlich bergan, bis die Spur deutlich steiler wird. Über einen steileren Hang rechts vom Bach erreichen wir den Boden unter dem Wildgerloskees. Von hier führt die Spur nach links zur Moräne und auf deren Rückseite zum Gletscher. Der Gletscher wird häufig ohne Seil begangen, da sich die Spaltengefahr in Grenzen hält. Über die gleichmäßig geneigten Gletscherhänge steigen wir hoch bis auf ca. 3000 Meter zum nordöstlichen Felskamm des Gablers. Dort befindet sich in der Regel ein großer Schneekolk. Wir queren nach rechts zur Glatze und kommen in einem Linksbogen zum Skidepot unter dem Felskamm. Die ersten Meter vom Skidepot am Grat sind noch relativ leicht, auf den letzten Metern schnürt sich der Gipfelgrat aber zusammen. Über eine unangenehme, ausgesetzte Platte erklimmen wir den schmalen Gipfel des Gablers (3263 m). Die Aussicht vor allem auf die nahen Hohen Tauern mit Großer Geiger, Großvenediger und Rötspitze ist grandios. Eindrucksvoll ist aber auch der Nachbargipfel, die kühne Reichenspitze.
Abfahrt.
Vorsichtig steigen wir zurück zum Skidepot. Für die Abfahrt bieten sich dann zwei Möglichkeiten an. Entweder wir folgen der Aufstiegsspur über die Glatze zur Moräne und durch das Steilstück zurück ins Tal oder wir fahren eine ziemlich direkte Linie vom Gipfel ab. Hierfür halten wir uns auf 3000 Metern deutlich links und fahren hinter der Moräne bis in den Talgrund ab; dort treffen wir auf die Aufstiegsspur.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1850 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortGerlos
AusgangspunktAlpengasthof Finkau (1420 m)
EndpunktAlpengasthof Finkau (1420 m)
TourencharakterDie Skitour auf den Gabler in der Reichenspitzgruppe ist eine der ganz großen Frühjahrsskitouren. Bei dem konditionell anspruchsvollen Anstieg kommt fast Westalpenfeeling auf. Bei guten Firnverhältnissen bieten die Riesenhänge eine Traumabfahrt. Aufgrund der Länge sollte man früh aufstehen. Grandiose Frühjahrsskitour. Der Gipfelgrat ist anspruchsvoll (II), Steigeisen häufig erforderlich, manchmal wird gesichert. Früher Aufbruch erforderlich.
Hinweise
Gehzeit. Finkau–Trisslalm 0.30 Std., Trisslalm– Materialseilbahn Zittauer Hütte 1 Std., Materialseilbahn–Glatze 3 Std., Glatze-Gabler 1 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 35/3 Zillertaler Alpen Ost (Skitouren)
VerkehrsanbindungAnfahrt über Gerlos ins Wildgerlostal.
GastronomieUnterwegs keine; am Ausgangspunkt: Alpengasthof Finkau (1420 m), ab Mitte Mai, Tel. 0043/(0)6564-83 80, www.finkau.at
Tipps
Spät im Jahr ist die Forststraße zur Materialseilbahn der Zittauer Hütte oft schneefrei. Dann bietet sich das Tal für eine Anfahrt mit dem Mountainbike an.
Höchster Punkt
Gabler (3263 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema