Cresta Bianca

Im Val Pra del Vecia sehr steil, häufig mit Lawinenschnee gefüllt. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, verlangt absolut sichere Verhältnisse. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
Aufstieg.
Direkt östlich der Bar am Passo di Cima Banche überquert man sogleich die Loipe und hält sich in südlicher Richtung an einem großen Kreuz vorbei auf den Auslauf des großen Kares zu, das von der Cresta Bianca herab- ieht. Nach einigen Minuten durch den lichten Wald erreicht man das breite Bachbett, das die Ebene links begrenzt. Man bleibt auf der rechten Seite des Bachbettes und hält sich auf der flachen Trasse des Sommerwegs taleinwärts. Das Tal schneidet sich schon bald immer mehr ein. Man bleibt immer auf der Sommerwegtrasse rechts, die anfangs kaum höher als das Bachbett liegt, dann aber einen verblockten Abschnitt des Bachgrabens etwas höher in der Westflanke umgeht. So gelangt man schließlich wieder in den Talgrund. Eine von steilen Schrofen und Felswänden eingerahmte Rinne geht es nun stetig hinauf, auf einer Höhe von 2000 Metern geht die Rinne allmählich in einen sehr steilen Hang über. Den Hang steigt man bergan, bis man unter einem sperrenden Felsturm nach links herausqueren kann und auf einer Höhe von knapp 2300 Metern das flachere, breite Hochtal erreicht. Anfangs genau in südlicher Richtung durch das Tal bzw. etwas in der linken Flanke aufwärts, dann leitet das Tal nach Südosten und man steigt auf einen sanften Sattel, der südlich des Felsrückens steht, der das hintere Tal teilt. Um diesen Felshöcker geht es links herum und an seiner Ostseite hinauf bis unter den Gipfelhang der Cresta Bianca, 2932 m. Über diesen in südwestlicher Richtung hinauf zum höchsten Punkt.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie. Bei guter Schneelage kann man unten direkt im Bachbett fahren.
Weitere Tour.
siehe Tour Col Freddo

Skitouren in Südtirol

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSchluderbach
AusgangspunktParkplatz am Passo di Cima Banche/Im Gemärk, 1530 m
EndpunktParkplatz am Passo di Cima Banche/Im Gemärk, 1530 m
TourencharakterIm Reigen der anspruchsvollen Dolomitentouren hat auch die Cresta Bianca ihren Platz. Die nordseitige Rinne in der wilden Cristallogruppe steht ihrem Nachbarn, der Cristalloscharte, in nichts nach: eine steile Rinne, schattig, von Felsen eingerahmt und häufig von Lawinen bedroht. Aber die Cresta Bianca ist auch schneesicher, hat für versierte Skifahrer 1400 Höhenmeter Abfahrt parat, weist kaum Flachstücke auf und bietet sowohl im Aufstieg eindrucksvolle Felsszenerie wie auch vom Gipfel einen wunderbaren Blick aufs Gipfelmeer der Dolomiten.
Hinweise
4.25 Std. gesamt, bis zum Hochtal 2.5 Std.
KartentippTabacco-Karte Nr. 03 Cortina díAmpezzo 1:25 000
VerkehrsanbindungDurchs Pustertal Richtung Cortina, wenig westlich von Schluderbach. Busverbindung von Schluderbach und Cortina.
Informationen
Ufficio Informazioni Turistiche, Tel.: +39/0436/32 31, www.infodolomiti.it
Höchster Punkt
Cresta Bianca (2932 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema