Feldalphorn, 1923 m

Einfache Wiesenhänge (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
7 km
970 m
3.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz gerade den kurzen Wiesenhang aufwärts zu einigen Häusern und die anschließende Schneise ein kurzes Stück hinauf, wo man auf einer Straße (beschildert) rechts über einen Bach geht und hier sogleich links (beschildert) am Waldsaum entlang hinaufsteigt zu den Höfen von Prädasten, 1106 m. Den freien Hang weiter bergauf und schräg rechts zu einem Wegkreuz. Hier auf einer Forststraße links durch den Wald und den anschließenden freien Hang und das kommende Waldstück entweder über die Forststraße in einer weiten Serpentine nach rechts hinauf oder gerade über die Wiese und den Wald zur Unteren Prädastenalm, ca. 1330 m. Über gestuftes Gelände folgen wir nun der Trasse der Almstraße weiter, einmal noch kurz durch Wald. So erreicht man die Almsiedlung der Oberen Prädastenalm, ca. 1480 m. Den anfangs flachen Hang hinauf, dann etwas steiler, bis man oberhalb einer Steilstufe links über eine Geländekante hinweg in das flachere Gelände unterhalb der Vorderen Feldalm, 1719 m, hinaussteigen kann. In gleicher Richtung weiter bis in Sichtweite der Alm, wo man nach rechts auf den Rücken einbiegt. In einem weiten Linksbogen geht es nun das mäßig steile Gelände des Rückens hinauf zum schon sichtbaren Kreuz des Feldalphorns. Vom Vorgipfel in eine kleine Mulde und hinüber zum Gipfel, 1923 m.
Abfahrt.
Auf der Aufstiegstrasse hinab.
Weitere Tour siehe Tour Lempersberg.

schneesicherheit
3 Std. gesamt, bis zur Oberen Prädastenalm 1 ½ Std.
970 Hm gesamt, bis zur Oberen Prädastenalm 530 Hm

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied970 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortAuffach, 869 m
AusgangspunktParkmöglichkeit, ca. 950 m, rechts der Straße südlich vom Weiler Melkstatt, knapp 1 km von Schwarzenau.
TourencharakterDas »Horn« im Namen ist etwas irreführend, denn tatsächlich verbirgt sich hinter dem Begriff Feldalphorn ein moderates Tourenziel mit mäßig steilen Hängen und einer überschaubaren Menge an Höhenmetern. Die Wiesenhänge sind nicht nur beim breiten Tourenpublikum beliebt, sondern werden auch bei vergleichsweise schlechten Bedingungen (wenig Schnee, Lawinengefahr) noch häufig begangen. Der Schnee ist auf den nach Westen ausgerichteten Hängen der Sonne zwar eher ausgesetzt als vergleichsweise am Lempersberg, aber die Ausgangslage und der Wiesenuntergrund zeigen sich gegen schneearme Winter einigermaßen tolerant. Über Almterrassen steigt man bergan bis auf Gipfelhöhe. Hier kommt dann erst das »Horn« ins Spiel: Über ein paar Meter Felsen geht es auf den Sporn mit dem Kreuz und dem wunderbaren Blick nach Norden hinaus.
Beste Jahreszeit
KartentippAV-Karte Nr. 34/1 Kitzbüheler Alpen Westliches Blatt 1 - 50 000
VerkehrsanbindungVon Wörgl über die Wildschönau nach Auffach und weiter taleinwärts nach Schwarzenau. Bahnverbindung nach Wörgl, ab hier Bus bis Schwarzenau.
Tipps
Lawinengefahr. Kaum lawinengefährdet, wenn man die Spur geschickt anlegt.
Informationen
Tourismusverband Wildschönau, Tel.: +43/5339/825 50
Tags: 
Mehr zum Thema